Pressearchiv Königslutter - Rückblick

"Alle Jahre wieder..." in der Seniorenheimat Langeleben

PressebildPressebildPressebild

Bild links: Viele Besucher waren An diesem gemütlichen Abend anwesend. Bild Mitte: Überall herrschte weihnachtliche Stimmung. Bild rechts: Bei Kaffee und Kuchen wurde über die verschiedensten Themen geplauscht.

Es gibt ein bekanntes Weihnachtslied: "Alle Jahre wieder..." Dies trifft auch für die Seniorenheimat Langeleben, Königslutter zu.
Es ist zu einer Tradition geworden: Immer am 1. Advent findet ein Angehörigennachmittag statt. Dieser läutet die Vorweihnachtszeit ein und verbreitet Weihnachtsstimmung, so auch im Dezember 2013. Die Einrichtung wurde geschmückt, die Bewohner wurden mit einbezogen, dabei ging es um die Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume -die Bewohnerzimmer wurden liebevoll
von den Angehörigen geschmückt. Zu dem Adventsnachmittag wurde mit den Bewohnern gebacken, gebastelt und die Dinge verkauft wurden. Von diesem Erlös wird dann, in Absprache mit dem Heimbeirat, etwas für die Senioren gekauft.
Im Gegenzug stand fest, dass der Erlös aus unserem Sommerfest an die Katzenfreunde Königslutter geht.

PressebildBei der Scheckübergabe V.l.n.r. Heimleiterin Marina Heckmann (Vorne), Heimbeiratsvorsitzende Hanni Sassin, Heimträgerin Monika Röttger, dahinter - Pflegedienstleitung Sylvia Sommermeyer, Herr Heisterberg von den Katzenfreunden Königslutter.

Nun war es soweit und am 12.12.2013 kam es in der Einrichtung zur Übergabe eines Schecks. Dieser hatte einen Wert von 400,00 €. An diesem Tag waren die Trägerin der Einrichtung Frau Monika Röttger und Herr Heisterberg anwesend.
Die Heimbeiratsvorsitzende Frau Hanni Sassin übergab mit ganzem Stolz diesen Scheck. Herr Heisterberg bedankte sich recht herzlich und versicherte, dass dieser gut eingesetzt und benötigt wird. Somit sind wir uns sicher, dass hier ein guter Zweck erfüllt wird.

Text /Fotos: Monika Röttger

Das Ostfalen-Magazin "Blickpunkte" - Dezember 2013


Seniorenheimat Langeleben stellt sich vor

PressebildDer gemütliche Weihnachtsmarkt in der Seniorenheimat Langeleben

Jedes Jahr zur gleichen Zeit findet unser Weihnachtsbasar und Angehörigennachmittag statt. Dieser ist bei Bewohnern, Mitarbeitern und Angehörigen über viele Jahre zu einer festen Größe geworden. Der Weihnachtsmarkt findet immer am ersten Advent statt.
Schon lange vorher wird gebastelt, geklebt, genäht, gestrickt, gehäkelt und vieles mehr. Jeder kann so seinen künstlerischen Talenten freien Lauf lassen und es ist bemerkenswert, wie die Bewohner dafür zu begeistern sind. Die Bewohner können sich individuell einbringen, zuschauen oder Ratschläge geben. Dies ist gleichzeitig ein Teil der Erinnerungs- und Biographiearbeit. Die Mitarbeiter und auch einige Angehörige bringen sich immer wieder neu mit ein. Dafür auch an dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an die vielen fleißigen Helfer.
Bei den Bewohnern wird die Freude, Lust und der Spaß an neuen Dingen, auch längst Vergessenes, wieder ins Gedächtnis gerufen. Bewohner sind stolz, diese Artikel dann zum Weihnachtsbasar anzubieten und ihren Angehörigen zu zeigen, wo sie mitgeholfen haben, auch wenn es nur beim Zusehen war oder Ratschläge gegeben wurden.
Kurz vorher umgibt ein herrlicher Weihnachtsduft die Einrichtung, denn es werden Plätzchen gebacken. Da werden neue und ältere Rezepte ausprobiert. Die Bewohner helfen bei der Dekoration mit, beim Eintüten und was auch dazu gehört, beim Probieren und Naschen.
Kurz vor diesem Nachmittag, dem ALLE entgegenfiebern, werden frische Kränze gebunden, Kerzengestecke zusammengestellt und in liebevoller Kleinarbeit mit Naturmaterialien, Kerzen, Kugeln und anderen dekorativen Artikeln verziert.

PressebildEin weihnachtliches Buffet erwartet die Besucher ebenfalls

All diese Tätigkeiten und Arbeiten werden unter der Anleitung von unseren Mitarbeitern, Angehörigen und feiwilligen Helfern hergestellt, gebacken und dekoriert.
Die Bewohnerzimmer werden zum Teil von Angehörigen dekoriert und durch die Mitarbeiter wird die Einrichtung geschmückt. Denn auch dies muss bis zum 1. Advent fertig sein. Sie sehen schon, es gibt viel zu tun in der Seniorenheimat Langeleben und es gibt bei uns wirklich keine Einsamkeit, keine Langeweile, keine Hilflosigkeit. Ein Jeder wird so eingebunden, wie er es kann und möchte. Wir können sagen: es macht allen jedes Jahr aufs Neue viel Spaß und Freude. Das ganze Haus wird von einem frischen Weihnachtsduft umgeben. Es wird ein gemütli-
cher Nachmittag mit Bewohnern und Angehörigen bei uns in der Einrichtung verbracht, denn nicht jeder Bewohner kann zu einem Besuch in die häusliche Umgebung abgeholt werden. Es werden nette Gespräche geführt, gemeinsam Kaffee getrunken, über den Weihnachtsmarkt/Basar geschaut und weihnachtliche Lieder gesungen.
Alle Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenheimat Langeleben freuen sich schon wieder auf dieses Jahr, wo am 01.12.2013, der traditionelle Weihnachtsbasar und Angehörigennachmittag stattfindet.
Wir freuen uns schon heute auf Ihren Besuch!
Text/Fotos: Seniorenheimat Langeleben

Das Ostfalen-Magazin "Blickpunkte" - November 2013


Gemütlicher, musikalisch umrahmter Einkaufsbummel in der Seniorenheimat

Pressebild

Zu einem gemütlichen, musikalisch umrahmten Einkaufsbummel hatte die Seniorenheimat Langeleben in Königslutter Bewohner und Gäste am 16. Oktober 2013 eingeladen. Modelle aus den eigenen Reihen präsentierten die aktuelle Herbst- und Wintermode in den Trendfarben der Saison vom Modeparadies Fichtner aus Langelsheim/Goslar.

Foto: S. Nickel

Stadtbüttel Königslutter - November 2013


Besinnlicher Advents-Nachmittag in der Seniorenheimat

Angehörige waren in Seniorenheimat eingeladen

PressebildDie Bewohner feierten gemeinsam mjt ihren Angehörigen den 1. Advent. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben. Die Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenheimat Langeleben hatten fleißig gebastelt, gebacken, geklebt und gesteCkt, um ihren Angehörigen eine große Auswahl an Weihnachtsdekoratienen und weihnachtlichen Gebäcken anbieten und verkaufen zu können.

Denn es ist bereits gute Tradition in der Seniorenheimat, dass zu Beginn der Adventszeit die Angehörigen zu einem besinnlichen und gemütlichen Nachmittag eingeladen werden. So war es natürlich auch in diesem Jahr. Ganz besonders gefreut haben sich die älteren Herrschaften, dass sich auch ihre Enkelkinder für sie Zeit genommen hatten.

Gemeinsam wurde Kaffee getrunken und Kuchen verzehrt, und gemeinsam sangen alle mit musikalischer Begleitung Weihnachtslieder. bs

Stadtbüttel Königslutter - November 2013


»Country-Fest« für die Senioren

Sommerfest in Langeleben

PressebildPressebildlinks: Westernpferde oben im Elm sind nun wirklich nicht alltäglich.

rechts: Die "Country Girls" brachten Stimmung in das Sommerfest. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben. Cowboy-Hüte dominierten beim diesjährigen Sommerfest der Seniorenheimat in Lelm-Langeleben. Denn dieses hat immer ein anderes Motto, in diesem Jahr war es das "Country-Fest". Schirmherr war der neue SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Strümpel.
Er sowie Heimträgerin Monika Röttger und Heimleiterin Marina Heckmann sowie die Heimbeiratsvorsitzende Hanni Sassin begrüßten die Bewohner und deren zahlreiche Gäste.

Nach der Andacht mit Pfarrerin Stephanie Gupta aus Lelm gab es eine ganz besondere Modenschau unter freiem Himmel mit Country und Westernlook bei stimmungsvoller Countrymusik. Die Seniorenheimat entwickelt sich offenbar zum Senioren-Modemekka Königslutters.
Danach hatten die "Country Girls" der Seniorenheimat ihren großen Auftritt. Taktsicher und beschwingt zeigten sie einen Country-Linedance. Nach Kaffee und Kuchen von der Bäckerei Klose musizierten Emmerstedter Kinder, konnten Lose einer Tombola erworben werden, Country-Wettkämpfe absolviert und ein Quiz gelöst werden.

Ein weiteres Highlight waren die zwei Westernpferde des Ehepaares Lehrke, die zur Seniorenheimat geritten kamen. Für die älteren und jungen Gäste war Fotografieren, Anfassen und Draufsitzen erlaubt. Das gibt es in einer Seniorenheimat nun wirklich nicht alle Tage. So wird das Sommerfest 2013 in ganz besonderer Erinnerung bleiben, zumal die Sonne "aus allen Country- und Western-Knopflöchern" strahlte. bs.

Stadtbüttel Königslutter - 07.2013

 

Pressebild

Blickpunkt - Das Ostfalen Magazin - 08.2013

Aktiv im Alter

PressebildDas Country-Fest der Seniorenheimat Langeleben war ein voller Erfolg. Bei bestem Wetter genossen die Besucher und Bewohner des Hauses das abwechslungsreiche Programm. Die Dekoration mit Pferdesätteln und Cowboy- hüten ließ alle Anwesenden in die Western-Welt eintauchen. Außerdem fand eine Modenschau statt, bei der Kleidung aus der Wildwestzeit präsentiert wurde. Und auch die Linedance- Aufführung der Mitarbeiter verbreitete gute Stimmung. Für Abwechslung sorgten verschiedene Kinder- und Erwachse- nenspiele, darunter Hufeisenwerfen und Schubkarrenren- nen. Wie es sich anfühlt, auf einem Pferd zu sitzen, durften die kleinen Gäste auch erleben, denn Thomas Lehrke stellte gemeinsam mit seiner Frau zwei Westernpferde zur Schau. Ebenfalls zu begutachten waren zwei kleine Katzenbabys von den Katzenfreunden Königslutter. Um die musikalische Unterhaltung kümmerten sich die Kinder und Jugendlichen des Posaunenchores aus Emmerstedt. Außerdem bot Susan- ne Warnecke hübsche Dekorationsartikel zum Kauf an. Auch Schirmherr Uwe Strümpel tauchte in das Western-Feeling ein und genoss das bunte Programm der Seniorenheimat Lange- leben, gemeinsam mit Heimträgerin Monika Röttger, Heim- leitung Marina Heckmann und der Heimbeiratsvorsitzenden Hanni Sassin. (as/Foto: privat)

Helmstedter Sonntag - 15.06.2013


Angehörigennachmittag

Langeleben (as). Vor Kurzem fand in der Seniorenheimat Langeleben ein Angehörigennachmittag statt. Mit auf dem Programm standen Vorträge von Frau Leson vom Hospizverein Helmstedt und der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frau Schaper. Wichtige Themen wie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht und was sie bedeuten wurden besprochen. Es wurde die Tätigkeit der Hospizarbeit, wie beispielsweise Sterbebegleitung und Trauerarbeit, erklärt. Gerade in den letzten Lebensphasen der Bewohner arbeitet die Seniorenheimat Langeleben eng mit dem Palliativnetzwerk zusammen und versucht bezüglich dieses Themas für mehr Aufklärung bei den Angehörigen zu sorgen. Eifrige Diskussionen unter den Teilnehmern regten an diesem Tag zum Nachdenken an.

Stadtspiegel - 18.05.2013


Modenschau - Ein Einkauf der anderen Art

PressebildZweimal im Jahr findet eine Modenschau für unsere Bewohner. Angehörigen und Gäste statt - je nach Jahreszeit. Models aus den eigenen Reihen trugen die Mode für das Frühjahr/Sommer 2013 vor. Man sah frische aktuelle Farben.

Alle Bewohner hatten viel Freude und Spaß an der ganzen Sache und beim Vorführen der neuen Mode - das Bild verrät nicht zuviel.
Das Modeparadies Fichtner aus Goslar kommt schon über viele Jahre zweimal jährlich in unsere Einrichtung und in die anderen beiden Einrichtungen im Raum Kassel (Strothe und Söhrewald) von Frau Röttger. Auch diesmal wieder dabei. Bijou Brigitte aus Helmstedt mit Modeschmuck.

Alle freuen sich, wenn endlich die Sonne lacht und die neu erworbene Kleidung getragen werden kann. Nun heißt es nur noch für unsere Nähgruppe - die Namen einnähen und dann kann endlich der Frühling kommen oder kommt gleich der Sommer?

Text/Foto: Moniha Röttger

Das Ostfalen-Magazin "Blickpunkte" - Juni 2013


Betagte Models auf dem »Laufsteg«

Frühlings- und Sommermode in der Seniorenheimat

PressebildMonika Veseiy, Hildegard Strebe, Irmgard Siege, Lieselotte Oppermann, Gerda Lesse (v. I. stehend) und Hanni Sassin (sitzend) waren an diesem Tag die Top-Models

Lelm-Langeleben. Zu einem gemütlichen, musikalisch untermalten Einkaufsbummel hatte die Seniorenheimat Bewohner und Gäste im April eingeladen. Das Modeparadies Fichtner aus Langelsheim/Goslar präsentierte die aktuelle Frühlings- und Sommermode für ältere Herrschaften. Es hat sich zu einem festen Bestandteil der Veranstaltung entwickelt, dass die Models, die die gleichermaßen praktischen wie ansehnlichen Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires aus den eigenen Reihen kamen: Die Bewohner der Seniorenheimat freuen sich darauf schon Wochen vorher. Im Anschluss an die Begrüßung durch Heimleitung und Heimbeiratsvorsitzende legten sie los.

Die Modenschau begleitete ein Bücherflohmarkt und eine Fotobörse Im Eingangsbereich sowie die Präsentation von Modeschmuck im Inneren. Gemütlich ist es immer deshalb, weil sich ein gemeinsames Kaffeetrinken anschließt und danach auch gemeinsam mit Akkordeonbegleitung gesungen wird. bs

PressebildStadtbüttel Königslutter - 07.2013

Modenschau für Bewohner

Kürzlich gab es in der Seniorenheimat Langeleben wieder eine Modenschau für Bewohner, Angehörige und Gäste. Modelle aus den eigenen Reihen präsentierten die aktuelle Frühjahrs- und Sommermode in frischen Farben vom Modeparadies Fichtner aus Goslar. Nun freuen sich die Modekäufer, dass endlich die Sonne lacht und sie die neu erworbene Kleidung tragen können, nachdem die Näh-gruppedie Namen eingenäht hat. Am Freitag, dem 7. Juni, findet ab 14 Uhr das Sommerfest der Seniorenheimat statt. Besucher sind gern gesehen. Kontakt: 0 53 53/ 80 44.

Stadtspiegel - 20.04.2013


Pflanzaktionen in der Seniorenheimat Langeleben

PressebildIn der Seniorenheimat Langeleben beginnt mit dem herannahenden Frühling wieder die Zeit der Blumen, Kräuter und Zierfrüchte.

Die Bewohner finden großen Spaß an den Pflanzaktionen und sind bereits fleißig dabei, Rasen in kleinen Töpfen für das bevorstehende Osterfest zu ziehen. Auch Sonnenblumen, Ringelblumen, Zucchini, Kresse, Petersilie und Kürbisse werden angepflanzt. Die Pflanzen sollen später zum Verzehr oder zur Dekoration dienen.

Liebevoll kümmern sich die Bewohner um die kleinen Pflänzchen, bis sie irgendwann groß genug sind, um auf dem Hochbeet oder in der Kräuterschnecke angepflanzt zu werden. Somit kommt in der Seniorenheimat Langeleben nie Langeweile oder gar Einsamkeit auf. Regelmäßig sorgt das engagierte Team für ein buntes Programm.

Am 10. April findet z. B. um 14 Uhr eine Modenschau der Frühjahrs- und Sommerkollektion statt. Sollte Ihr Interesse an einer vollstationären oder einer Kurzzeitpflege geweckt worden sein, können Sie gern unter 0 53 53/8044 Kontakt aufnehmen.

Stadtspiegel - 09.03.2013


Röttgers Reiterrast

PressebildFrau Monika Röttger bietet nicht nur professionell geführte Seniorenheime, nein, sie bietet den Gästen auch noch eine Reiter Rast in Korbach-Strothe. Wo das liegt? Ganz nah bei Kassel, umgeben von Wald und Wiesen, sehr idyllisch.
Inmitten der wunderschönen Waldecker Berglandschaft und ihren ausgedehnten Wäldern, ihren Bächen und Seen liegt Röttgers Reiter Rast, im idyllischen 400-Seelen-Dorf Strothe, einem Ortsteil der Kreisstadt Korbach. Was gibt es für Reitfreunde besseres als auf dem Rücken eines Pferdes die ganz großen Besonderheiten dieser Region zu erkunden oder zu erobern?
Tauchen Sie mit uns ein in die zauberhafte und zum Teil noch unberührte Natur. Dabei lernen und erleben Sie nahe dem so bekannten Edersee auch den Twistesee. Hier können Sie gewiss sein, Sie lassen dabei den Stress des Alltags einfach hinter sich. Der Nationalpark Kellerwald, die schmucke Fachwerkstadt Korbach und auch Frankenberg sowie die Barockstadt Bad Arolsen laden Sie ein. Ebenfalls ganz in der Nähe liegt der Ort Bad Wildungen sowie das nahe gelegene Sauerland mit Willingen und Winterberg. Dieser Ort ist auch bekannt als Ski-Paradies.

Frau Röttger hat bei ihrer Planung auch unsere Kleinen nicht vergessen. Für Kinder gibt es außer Reiten noch viel zu erleben, zum Beispiel Spaß- und Erlebnisbäder, Wildparks, ein Abenteuerland, auch Spaß-Golfen sowie eine Rundfahrt auf dem Edersee gehören dazu.

Röttgers Reiter Rast beherbergt zur Zeit vier Reitpferde, davon drei Friesen, ein Fohlen, ein Pony, zwei Ziegen sowie auch drei Hunde und Katzen. Auch Ihr Hund ist bei Röttgers Rast herzlich willkommen. Frau Röttger bietet eine überdachte Reithalle und auch einen Sandplatz. Dazu gehören außerdem ein Paddock und sehr saftige Weiden, direkt am Hof gelegen. Die Pferde werden sehr verwöhnt, in geräumigen Pferdeboxen, mit Selbsttränken und reichlich Stroh ausgestattet sind. Je nach Jalhreszeit sind für Ihre Tiere ausreichend Heu und Hafer vorhanden. Es ist an alles gedacht, Frau und Ihr Team bieten für zwei bis Personen ein gemütliches Blockhaus mit Grillecke.
Es verfügt über ein Bad sowie voll ausgestattete Miniküche, ebenfalls TV und Radio. Sie schauen direkt auf die Pferdeweiden. Röttgers Rast liegt in Ortsrandlage, so können Sie in kürzester Zeit die nahen schönen Wälder erreichen. Bei einem Wanderritt sorgt man selbstverständlich für den Gepäcktransfer. Preise und weitere Informationen können Sie erfragen unter : Tel. 05631-8289 und info@roettgers-reiter.de

Text: Henning Schwannecke
Foto: mko-Archiv

Das Ostfalen-Magazin "Blickpunkte" - 2013


Prinzenpaar tanzte den Schneewalzer

Rosenmontags-Party bei den Senioren in Langeleben

PressebildPrinzessin Wanda und Prinz Hans sind zwar in die Jahre gekommen, auf Karneval wollten sie aber nicht verzichten. Bild rechts: Der Raum bunt geschmückt und die Bewohner bunt kostümiert: Alles war bestens bereitet für einen unterhaltsamen Rosenmontag. Fotos: Bernd Schunke.

Lelm-Langeleben.
Mit einem donnernden dreifachen Helau der Bewohner des Altenheims begann auch hoch im Elm eine Rosenmontags-Party. Und dann zog auch dort das Prinzenpaar ein, in diesem Jahr Prinzessin Wanda Claus und Prinz Hans Wunderling. Beide waren durchaus noch gut zu Fuß. Das bewiesen sie beim Schneewalzer-Ehrentanz. Bernd Ewert blies ihnen zu Ehren auf der Trompete eben keinen Marsch sondern den berühmtesten Walzer.

Der Nachmittag setzte sich unterhaltsam fort mit Büttenreden und lustigen Sketchen, vorgetragen von Bewohnern, Mitarbeitern und Gästen. Natürlich gehörte auch ein gemeinsames Kaffeetrinken, beispielsweise mit leckeren "Berlinern" zum Rosenmontags-Programm.

Mit einem Glas Bowle und vielen Stimmungs- und Schunkelliedern, welche Bewohner, Angehörige, Betreuer, Freunde, Bekannte und Nachbarn gemeinsam sangen, klang ein schöner Nachmittag aus. bs

Stadtbüttel Königslutter - 03.2013


Karneval in der Seniorenheimat in Langeleben

PressebildIn der Seniorenheimat in Langeleben gab es für die Bewohner, Freunde und Verwandten sowie für die Betreuer zum Karneval wieder einiges zu erleben.

Wanda Claus und Hans Wunderling versüßten den Bewohnern und Gästen als Langeleber Prinzenpaar den Rosenmontag. Im Vorfeld begrüßten Frau Sassin, Heimleiterin Frau Heckmann und Frau Hoffmann alle anwesenden Narren mit einem kräftigen "Helau".

Besonderen Anklang fanden die zahlreichen Büttenreden und Sketche im Laufe des Tages, wobei sich Bewohner, Betreuer und Angehörige auf der Bühne abwechselten.

Renate Kliewer hielt in diesem Jahr zum elften Mal eine Büttenrede und erhielt dafür, ebenfalls zum elften Mal, den Karnevalsorden. Genug Schabernack trieben die Narren an diesem Tage. So verteilten sie Pfannkuchen, wobei ein Besucher später mit verzerrtem Gesicht feststellen musste, dass seiner mit Senf gefüllt war.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte Frau Wilkens. Mit einem Glas Bowle und den beliebten Schunkelliedern ließen alle den Nachmittag gemütlich ausklingen. (as/Foto: privat)

Stadtspiegel - 23.02.2013


500 Euro für Katzenfreunde

Pressebild500 Euro spendete die Seniorenheimat Langeleben den Katzenfreunden Königslutter. Das Geld ist der Erlös der Tombola vom diesjährigen Sommerfest. Das Foto zeigt (von links) Heimbewohner Cristian Bues, Heimträgerin Monika Röttgen Bewohnerin Hanni Sassin, Helge Heisterberg von den Katzenfreunden Königslutter und Heimbewohnerin Elfriede Arbeit bei der Scheckübergabe.
Foto: privat

 

Helmstedter Sonntag - 02.09.2012


Seniorenheimat Langeleben in Königslutter: »Anders - besser - einfach gut!«

PressebildEs müssen aber nicht immer Fahrten sein, auch zu Hause sind die Senioren immer in Bewegung, wie hier beim Sitzkreis. Anschließend wurde gemeinsam gegrillt. Foto: Bernd Schunke

Langeleben. Das Motto der Seniorenheimat Langeleben lautet "Keine Hilflosigkeit, keine Langeweile, keine Einsamkeit. Anders - besser - einfach gut!"

Das unterstreicht beispielsweise eine Kutschfahrt der Damen des Hauses im Juli. Es war für sie ein besonderes Highlight. Bei diesem Ausflug ging es in die alte Heimat einer Bewohnerin. Deren Angehörige hatten alles liebevoll vorbereitet, und selbst der Regen konnte die gute Laune der Reisenden nicht trüben.

Für die Bewohnerin, die erst seit kurzer Zeit in Langeleben zu Hause ist, war dies natürlich auch etwas Besonderes, konnte sie doch ihren neuen Mitbewohnern ihr ehemaliges Zuhause zeigen und viel darüber erzählen. Und doch: Am späten Nachmittag meinte sie zu ihren Angehörigen: "Jetzt möchte ich aber wieder nach Hause!" Da wurde den Langelebern klar: Sie ist dort endgültig angekommen, und das freute alle sehr.

Die Bewohner machten bereits in der Vergangenheit in jedem Jahr eine solche Kutschfahrt, einmal machen diese die Herren, das andere Mal die Damen. Den Daheimgebliebenen wurde dann ausführlich berichtet. Eine weitere Ausflugsfahrt führte die Senioren zur AWO nach Frellstedt, wo sie ebenfalls viel erlebten, Spiele machten, Kaffee tranken und das Abendbrot einnahmen. Auch dort wurde viel erzählt und gelacht, es war ein toller Nachmittag.

Was zu beweisen war: In der Seniorenheimat kennen die Bewohner keine Langeweile, Einsamkeit oder Hilflosigkeit. Wer nun neugierig geworden ist, wende sich an das Team der Seniorenheimat Langeleben, Telefon 05353/ 8044. bs

Stadtbüttel Königslutter- August 2012


Seniorenheimat Langeleben unternahm Kutschfahrt

Langeleben: Anders, besser, einfach gut

PressebildIn Langeleben ist keinem langweilig, keiner ist hilflos und allein.

Am 12. Juli machten die Damen der Einrichtung eine Kutschfahrt. Dies war ein besonderes Highlight. Dabei ging es zu einer Bewohnerin in ihre alte Heimat. Die Angehörigen hatten alles liebevoll vorbereitet und der Regen konnte die gute Laune der Bewohner nicht trüben.
Für die Bewohnerin, welche erst kurze Zeit in der Seniorenheimat ist, war dies ein besonderes Ereignis. Sie konnte den Bewohnern ihr ehemaliges Zuhause zeigen und viel erzählen. Zum späten Nachmittag meinte sie zu ihren Angehörigen: „Jetzt möchte ich aber wieder nach Hause." In dem Moment war für das Personal klar, dass sie in Langeleben angekommen war.
Erlebnisse wie diese beweisen: In der Seniorenheimat Langeleben kommt keine Langeweile, keine Einsamkeit und keine Hilfloskeit auf.
Neugierige bekommen gern weitere Informationen rund um das Angebot der Seniorenheimat unter 05353/8044.

Helmstedter Blitz - Juli 2012


Gefeiert wurde auch Top-Zertifizierung

Sommerfest in der Seniorenheimat Langeleben

PressebildBewohner und Gäste verlebten unter freiem Himmel ein unvergessliches Sommerfest 2012. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben.

nter dem   Motto „Unsere schöne Heimat" feierten Bewohner, Angehörige und Pflegepersonal der Seniorenheimat Langeleben ihr Sommerfest. Es stand unter der Schirmherrschaft von Königslutters Bürgermeister Alexander Hoppe, der sich dort kürzlich erst viel Zeit bei der traditionellen Modenschau genommen hatte und die angenehme Atmosphäre lobte. Und die war sicherlich auch ein wichtiger Punkt bei der Beurteilung der Zertifizierung, der sich die Seniorenheimat erneut unterzogen hatte.
„Wir hatten Bedenken, unsere Benotung von 1,2 wieder zu erreichen. Dass wir sie mit 1,1 nochmals toppen konnten, macht uns so richtig stolz. Das ist letztlich der Verdienst unserer Mitarbeiter!" Mit diesen Worten eröffnete Heimleiterin Marina Heckmann das Fest und überreichte den Mitgliedern des hoch motivierten Teams als Dankeschön eine Rose. Mit diesem tollen Ergebnis im Rücken ließ es sich in diesem Jahr besonders gut feiern.

Einen Auftritt hatte Till Eulenspiegel, es musizierte ein Gitarren-Duo, eine Tanzaufführung des TSV Offleben, eine besondere Modenschau des Altenkreises Destedt und ein schwungvolles Konzert der Gitarrengruppe vom Freizeitheim Scheppau. Hobbymaler stellten ihre Kunstwerke aus, es gab Verkaufsstände mit Honig und Windspielen. Bei einer Tombola gab es attraktive Preise, die Bäckerei Klose verwöhnte die Gäste mit leckerem Kuchen und Jo Weigmann mit seinem Kaffee-Dreirad „Pinoc-cio" mit dem „besten Kaffee der Region".

Für einen gemütlichen Ausklang eines wiederum gelungenen und unbeschwerten Sommerfestes, mutig unter freiem Himmel, sorgte der Süpplinger Spielmannszug vom Bergmannsverein. bs

StadtSpiegel - Mai 2012


Sommerfest mit Tombola

PressebildMonika Röttger betreibt seit vielen Jahren drei Alten- und Pflegeheime in Strothe, in Söhrewald und in Langeleben. In allen Einrichtungen steht das Wohl der Bewohner an erster Stelle. Bei der Bewältigung der täglichen Anforderungen kann Frau Röttger auf viele motivierte und einsatzfreudige Mitarbeiter zurückgreifen. Sie machte 2004 ihren Abschluss als Qualitätsbeauftragte und 2005 eine Fortbildung zur Qualitätsmanagerin. Ihre Institutionen wurden 2012 durch den MDK geprüft - mit herausragenden Ergebnissen. In allen drei Einrichtungen sind die Sommerfeste Höhepunkte. Der Erlös aus der Tombola wird dann für einen guten Zweck gespendet. Die Vorfreude bei allen ist groß, denn am Sonnabend, 1. Juni ist es in Langeleben wieder so weit.

StadtSpiegel - Mai 2012


Seniorenheimat Langeleben: Anders, besser, einfach gut

PressebildDas nostalgische Radio mit integriertem Plattenspieler wird die gemütlichen Nachmittage und Abende bereichern.

Königslutter. „Keine Hilflosigkeit, keine Langeweile, keine Einsamkeit - das wird bei uns großgeschrieben." So formuliert das Team der Serniorenheimat Lelm-Langeleben den eigenen Anspruch, den Bewohnern einen angegehmen Lebensabend zu bereiten.

Jedes Jahr findet in der Einrichtung am 1. Advent ein Angehörigennachmittag statt. Dieser Termin ist über viele Jahre ein fester Bestandteil geworden. Dazu kann das engagierte Team immer wieder viele Besucher erfreuen. Zu diesem Advent basteln die Bewohner in Unterstützung mit Angehörigen und Mitarbeitern viele tolle Dinge, die zur Weihnachtszeit passen. Das dadurch eingenommene Geld wird den Bewohnern zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr wurde von ihnen der Wunsch nach einem Plattenspieler geäußert.

Das Team recherchierte nach einem Plattenspieler, der auch der Biographiearbeit dienlich sein kann und wurde tatsächlich fündig, denn inzwischen ist das Angebot an Plattenspielern ja wieder angestiegen.

Vom Erlös wurde also ein nostalgisches Radio mit integriertem Plattenspieler gekauft. Das Paket konnte im Februar von der Heimbeiratsvorsitzenden in Empfang Die Bewohner fanden das kompakte Gerät sofort sehr schön. Bei einem weiteren gemütlichen Nachmittag oder Abend wird es getestet. Dann werden Platten aufgelegt, damit die Bewohner das Tanzbein schwingen können. bs

StadtSpiegel - April 2012


»Die fünfte Jahreszeit war bunt«

Rosenmontagsfeier im Seniorenheim

PressebildMarina Heckmann konnte am Rosenmontag auch Bürgermeister Alexander Hoppe begrüßen. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben. Heimleiterin Marina Heckmann, Organisatorin Heike Hoffmann und Heimbeiratsvorsitzende Hanni Sassin konnten zu der traditionellen Rosenmontagsfeier im Seniorenheim auch den neuen Bürgermeister Alexander Hoppe begrüßen, der die schöne Gelegenheit nutzte, die Einrichtung einmal näher kennen zu lernen. Und dazu nahm er sich auch Zeit und feierte mit. Die Räume waren einladend liebevoll bunt geschmückt. Nach dem Einzug des Prinzenpaares, Prinzessin Irmgard Siege und Prinz Hans Will, folgten Büttenreden und Sketche, vorgetragen von Bewohnern und Mitarbeitern, aber auch von Gästen. Zum gemeinsamen Kaffeetrinken, von einigen Bewohnern sehnsüchtig erwartet, gab es natürlich auch "Berliner". Begleitet von Akkordeonklängen sangen und schunkelten sich Bewohner, Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen fröhlich durch den unterhaltsamen Nachmittag. bs

StadtSpiegel - April 2012


Am Rosenmontag

Pressebild... feierten die Bewohner der Seniorenheimat Langeleben mit ihren Angehörigen ausgiebig Karneval nach dem Motto: „In Langeleben geht es rund, denn die fünfte Jahreszeit ist bunt." Nachdem die Narren begrüßt worden waren, hielt das Prinzenpaar Irmgard Siege und Hans Will Einzug in das närrische Treiben (unser Foto). Bei den vorgetragenen Büttenreden und Sketchen, welche die Heimbewohner selber vorbereitet hatten, gab es für die Gäste viel zu lachen. Über einen besonderen Gast am Rosenmontag konnten sich die Heimbewohner und die Heimleitung freuen, denn Königslutters Bürgermeister Alexander Hoppe kam zu Besuch und nahm am gemeinsamen Kaffeetrinken mit „Berlinern" teil. Für die musikalische Unterhaltung sorgte im Anschluss Frau Wilkens auf dem Akkordeon.

StadtSpiegel - 25.02.2012


Adventsnachmittag in der Seniorenheimat

Basar mit selbst gebastelten Dekorationen

PressebildWie immer in der Seniorenheimat gab es Kaffee und Kuchen, dieses Mal aber auch eine deftige Erbsensuppe. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langleben. Zu einem gemütlichen Adventsnachmittag hatte das Team der Seniorenheimat die Bewohner und Angehörigen eingeladen. Letztere konnten sich mit ihren Lieben ein paar schöne Stunden machen und sich von der Einrichtung und deren Angebot einen umfassenden Eindruck verschaffen. Außerdem war das kleine Fest mit einem Basar verbunden, bei dem die Besucher adventliche und weihnachtliche Gestecke erwerben konnten, die Betreuer und Bewohner selbst gebastelt hatten. Diese waren übersichtlich auf der Treppe zum ersten Stock des Anbaus dekoriert. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken, bei dem das Team, das die älteren Herrschaften das ganze Jahr hindurch freundlich bedient, eine weihnachtliche Kopfbedeckung und noch ein Lächeln mehr aufgelegt hatte, sangen alle bei Akkordeonbegleitung gemeinsam Weihnachtslieder und brachten sich so in die richtige Adventstimmung, bs

Stadtbüttel Königslutter - 21.12.2011


Spendenübergabe an die Schöninger Tafel

PressebildVor einiger Zeit hatte die Seniorenheimat Langeleben ihr alljährliches Sommerfest veranstaltetet. Heimbewohner hatten zusammen mit den Pflegekräften viel gebastelt und die Anlage geschmückt. Wie immer kommt der Erlös einem guten Zweck zu Gute. Heimträgerin Monika Röttger freute sich darüber, dass sie zusammen mit dem Heimbeirat 600 Euro an Ursel Grundmann von der Schöninger Tafel überreichen konnte. "Da ist eine stolze Summe zusammengekommen", betonte sie. Mit Grundmann wurde ein Besuch der Senioren bei der Tafel für das kommende Frühjahr vereinbart. lk)

Helmstedter-Blitz.de - 14.10.2011


Modenschau in der Seniorenheimat Langeleben

PressebildDie Modenschau für Herbst- und Wintermode in der Seniorenheimat Langeleben lockte viele Besucher an. Neun Damen und ein Herr stellten die neue Kollektion vom Modeparadies Fichtner vor und ernteten für ihren Auftritt von den zahlreich erschienen Gästen jede Menge Applaus. "Eine Bewohnerin, die ansonsten auf den Rollstuhl angewiesen ist, hat extra für den Auftritt fleißig trainiert, um bei der Modenschau dabei zu sein". berichtete Heimleiterin Marina Heckmann. Neben den Bewohnern und ihren Anghörigen seinen auch viele Besucher von Außerhalb gekommen, so die Heimleiterin. Aber nicht nur die Mode rief reges Interresse hervor, sondern auch die Stände mit Modeschmuck von Bejou Brigitte aus Helmstedt und Deko-Accessoires vom Laden Becker aus Büddenstedt. Nach der Modenschau wurde zum gemeinsamen Kaffeetrinken geladen, währenddessen die Bewohner Herbstgedichte vortrugen. "Bei dem Erfolg ist die nächste Modenschau schon fest eingeplant", so Heckmann abschließend. (ck)

StadtSpiegel - 08.10.2011


Sommerfest unter dem Motto: "Im Licht der Sterne"

PressebildDas Alten- und Pflegeheim Langeleben, im schönen Elmwald gelegen, hatte mit Bewohnern, Angehörigen und Gästen ein Sommerfest unter dem Motto: "Im Licht der Sterne".
So erlaubten dann auch Ulrike Dinter und Hanni Sassin als Esmeralda und Madame Sari einen Blick durch ein Fernrohr in den Sternenhimmel. Geschmückt war auch der ganze Hof und machte Lust auf eine fröhliche Feier.
Bei der Begrüßung hatten dazu die Unternehmerin Monika Röttger und die Leiterin Marina Heckmann eingeladen. Heike Hoffmann und ihr Team hatten viele Programmpunkte vorbereitet, so auch den Auftritt des Gitarrenkreises Frellstedt mit den Leiterinnen Ingrid Krügel und Doris Deul. Die "Isis-Elm-Elfen" gaben eine Tanzeinlage (unser Foto), und mit seiner Mundharmonika war der 95-jährige Johannes Sinning dabei. Auch Drehorgelmusikanten aus Braunschweig spielten auf.
Grußworte sprachen der Bundestagsabgeordnete Günter Lach und Uwe Borchers in Vertretung des Bürgermeisters von Königslutter. Andachten hielten die Pfarrerin Stephanie Gupta für die evangelische und Herbert Rupprecht für die katholische Kirche. Eingenommene Spenden und der Erlös der Tombola wurden der Schöninger Tafel zur Verfügung gestellt. (wg/Foto: Heinz)

StadtSpiegel - 16.07.2011


Sängerreise nach Königslutter

MGV Strothe besucht Altenpflegeheim - Konzert und Andacht

PressebildDer MGV Strothe mit Dirigentin Ingrid Brand und der Betreiberin des Altenheims, Monika Röttger, im Haus Langeleben bei Königslutter. Foto: pr

Korbach-Strothe. Eigentlich war sie überfällig, die Jahresfahrt als Dankeschön an die Aktiven des Männergesangvereins Strothe, lag doch der letzte Ausflug schon mehr als zehn Jahre zurück.
In diesem Jahr war es nun endlich so weit, Ziel war das kleine Städtchen Königslutter am Elm im Braunschweiger Land. Und das kam so: In Strothe betreibt Monika Röttger das Altenzentrum "Langeleben" seit einem Jahrzehnt. Doch der Name ist "importiert", stammt er doch von dem Ort Langeleben in der Nähe von Königslutter, wo seit Ende der 70er Jahre ebenfalls eine solche Einrichtung besteht. Und die wollte man besuchen.
So gingen 33 Vereinsmitglieder auf die Reise. Erstes Ziel war der Kaiserdom in Königslutter, durch den Pfarrer Manfred Trümer sachkundig und engagiert führte. Am Nachmittag wurden die Reisenden schon im Altenpflegeheim Langeleben erwartet. Auch hier gab es eine Führung durch das Haus. Danach sang der Chor einige Lieder für Bewohner, Gäste und Personal. Darin eingebettet hielt Pfarrer Burkhard Klüppel, der viele Jahre lang das Heim als Seelsorger betreute und nach seiner Emeritierung nun beim MGV Strothe mitsingt, eine Andacht.
Nach den Liedvorträgen, für die sich die Zuhörer mit herzlichem Beifall bedankten, waren dann alle bei herrlichem Wetter im Freien zu einer Kaffeetafel eingeladen. (r)

WLZ - 04.06.2011


Monika Röttger - Einsatz in drei Seniorenheimen

In Langeleben (Königslutter), in Strothe und in Söhrewald betreibt Monika Röttger (unser Foto) seit 30, 18 bzw. zehn Jahren je ein Alten- und Pflegeheim - die Seniorenheimat Langeleben. Dort wird ein Stückchen Zuhause gelebt, und es wird nie langweilig - nicht für die Bewohner und auch nicht für Frau Röttger, die Mitarbeiter, die Angehörigen und die Besucher.

Bei drei Altenheimen gibt es jeden Tag neue Herausforderungen. Da heißt es, für 119 Bewohner und rund 80 Mitarbeiter da zu sein. Bei der Bewältigung der täglichen Anforderungen kann Röttger auf viele motivierte und einsatzfreudige Mitarbeiter in jeder Einrichtung zurückgreifen, mit einigen arbeitet sie schon über viele Jahre zusammen und freut sich auch auf die weitere Zusammenarbeit.

Im Jahr 2004 machte Monika Röttger ihren Abschluss als Qualitätsbeauftragte und 2005 den als Qualitätsmanagerin. Entsprechend dem Abschluss nach der ISO EN DIN 9000 führt sie auch alle drei Einrichtungen. Dazu gibt es ein Fortbildungskonzept für alle drei Häuser. In Teamarbeit werden neue Ideen für die Geriatrie als Jahresprojekte ausgearbeitet. So sind z. B. die Sommerfeste in allen drei Einrichtungen besondere Höhepunkte, deren Erlöse als Spenden an verschiedene unterstützungswürdige Institutionen gehen. Der Einsatz für alle Menschen ist Frau Röttger sehr wichtig. Zudem gibt es ständige Überlegungen, um wirklich jeden Bewohner zu erreichen. In Söhrewald soll zudem eine Tagespflege sichergestellt werden. Doch als ob drei Altenheime nicht genug wären - Monika Röttger hat noch mehr Energie, die sie z. B. für Röttgers Reiter-Rast inmitten der wunderschönen Waldecker Berglandschaft, in Strothe, einsetzt.

StadtSpiegel - im Juni 2011


Qualität der Pflegeeinrichtung mit »Sehr gut« beurteilt

Seniorenheimat Langeleben stellt sich vor

PressebildKönigslutter. Das kann sich sehen lassen: Die Seniorenheimat Langeleben hat sich der anerkannten MDK-Prüfung unterzogen und wurde mit einem Schnitt von 1,2 als "Sehr gut" bewertet. Der Landesdurchschnitt bei 1174 geprüften Pflegeeinrichtungen (von insgesamt 1372) liegt lediglich bei 1,8.

Das kleine familiär geführte Haus liegt im Grünen, in "frischer Waldluft und doch gegen rauhe Winde geschützt" -inmitten der malerischen Landschaft Elm. Derzeit werden rund 40 Senioren betreut und gepflegt. Unmittelbar nach dem Wechsel in Führung und Verantwortung im Jahr 1993 ergaben sich wesentliche Veränderungen. Die neue Trägerin Monika Röttger erarbeitete neue Konzepte, setzte diese beharrlich um und erreichte so diesen landesweit anerkannten Standard.

Nach außen sichtbare Auswirkung sind die baulichen Veränderungen und Erweiterungen, wodurch die Lebensqualität für die Bewohner und die Arbeitsbedingungen für das kompetente Personal erheblich verbessert wurden. Zehn Einzel- und 16 Doppelzimmer stehen im Moment zur Verfügung, eine erneute Erweiterung ist fest eingeplant.

"Bei uns ist immer etwas los. Abendessen in Restaurants, Grillnachmittage, Modenschauen und Kutschfahrten, Dom- und Stadtfeste und Adventsmärkte gehören zum Standard. Königslutter und Umgebung bieten viel. Die Kooperation mit der Interessen- und Werbegemeinschaft. 'Königslutter aktiv' bringt uns und vor allem unseren Bewohnern darüber hinaus zusätzliche Vorteile. Zum ganzheitlichen Wohlbefinden gehört eben auch eine ordentliche Portion Freiheit und Unternehmungslust", erläuterte Heimleiterin Marina Heckmann. "Wenn es den Bewohnern gut geht, geht es auch uns gut. Durch die relativ überschaubare Größe der Einrichtung gelingt es uns, eine familiäre Atmosphäre zu erhalten. Auch innerhalb des Teams herrscht ein fröhliches Miteinander, das geben wir an die Senioren weiter."

Die Bewohner führen ein selbstbestimmtes Leben, sie fühlen sich in der Seniorenheimat Langeleben wohl, das spürt man sofort. bs

Stadtbüttel Königslutter - im Juni 2011


Ein Stückchen Zuhause: In der Seniorenheimat Langeleben wird's nie langweilig

Direkt im Elm, inmitten einer malerischen Landschaft, liegt die Seniorenheimat Langeleben - ein eher kleines, familiär geführtes Haus, in dem rund 40 Bewohner betreut und gepflegt werden.

Direkt in der Nähe des Heimes liegen die Waldgaststätte Tetzelstein sowie das Kaffeekannenmuseum, zwei äußerst beliebte Ziele bei den aktiven Seniorinnen und Senioren. "Wir machen regelmäßig Ausflugsfahrten, die sehr gut angenommen werden", so Heimleiterin Marina Heckmann.

"Bei uns ist immer was los. Abendessen in Restaurants, Grillnachmittage und Kutschfahrten, Dom- oder Stadtfest, Weihnachtsmarkt... Die Kooperation mit der Werbegemeinschaft 'Königslutter Aktiv' bringt uns und vor allem unseren Bewohnern viele Vorteile." Das Langeleben-Team weiß: Zum ganzheitlichen Wohlbefinden gehört eben auch eine ordentliche Portion Freiheit und Unternehmungslust.

Schon bald geht es mit neuen Aktivitäten weiter: Am 4. Juni wird der Chor aus Korbach-Strothe für Stimmung sorgen und am 1. Juli startet das beliebte Sommerfest. "Wenn es den Bewohnern gut geht, geht es auch uns gut", so Marina Heckmann. "Auch innerhalb des Teams herrscht ein fröhliches Miteinander - das geben wir an die Senioren weiter."

Dass die Bewohner ein selbstbestimmtes Leben führen, ist der Heimleiterin ein großes Anliegen. Dies spiegelt sich beispielsweise im Speiseplan wider, der von den Senioren mitgestaltet werden kann. Doch wie sieht es neben all dem Freizeitspaß mit der alltäglichen, fachlichen Kompetenz in der Seniorenheimat aus? Die Antwort lautet: 1,2. Diese Note nämlich vergab der Medizinische Dienst der Krankenkassen für rundum sehr gute Leistungen.

Braunschweiger Zeitung - im Mai 2011


Verblüffende Theatereffekte vorgeführt

PressebildDer große Stein war kein Problem für Georg Steidl - er war aus Pappmaschee! Wilfried Meister reichte ihn durch die Reihen Foto: Gantz

Die Requisitenwerkstatt des Theaters aus Weimar stellte der Schauspieler Wilfried Meister im Alten- und Pflegeheim in Langeleben vor. Er ist in Norddeutschland viel unterwegs und erfreut Kinder und Jugendliche sowie Senioren mit seiner einstündigen Vorstellung.

Langeleben (wg). Durch Heike Hoffmann vom sozialen Bereich erfolgten die Vorstellung und Begrüßung des Schauspielers. Der "Meister" der Effekte öffnete danach seine Trickkiste und eroberte sich mit Einfallsreichtum und Witz die Herzen der Bewunderer. Er verriet, wie Blitz, Donner, Regen, das Rauschen der Wellen am Meer, Nebel und Schnee gemacht werden, ließ im Schwarzlicht den Raum in die Geisterstunde abtauchen, Fische und Obst auf ihre Genießbarkeit prüfen und ließ Seifenblasen zu Glühwürmchen werden. Es sind Tricks des Requisiteurs, die kleine und große Zuschauer zum Staunen bringen.

Mitmachen war auch angesagt. "Echt oder unecht?", war stets die Frage bei der Betrachtung der Requisiten. Da durfte der Bewohner Georg Steidl einen großen Stein heben, Erika Sonnenberg die Lichtmaschine bedienen zu den Worten aus Goethes Faust: "Frieda Jacob darf ich es wagen, Arm und Geleit ihnen anzutragen?". Mit dem Knarren von Türen und den Geräuschen von Pferdehufen verband Meister zudem geheimnisvolle Geschichten. Mit historischen Spieluhren schloss der Künstler seine sehr gelungene Vorstellung ab.

StadtSpiegel - im April 2011


Presseanzeige Seniorenheimat Langeleben

PresseberichtInhalte:

- Konzept / Leitgedanken

- Probewohnen / Schnuppertag

- Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

- individuelles Tagesprogramm

- Kontaktinformationen

Presseanzeige zum Download

 

StadtSpiegel - 10.04.2011

 


Große Modenschau in der Seniorenheimat

PressebildDie rüstigen Senioren präsentierten die Frühjahrsmode.

Langeleben. Vor kurzem stand die Seniorenheimat Langeleben ganz im Zeichen der Mode. Das Modeparadies Goslar der Familie Fichtner präsentierte die aktuelle Frühjahrs- und Sommermode mit vielen frischen Farben und Ideen für die älteren Menschen.
Das Besondere dabei war, dass einige Senioren selbst die Mode präsentierten und so in höherem Alter dazu kamen, einmal als Model zu fungieren. Dieses Engagement wurde von den Mitbewohnern und den weiteren Gästen mit großer Aufmerksamkeit und sehr viel Applaus belohnt.
Natürlich gab es nach der Präsentation die Möglichkeit, die Stände der Familie Fichtner zu besuchen und sich mit dem ein oder anderen Stück für das bevorstehende Frühjahr neu einzukleiden. Ebenfalls vor Ort waren Monika Dohmeyer mit energetischem Schmuck und Nicki's Blumenstübchen mit traumhaften Gestecken.

Helmstedter Blitz - 06.04.2011


Hohe Pflegequalität und gute soziale Einbindung

Altenheim Langeleben erhielt Note 1,2

PressebildEine Bewohnerin mit ihrer Katze. In Langeleben ist die Tterlialtung möglich, ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität Foto: Heinz

Das Alten- und Pflegeheim Langeleben hat in einer kürzlich durchgeführten Prüfung durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) die Gesamtnote 1,2 erhalten.

Langeleben (le). Inhaberin Monika Röttger bedankt sich in diesem Zusammenhang bei allen Mitarbeitern, Betreuern, Ärzten und Physiotherapeuten: "Ich bin überzeugt, dass unsere Mitarbeiter mit ihrer Freude an der täglichen Arbeit entscheidend dazu beigetragen haben."

Ziel des Alten- und Pflegeheims im Elm sei es, so Frau Röttger, die Lebensqualität der Bewohner zu erhalten oder wiederherzustellen und zu fördern. Dies werde durch die günstige Lage in grüner Umgebung, die hohe Pflegequalität, die außerordentlich gute ärztliche Betreuung, die nachvollziehbaren Pflegeleistungen und eine beispielgebende soziale Einbindung erreicht.

In Langeleben finden 42 Bewohner ein neues Zuhause und genießen ihren Lebensabend. Es stehen neun Einzelzimmer, 16 Doppelzimmer und ein Zimmer für die Kurzzeitpflege zur Verfügung. "Im Mittelpunkt steht die individuelle ganzheitliche Versorgung nach dem Pflegeleitbild von Prof. Monika Krohwinkel. Das heißt, wir orientieren uns an den Bedürfnissen und Fähigkeiten unserer Bewohner", erklärt Monika Röttger. Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiteten dabei Hand in Hand auf der Grundlage des Qualitätsmanagements der Einrichtung. "Wir wollen unseren Bewohnern ein Zuhause bieten, in dem sie sich wohl und geborgen fühlen." Einsamkeit, Langeweile oder Hilflosigkeit hätten hier keine Chance. Dazu trage auch bei, dass die Haltung eines Tieres möglich ist. Das Team aus Langeleben steht immer für eine soziale Betreuung, auch an den Wochenende, zur Verfügung. Nach Absprache mit und Genehmigung durch die Pflegekasse ist eine zusätzliche entgeltfreie Pflege der dementiell erkrankten Bewohner möglich. Wer mehr über die Leistungen der Seniorenheimat Langeleben wissen will, könne sich unter www.seniorenheimat-langeleben.de informieren, verrät Frau Röttger. "Auch Interessenten, die sich durch einen persönlichen.

Besuch ein Bild machen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen!"

StadtSpiegel - 12.03.2011


Rosenmontag in der Seniorenheimat Langeleben

Pressebild"Helau, helail, helail" hieß es am Rosenmontag im Alten- und Pflegeheim Langeleben.

Nach der Begrüßung aller Narren folgte der umjubelte Einzug des Prinzenpaares Monika Vesely und Hans Will (unser Bild). Die Büttenreden und das gemeinsame Kaffeetrinken mit Berlinern sorgten für die richtige Karnevalsstimmung.

Für die musikalische Umrahmung sorgte Frau Wilkens mit ihrem Akkordeon, sodass der schöne Tag mit Stimmungsliedern gemütlich ausklang. (le/Foto:privat)

StadtSpiegel - 12.03.2011


Gemütlicher Nachmittag mit 60 Gästen

Angehörigennachmittag und Adventsfeier

PressebildHeimleiterin Marina Heckmann (r.) hatte für die Begrüßung durch Eigentümerin Monika Röttger und Tochter Mirielle Verstärkung bekommen.

Lelm-Langeleben. Im Eingangsbereich des Alten- und Pflegeheimes Langeleben warteten auf die Besucher des Angehörigennachmittags dekorative Adventsgestecke und Adventskränze sowie andere winterliche Verschönerungen für das Wohnzimmer. Und dort konnte man sich auch gleich für die kommenden Stunden mit einer leckeren Bratwurst stärken.

Drinnen gab es dann als Willkommen und Einstimmung heißen Glühwein und heiße Schokolade mit Sahnehäubchen und nach der Begrüßung durch die Heimund Pflegeleitung Kaffee und Kuchen bei Kerzenschein und weihnachtlicher Musik. Die Heimbewohner hatten Besuch bekommen, mehr als 60 Angehörige verbrachten den Nachmittag gemeinsam mit ihren Lieben.

Mit begleitender Akkordeonmusik sangen dann alle gemeinsam Weihnachtslieder, und die Heimbewohner und Mitarbeiter trugen Gedichte und Kurzgeschichten vor. Tags zuvor hatten die Mitarbeiter vorab eine kleine Adventsfeier, bei der das Märchen "Schneewittchen" aufgeführt worden war. Dieses Vergnügen hatten einen Tag später nun auch die Heimbewohner und ihre Gäste. bs

Stadtbüttel Königslutter - Dez. 2010


Angehörigennachmittag und Basar

PressebildAm 1. Advent veranstaltete das Alten- und Pflegeheim Langeleben seinen traditionellen Angehörigennachmittag. Heimträgerin Monika Röttger und Heimleiterin Marina Heckmann konnten neben den 42 Bewohnern über 60 Gäste begrüßen. Die vielen Mitarbeiter und vielen Angehörigen hatten alles für einen vorweihnachtlichen Nachmittag vorbereitet. So gab es im Eingangsbereich einen Adventsbasar.
Auch ein buntes Begleitprogramm wurde organisiert. Monika Wilkens beispielweise spielte auf dem Akkordeon und es wurden viele Weihnachslieder gesungen. (lk)

Helmstedter Blitz - 01.12.2010

 


Spende für Erdbebenopfer

Die Trägerin der drei Häuser, Monika Röttger (Mitte) sowie Heimbeiratsvorsitzende Regina Tahn (links) und Heimleiterin Marina Heckmann übergaben den Scheck während des Kürbisfestes. Foto: privat

PressebildLANGELEBEN. Der Erlös, der durch eine Tombola beim jährlich stattfindenden Sommerfest in den drei Seniorenheimen Langeleben erzielt wird, geht jedes Jahr an hilfsbedürftige Menschen, Vereine oder Tiere.
Dieses Jahr fanden die Sommerfeste unter dem Motto "Engel spenden" statt. Die Spenden der drei Häuser sollen nun mit Hilfe des Fernsehsenders RTL an die Opfer in Haiti weitergeleitet werden. Insgesamt kam eine Summe von 2000 Euro zusammen. Den Scheck wurde während des Kürbisfestes in der Einrichtung in Langeleben übergeben.
Das Kürbisfest stand auch unter dem Motto Tag der offenen Tür. In der Einrichtung standen verschiedene Anbieter mit Rat und Tat zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Für alle Beteiligten war dies ein schöner Nachmittag, der durch den Spielmannszug vom Bergmannsverein aus Süpplingen beendet wurde.

Braunschweiger Zeitung - 06.11.2010

Anfang des Jahres brach eine Katastrophe über die Insel Haiti herein. Ein Erdbeben unbeschreiblichen Ausmaßes traf die dort lebenden Menschen. Noch heute sind die Auswirkungen spürbar: Armut, Hilflosigkeit, Slums und Krankheiten beherrschen die betroffene Region.
Als Monika Röttger, Trägerin von drei Seniorenheimen, von dieser Tragödie erfuhr, war ihr gleich klar, dass man helfen muss. In allen drei Häusern wird jedes Jahr ein Sommerfest ausgerichtet, wo es schon Tradition ist, dass die Erlöse gespendet werden. Sie kommen u. a. durch eine Tombola zustande. Diese wird ausschließlich durch Spenden von Lieferanten bestückt und ist immer wieder ein Erfolg für alle Bewohner, Angehörige und Gäste. Dieses Jahr fanden die Sommerfeste unter dem Motto "Engel spenden" statt. Die Spenden der drei Häuser sollen nun mithilfe von RTL an die Opfer in Haiti weitergeleitet werden.
Ende Oktober fand in Königslutter-Langeleben ein Kürbisfest statt. Während dieses Festes wurde ein Spendenscheck über 2000 Euro von Frau Röttger und dem Heimbeirat übergeben. Röttger dankt allen Mitarbeitern, Lieferanten, Gästen und Mitwirkenden der Sommerfeste in Königslutter, Korbach-Strothe und Söhrewald-Eiterhagen für ihr Engagement. Ohne sie wäre der Betrag in dieser Höhe nicht zusammengekommen. Das Kürbisfest war auch ein Tag der offenen Tür. Für alle war dies ein schöner Nachmittag, welcher durch den Spielmannszug vom Bergmannsverein Süpplingen beendet wurde.

Stadtspiegel - 06.11.2010


Betagte Modells auf dem Laufsteg

Modenschau in der Seniorenheimat Langeleben

PressebildDie Models aus den eigenen Reihen hatten sich gut vorbereitet und präsentierten ihren Mitbewohnern die neue Herbst- und Winterkollektion des Hauses Fichtner mit Begeisterung. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben. Seit mehr als 15 Jahren packt die Familie Fichtner aus Langelsheim, Inhaber des "Modeparadieses Goslar" die Koffer voller schöner Kleidung, um den älteren Herrschaften der Seniorenheimat in Langeleben eine Freude zu machen. Es ist dann wieder Modenschau angesagt. Und so war es auch wieder im September. Zu Beginn des Herbstes moderierte Regina Fichtner die neue Herbst/Winter-Kollektion für Senioren.
Das Besondere auch diesmal: Die Models kamen aus den eigenen Reihen der älteren Damen und Herren. Und die Senioren-Models, allen voran die Vorsitzende des Heimbeirates, Regina Than, hatten sich gewissenhaft auf ihre Auftritte vorbereitet. Ein Model tauschte eigens für diese Präsentation den Rollstuhl mit einem Rollator und ging nach langer Zeit wieder einmal auf eigenen Füßen. Dazu bedurfte es zuvor intensiven Trainings. Da kann man nur den Hut ziehen. Die betagten Models, darunter auch ein mutiger Mann, machten ihr Sache prächtig! Anschließend konnten die Bewohner der Seniorenheimat selbst die neue Kollektion und die dazu passenden Schuhe betrachten und anprobieren. Monika Dohmeyer präsentierte engergetischen Schmuck und "Nickis Blumenstübchen" traumhafte Gestecke fürs Zimmer. Bei Kaffee und Kuchen und Akkordeonmusik, zu der auch gesungen werden durfte, klang ein schöner und harmonischer Nachmittag aus. bs

Stadtbüttel Königslutter - 11.2010


Seniorenheim Langeleben feiert ihr Sommerfest

PressebildBei schönsten Wetter feierten die Bewohner des Seniorenheims Langeleben kürzlich ihr Sommerfest unter dem Namen „Engel spenden für Haiti". Um 13.30 Uhr begann das nette Zusammensein mit einem Begrüßungscocktail. Dabei wurden die vielen Gäste sowie als Schirmherr der Lelmer Ortsbürgermeister Reinhard Tost durch Heimleiterin Marina Heckmann und Heimträgerin Monika Röttger in Empfang genommen. Musikalische Unterhaltung gab es u. a. durch den Panflötisten H. W. Braun, die Chorgemeinschaft Esbeck/ Twieflingen und den Chor Melodie aus Helmstedt. Zusätzlich sangen die Gäste mit Ingrid Krügel und Doris Doil. Eine Andacht von Pfarrerin Stephanie Gupta, die Segnung des Wandbildes Erzengel „Uriel" der Künstlerin Anja Meier durch Pfarrer Jürgen Beuchel, eine Tombola (deren Einnahmen wie sämtliche Erlöse des Sommerfestes auf das Haiti-Spendenkonto überwiesen werden) und der Auftritt der Tanzgruppe „Isis Elm Elfen" (unser Foto) waren einige Programmpunkte. Mit den Tönen des Posaunenchors aus Lelm ließ man dann das Fest ausklingen. (md/Foto: Heinz)

Stadtspiegel - 03.07.2010


Pfarrerin: Engel kann ein Jeder sein

Andacht von Stefanie Gupta während des Sommerfestes im Langeleber Alten- und Pflegeheim

PressebildPfarrerin Stefanie Gupta (von links), Ortsbürgermeister Reinhard Tost und Heimleiterin Marina Heckmann bei der Begrüßung. Foto: Werner Gantz

Von Werner Gantz

LANGELEBEN. "Wer den Tag mit einem Lachen beginnt, der hat ihn schon gewonnen. Und bei uns wird viel gelacht", führte die Heimleiterin Marina Heckmann bei der Begrüßung aus.
Der Grund für die Fröhlichkeit im Besonderen war am Freitag das Sommerfest im Alten- und Pflegeheim in Langeleben. Für die Gäste gab sie noch bekannt, dass für einen Anbau zur Erweiterung der Kapazitäten ein Bauantrag gestellt ist.
Niemand könne alle Arbeit allein schaffen, deshalb galt auch den internen Helfern Dank und Anerkennung. Dieses und den Hinweis auf den Erzengel Uriel, der von der Künstlerin Anja Meier im Mai aus Bad Wildungen mit Fliesenstücken an die Giebelwand erstellt wurde, brachte auch die Inhaberin des Hauses, Monika Röttger, bei der Eröffnung des Festes zum Ausdruck.
In ihren zwei weiteren Alten- und Pflegeheimen im Raum Kassel gibt es auch Engeldarstellungen aus dem Fliesenmaterial. Es sind Raphael und der Engel Michael. "Engel sind beliebt und sollen auch unsere Bewohner begeistern", stellte sie mit Freude über das Kunstwerk fest. Der Reinerlös aus allen drei Häusern geht an die Aktion "Engel spenden für Haiti".
In ihrer Andacht sprach Pfarrerin Stefanie Gupta von dem, was die Bibel hergibt von Engeln: "Engel kann ein Jeder sein. Engel sind Gotteshelfer und Boten. Ihnen wurde empfohlen, alle Menschen zu behüten."
Die Segnung des neuen Wandbildes mit dem Erzengel Uriel mit der Bedeutung "Gott ist Licht" übernahm der katholische Pfarrer Jürgen Beuchel.
In seinem Grußwort stellte Ortsbürgermeister Reinhard Tost aus Lelm die segensreiche Arbeit der Mitarbeiter der Langeleber Pflegeeinrichtung heraus: "Die Welt lebt von den Menschen, die mehr leisten als nur ihre Pflicht."
Zu einem kompletten Fest gehören neben Festreden auch gutes Essen und Unterhaltung. Beides war für vier Stunden vorhanden. Heinz-Wilhelm Braun aus Kassel bot auf seiner Panflöte ein abwechslungsreiches Programm. Die hauseigene Tanzgruppe "Isis Elm Elfen" präsentierte ihre Tänze. Die Chorgemeinschaft Esbeck/Twieflingen und der Chor Melodie aus Helmstedt sangen. Gemeinsames Singen bekannter Lieder gab es mit Ingrid Krügel, Monika Wilkens spielte auf dem Akkordeon und zum Abschluss hatte der Posaunenchor aus Lelm seinen Auftritt. Ein schöner Nachmittag ging zu Ende, resümierte die Heimbeiratsvorsitzende Regina Tahn.

Braunschweiger Zeitung - 21.06.2010 (drei inhaltliche Korrekturen durch Seniorenheimat Langeleben)


Bunte Steinchen für das Alten- und Pflegeheim

Jung und Alt machen in Langeleben bei der Mosaik-Woche mit - Künstlerin verziert Giebelwand mir Darstellung des Erzengels Uriel

PressebildDie Mädchen und Jungen aus den Kindergärten Frellstedt und Räbke mit den Erzieherinnen (von links) Nicolette Groß, Cordula Scharlach und Angelika & Groß sowie der Heimbeiratsvorsitzenden Regina Tahn. Foto: Gantz

Von Werner Gantz

LANGELEBEN. Im Alten- und Pflegeheim in Langeleben im Elm gibt es die Mosaik-Themenwoche. Bewohner, Angehörige, Betreuer, Freunde, Bekannte und Mitarbeiter des Hauses sind in den Programmablauf eingebunden.

Es ist aber nicht nur etwas für die älteren Menschen. Die Jungen und Mädchen aus den Kindergärten aus Frellstedt, Lelm und Räbke haben an zwei Tagen mitgewirkt. Sie haben verschiedene Motive aus Fliesenresten künstlerisch gestaltet. Entstanden sind dadurch Tiere, Blumen, Fische, Häuser und vieles mehr. Damit die kleinen Kunstwerke auch verarbeitet werden können, wurden die Einzelteile auf ein Gitternetz geklebt. Die Zutaten für die Arbeiten spendierte ein Baufachgeschäft aus Königslutter der Seniorenheimat, wie die Bewohner ihr Domizil in Langeleben gern nennen. Balkonnischen und eine Garagenwand werden mit den farbenfrohen Einzelmotiven zusammengefügt verziert.

„Das ist eine tolle Sache und beim Anblick wird es uns an die Kinderschar erinnern", freut sich auch, genauso wie die Heimleitung, die Heimbeiratsvorsitzende Regina Tahn. Durch die ganze Woche mit dem zusätzlichen Beiprogramm führt die Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann.

Gleichzeitig kann in dieser Woche der Künstlerin Anja Meier von der Mosaik-Werkstatt aus Bad Wildungen über die Schulter geschaut werden. Sie verziert die Giebelwand links neben dem Haupteingang mit einer großen Darstellung des Erzengels Uriel.

„Das ist eine Attraktion", weiß die Inhaberin Monika Röttger die Arbeit zu schätzen. Die Segnung des Engels durch die Pfarrerin Stefanie Gupta findet anlässlich des Sommerfestes am 18. Juni statt.

Braunschweiger Zeitung - 12.05.2010


Mosaik-Themenwoche

PressebildDie Mosaik-Themenwoche in der „Seniorenheimat Langeleben" brachte viel Neues in die Pflegeeinrichtung im Elm. Schon am Montag durften Erwachsene sich mit dem Zusammensetzen von Mosaikstückchen beschäftigen und kreative Gedanken entwickeln, im weiteren Verlauf der Woche dann auch Mädchen und Jungen der Kindergärten aus Frellstedt, Lelm und Räbke.

An zwei Tagen gestalteten sie aus Fliesenresten verschiedene Motive. Entstanden sind Tiere, Blumen, Fische, Häuser u. v. m. Dabei wurden die Einzelteile auf ein Gitternetz geklebt und Fensterfronten mit den farbenfrohen Motiven verziert. „Das ist eine tolle Sache, und beim Anblick wird es uns an die Kinderschar erinnern", freute sich die Heimbeiratsvorsitzende Regina Tahn.

Zudem war in dieser Woche die Künstlerin Anja Meier von der Mosaik-Werkstatt aus Bad Wildungen damit beschäftigt, die Giebelwand links neben dem Haupteingang mit einer großen Darstellung des Erzengels Uriel zu gestalten. Beim Sommerfest im Juni findet die Segnung statt, (wg)

Stadtspiegel - 08.05.2010


Sommerfest im Alten- und Pflegeheim: Vom Elm »Eine Reise um die Welt«

PressebildDas Musical-Team des Alten- und Pflegeheims begeisterte die Besucher mit einer phantasievollen Vorführung.

Lelm-Langeleben. „Eine Reise um die ganze Welt" starteten mit der Heimträgerin Monika Röttger, Heimleiterin Martina Heckmann, das Mitarbeiterteam und Bewohner des Alten- und Pflegeheims von idyllischer Stelle in Langeleben im Elm. Das war das Motto des diesjährigen Sommerfestes, und es war der Titel eines Musicals, engagiert vorgetragen von den Mitarbeitern. Dieses Musical nahm Bewohner und Gäste gleichermaßen mit auf eine mehr als nur unterhaltsame Reise. Es war gleichzeitig eine Rückkehr in die Welt der schönen Erinnerungen der Bewohner. Denn die Geschichte von Opa und Enkel, die es in die weite Welt zog, war garniert mit Evergreens aus der Schlagerszene. Titel aus allen Kontinenten und viele andere Ohrwürmer animierten zum Mitsingen und Mitschunkeln. Alle Besucher waren stets in Bewegung. Weitere Höhepunkte eines an Highlights reichen Sommerfestes, das unter der Schirmherrschaft des anwesenden Bürgermeisters Ottomar Lippelt stand, waren die Tanzeinlagen des Sportkindergartens der TSGK, der russische Chor „Melodie" aus Helmstedt, ein „Weltquiz" und das reichhaltige Kuchenbüfett der Bäckerei Klose sowie das Grillbüfett mit verschiedenen Wurstspezialitäten und Salaten. bs

PressebildPressebild

Auch Russland war eine Station der Reise um die Welt. Schwungvoll tanzten die Mitarbeiter einen Kasatschock. (links) Die Kinder aus dem Sportkindergarten der TSGK eröffneten schwungvoll den bunten Nachmittag. Fotos: Bernd Schunke
 

Stadtbüttel Königslutter - Juli 2009

 

PressebildEin perfektes Sommerfest bei perfektem Wetter feierten kürzlich die Gäste und Bewohner des Alten- und Pflegeheimes Langeleben. Als Schirmherr der gelungenen Veranstaltung begrüßten Heimträgerin Monika Röttger, Leiterin Marina Heckmann und Heimbeiratsvorsitzende Regina Thun in diesem Jahr Königslutters Bürgermeister Ottomar Lippelt. Das Motto „Eine Reise um die Welt" wurde mit der Aufführung eines Musicals, in dem internationale Evergreens zu hören waren, optisch und musikalisch umgesetzt. Weitere Höhepunkte waren die singenden und tanzenden Kinder von der TSGK und der russische Chor „Melodie" (unser Foto), der mit Volksliedern aus seiner Heimat beeindruckte. Zur Stärkung gab es ein reichhaltiges Kuchenangebot von der Bäckerei Klose sowie ein Grillbüfett. Und die traditionelle Tombola, deren Erlös in diesem Jahr den Heimbewohnern zugutekommt, lockte mit attraktiven Preisen. (le/Foto: privat)

Stadtspiegel - 04.07.2009


Pflegeheim bot eine Wellnesswoche an

PressebildDie Senioren ließen sich während der Wellnesswoche frisieren.

In der vergangenen Woche bot das Alten- und Pflegeheim Langeleben eine Wellnesswoche mit einem Rundum-Wohlfühlpaket an.
Zu dem Paket gehörten das gemeinsame Backen von Kuchen für den Besuch des Seniorenkreises Lelm, darüber hinaus freuten sich die Bewohner des Alten- und Pflegeheims über die gleich zweimalige Behandlung einer Fußpflegerin und ihrer Mitarbeiterinnen, die auf Wunsch die medizinische Fußpflege sowie das Schneiden der Fuß- und Fingernägel übernahmen, und die Einrichtung eines Frisörstübchens mit Schaufrisieren und Make-Up. Auch Massagen wurden angeboten - ab Juli werden diese in das Programm aufgenommen.
Das Highlight jedoch waren für alle Bewohner die Fahrten nach Schöppenstedt und nach Königslutter zum alljährlichen Domfest, die die Bewohner durch den frühlingshaft erblühten Elm führte. Das Sommerfest findet dieses Jahr am 19. Juni statt.

Helmstedter Sonntag - 10.06.2009


Wellness-Woche und Sommerfest in Langeleben

Abwechslungsreiche Tage im Alten- und Pflegeheim

PressebildBeschäftigungs-Therapeutin Heike Hoffmann mit der 90-jährigen Bewohnerin Elfriede Arbeit (v. I.) im großen Speisesaal. Foto: gip

Dieser Tage gab es im Alten- und Pflegeheim Langeleben eine Wellness-Woche mit täglich wechselnden Programmpunkten. Den Abschluss bilden am Sonnabend eine Fahrt mit hauseigenem Bus nach Schöppenstedt zum Tag der offenen Tür der Firma ProExakt und des Stadtspiegels und am Sonntag der Besuch des Domfestes in Königslutter.

Langeleben (gip). Begonnen wurde Anfang der Woche mit Kuchenbacken und Reiki-Musik mit Klangschalen. Am Mittwoch waren die Mitglieder des Seniorenkreises Lelm zu Gast. Mit den Lelmern finden unter der Leitung von Gerti Meier im Wechsel monatliche Treffen statt. Mit dem Bingo-Spiel endete der Nachmittag. Außerdem wurde Fußpflege angeboten und im Frisörstübchen konnte beim Schaufrisieren zugesehen werden. In Vorbereitung ist das große Sommerfest, für das Bürgermeister Ottomar Lippelt die Schirmherrschaft übernommen hat. „Eine Reise um die Welt" lautet das Motto am 19. Juni mit folgendem Programm: Die Mitarbeiter/innen und die Haustanzgruppe "Isi's Elm Weifen" führen ein Musical auf, die Kinder des TSGK-Kindergartens kommen, Pfarrerin Stephanie Gupta hält zusammen mit dem Posaunenchor eine Andacht und es gibt neben der Versorgung mit Speis und Trank einen Losverkauf, dessen Erlös den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims Langeleben in Königslutter zugute kommt.

Stadtspiegel - 06.06.2009 (Text wurde teilweise geändert)


Feier im Heim in Langeleben

PressebildIm Alten- und Pflegeheim Langeleben wurde ein Jubiläum gefeiert.

Günther Haase wohnt seit 25 Jahren in der Einrichtung. Am 3. September feiert er seinen 75. Geburtstag. 1984 kam er zusammen mit seinem Vater Rudolf Haase nach Langeleben und wohnte mit ihm bis zu seinem Tode drei Jahre lang gemeinsam in einem Zimmer. Bei der kleinen Feier dabei waren auch seine Zwillingsschwester Marga Büge, Heiminhaberin Monika Röttger, Heimleiterin Marina Heckmann und Schwester Kerstin Raak. Foto: Gantz

Braunschweiger Zeitung - 03.03.2009


„So ein Tag, so wunderschön wie heute"

Pressebild... lautete das diesjährige Motto bei der Rosenmontagsfeier im Langeleber Alten- und Pflegeheim. „Unsere Karnevalsfeier soll dazu beitragen, mit Spaß, Witz und Humor unseren Bewohnern, deren Angehörigen, Betreuern und Gästen Fröhlichkeit, Heiterkeit und nette gemeinsame Stunden zu bescheren", trug die Heimleiterin Martina Heckmann eingangs vor. Lustige Vorträge, auch aus den eigenen Reihen, und zum Tag passende Livemusik mit Gesang wechselten sich ab. Die Leiterin der Therapieabteilung für Beschäftigung und Unterhaltung Heike Hoffmann hatte Geburtstag. Viele gute Wünsche und Geschenke wurden ihr überbracht, und sie bekam auch ein Ständchen. Hauptpersonen des Nachmittags waren das Prinzenpaar Selma Lusebrink die Erste und Hans-Helmut Will der Vierte, der schon Übung in dieser Rolle hatte. (gip)

Stadtspeigel - 28.02.2008


Angehörigennachmittag in Langeleben

PresseIm Alten- und Pflegeheim Langeleben im Elm fand ein Angehörigennachmittag, verbunden mit einem Adventsbasar, statt. Heimleiterin Marina Heckmann (Dritte von links) geleitete die Besucher durch die weihnachtlich geschmückte Einrichtung. Dazu gab es weihnachtliche Musik und eine Kaffeetafel. Foto: privat
 

Braunschweiger Zeitung - 05.12.2008

PresseIm Alten- und Pflegeheim Langeleben fand ein Angehörigennachmittag, verbunden mit einem Adventsbasar, statt. Die überwiegende Anzahl der Bewohner bekam Besuch, und es kam schon weihnachtliche Stimmung auf. Einen Beitrag dazu lieferte ein Duo mit weihnachtlicher musikalischer Unterhaltung. Nach der Kaffeetafel wurde gemeinsam gesungen und Geschichten vom winterlichen Wald und den kommenden Festtagen vorgetragen. Beim Basar konnte eingekauft werden. Es waren gemütliche Stunden. (gip)

Stadtspeigel - Dezember 2008


Tag der offenen Tür

Alten- und Pflegeheim Langeleben besteht 25 Jahre

PresseHeimträgerin Monika Röttger (ganz links), Mitarbeiterinnen und Gäste am Kaffeestand. Im Hintergrund die Gulaschkanone. Foto: gip

Zu einem Tag der offenen Tür hatte am Sonnabend das Team des Alten- und Pflegeheimes Langeleben mit vielen Überraschungen für die Bewohner und Gäste eingeladen. Die Inhaberin der seit 25 Jahren bestehenden Einrichtung Monika Röttger sprach zur Eröffnung um 11 Uhr ein Grußwort und die Heimleiterin Marina Heckmann stellte die Aussteller vor.

Langeleben (gip). An verschiedenen Ständen wurden die Interessenten über altengerechte Geräte und Gebrauchsgegenstände informiert. Das sonnige Herbstwetter erlaubte die Aktivitäten überwiegend auf dem geräumigen Hof. Hier stand auch die Feldküche mit dem Ausschank von deftiger Kartoffelsuppe zur Mittagszeit. Kaffee und Kuchen gab es dann im Laufe des Nachmittags. Führungen im Haus gab es je nach Bedarf Das Haus und die übrige Be-bauung in Langeleben, zur Stadt Königslutter gehörend, gibt es seit 80 Jahren und wurde vom Landkreis Helmstedt als Kinderheim genutzt. Mit einer Kranzniederlegung wurde der Kinder und Erwachsenen gedacht, die bei einem Luftangriff ums Leben kamen. Weitere Informationen zu den Vorgängen und Erinnerungen an frühere Zeiten gab Königslutters Stadtarchivar Wilfried Kraus in Wort und Bild.

Stadtspeigel - 18.10.2008


Altenheim feierte 25-jähriges Bestehen

Der Tag der offenen Tür lockte Besucher an

PresseBei schönem Wetter wurde auch auf dem Freigelände gefeiert.

LANGELEBEN (1k). Das Alten- und Pflegeheim Langeleben feierte am vergangenen Sonnabend sein 25-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür. Bei schönem Wetter kamen viele Gäste, um sich ein Bild zu machen.

Vor Ort präsentierten sich neben dem Heim verschiedene Firmen und Dienstleister. So waren Hörgeräte Böckhoff, die Dom Apotheke und das Sanitätshaus Ulrich präsent. Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Heimträgerin Monika Röttger und der Heimleiterin Marina Heckmann. Das Heim bietet Platz für insgesamt 42 Bewohner, die in zehn Einzel- und 16 Doppelzimmern untergebracht sind. Für die Pflege rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ist gesorgt. Die Heimleitung verspricht, dass keine Langeweile oder Einsamkeit aufkommt. Dafür werden viele Gruppenaktivitäten organisiert. Auch zum Tag der offenen Tür wurde ein Begleitprogramm angeboten. Nach dem Mittagessen hielt beispielsweise Wilfried Kraus vom Stadtarchiv Königslutter einen Vortrag über die Geschichte von Langeleben. Er spannte einen Bogen von der Zeit vor 200 Millionen Jahren, als dort ein See vorhanden war, bis in die Gegenwart. So erfuhren die Zuhörer, dass der Ort Langeleben im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde. Die Braunschweiger Herzöge übernahmen die Ruinen der Burg und sorgten für erneutes Aufblühen. 1926 wurde das Kindererholungsheim eingerichtet, in dem heute das Altenheim beheimatet ist. Die Gemeinde Langeleben wurde 1936 aufgelöst. Heute existiert neben dem Altenheim noch das Falkenheim zur Jugenderholung. Ebenfalls vor Ort war die Malerin Martha Wenk. Ihre Mutter hatte bis zum Tod neun Jahre lang in Langeleben gewohnt. Zum Tag der offenen Tür präsentierte Wenk einige ihrer Bilder. Es handelte sich dabei um Kreidezeichnungen. Mit den Bewohnern führt sie regelmäßig Malkurse durch. Meist werden Stillleben beispielsweise mit Äpfeln erstellt.

Helmstedter Blitz - 15.10.2008


Offenes Haus und Gedenken in Langeleben

Alten- und Pflegeheim lud ein - Kranz für die Opfer des Luftangriffs

PresseHeimleiterin Marina Heckmann (von rechts), Diplom-Pflegewirt Stephan von Kroge, Heimträgerin Monika Röttger und m Gäste zur Kaffeezeit. Foto: Werner Gantz

Von Werner Gantz

LANGELEBEN. Zu einem Tag der offenen Tür hatte am Sonnabend das verantwortliche Team des Alten- und Pflegeheimes Langeleben mit vielen Überraschungen für die Bewohner und Gäste eingeladen. Die Inhaberin Monika Röttger sprach zur Eröffnung um 11 Uhr ein Grußwort, und die Heimleiterin Marina Heckmann stellte die Aussteller vor. An Ständen wurden die Interessenten über altengerechte Geräte und Gebrauchsgegenstände informiert. Das sonnige Herbstwetter erlaubte überwiegend die Aktivitäten auf dem geräumigen Hof. Hier stand auch die Feldküche mit dem Ausschank von deftiger Kartoffelsuppe zur Mittagszeit. Kaffee und Kuchen gab es dann im Laufe des Nachmittags. Führungen im Haus gab es nach Bedarf in Abständen. Das Haus und die übrige Bebauung in Langeleben, zur Stadt Königslutter gehörend, gibt es schon seit 80 Jahren und wurde vom Landkreis Helmstedt als Kinderheim genutzt. Mit einer Kranzniederlegung wurde der Kinder und Erwachsenen gedacht, die bei einem Luftangriff ums Leben gekommen sind. Weitere Informationen zu den Vorgängen und Erinnerungen an frühere Zeiten gab Königslutters Stadtarchivar Wilfried Kraus in Wort und Bild. Der Spielmannzug der Freiwilligen Feuerwehr Königslutter mit dem Leiter Wolfgang Schuba gab ein Platzkonzert mit Unterhaltungs- und Marschmusik.

Braunschweiger Zeitung - 15.10.2008


Die feschen Models kamen aus den eigenen Reihen

Wieder Modenschau im Alten- und Pflegheim

PresseWenn einige der Senioren auch Roilatoren zur Hilfe nehmen mussten, die späte Erfüllung eines lebenslangen Traumes, einmal als Model aufzutreten, ließen sie sich nicht nehmen. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben. Auch das ist inzwischen eine feste Tradition im Alten- und eine mit Bekleidung für die kälteren Tage. Das Besondere dort ist, die Models kommen immer aus den eigenen Reihen, die Senioren mit Margot Thielecke und Elisabeth Dettmar an der Spitze führten die für sie ausgesuchte Mode des „Modeparadieses Fichtner" Goslar, auch in diesem Jahr wieder selbst vor. Die Moderation übernahm Pflegeheim: Zweimal im Jahr findet dort eine Modenschau statt, eine mit Frühjahrs- und Sommermode, Chefin Regina Fichtner persönlich, was zeigt, wie wichtig ihr die älteren Herrschaften geworden sind. Nach der gelungenen Präsentation durften sich auch die anderen Senioren bedienen, an mehreren vollbepackten Kleiderständern hingen die neuesten Kreationen im Senioren-Modetrend. bs

Stadtbüttel Königslutter - 10.2008


Traditionelle Herbst-/Wintermodenschau

PresseZur traditionellen Herbst-/Wintermodenschau im Langeleber Alten- und Pflegeheim Monika Röttger präsentierten sich wieder verschiedene Bewohner als Modelle auf dem Laufsteg. Die modisch-schicke, dabei aber zweckmäßige Bekleidung aus dem Modehaus Fichtner fand auch bei den zahlreichen Angehörigen und Gästen großen Anklang. Auf Interesse stießen darüber hinaus Gestecke und Fensterdekorationen von Frau Scheiding sowie die Pflegeprodukte der Marken Avon und Just, vorgestellt von Frau Uhlendorf. Viele Heimbewohner nutzten die Möglichkeit, sich in aller Ruhe umzusehen, einiges anzuprobieren und bei Gefallen gleich zu erwerben. Eine gemütliche Kaffeerunde, die musikalische Unterhaltung von Frau Wilkens und von den Bewohnern vorgetragene Herbstgedichte rundeten den gelungenen Tag ab. (le/Foto: Heinz)

Stadtspiegel - 20.09.2008


Über 500 Euro für das Helmstedter Tierheim

Presse Über 500 Euro für das Helmstedter Tierheim freuten sich Bodo Simon (hintere Reihe, Dritter von links), Vorsitzender des Tier- und Naturschutzes, Kreisverband Helmstedt, und Schatzmeisterin Gisela Langnickel (Zweite von rechts). Das Geld kam während des jüngsten Sommerfestes des Alten- und Seniorenheimes Langeleben zusammen. Heimleiterin Marina Heckmann (rechts) überreichte den Scheck im Beisein des Heimbeirates und Heimträgerin Monika Röttger (kniend). Foto: Imke Henke

Helmstedter Sonntag - 14.09.2008


Sommerfest im Alten- und Pflegeheim Langeleben

"An der Nordseeküste ..."

„Isis Elmelfen", die hauseigene Tanzgruppe des Langeleber Alten- und Pflegeheims, bei ihrem umjubelten Auftritt während des Sommerfestes Foto: Heinz

Hausgemachte Fischbrötchen, frisch geräucherte Forellen oder eine deftige Fischpfanne - die kulinarischen Höhepunkte des Langeleber Sommerfestes erinnerten an das diesjährige Motto: „An der Nordseeküste..."

Langeleben (le). Zu Beginn konnten sich die zahlreichen Besucher ins Gästebuch eintragen, bevor sie in der „Hafenbar" vom Heimbeirat und von Mitarbeitern mit Sekt oder Orangensaft begrüßt wurden. Anschließend wurden sie von Inhaberin Monika Röttger und Heimleiterin Marina Heckmann herzlich willkommen geheißen. Schirmherrin Elisabeth Heister-Neumann, niedersächsische Kultusministerin, wünschte der traditionellen Veranstaltung ein gutes Gelingen.
Nach dem Auftritt der „Kleinen Strolche" vom TSGK-Kindergarten Königslutter mit einem Froschtanz und einem Spaßlied wurde das Kuchenbüfett der Bäckerei Klose eröffnet, dem lebhaft zugesprochen wurde. Im Anschluss an den Verkauf der Tombolalose gab es verschiedene kulturelle Höhepunkte: Der Auftritt der hauseigenen Tanzgruppe „Isis Elmelfen" sorgte ebenso für Begeisterung wie die drei jungen
Damen aus Königslutter mit ihren Einrädern. Bei der „Seeparty" wurde dann kräftig mitgesungen und geschunkelt. Viel Beifall erhielt auch der Helmstedter Shanty-Chor mit seinen stimmungsvollen Seemannsliedern, die so herrlich zur maritimen Atmosphäre des Nachmittags passten. Für weitere Abwechslung sorgten die Schatzsuche für Kinder, ein Preisangeln, die Malstraße mit Kreide und Farben sowie der Auftritt von Frau Wilkens aus Räbke, die auf dem Akkordeon spielte.
Nun war es Zeit für die Ausgabe der Tombola, angekündigt von der Heimbeiratsvorsitzenden Frau Tahn. Und zum Ausklang des gelungenen Festes wurde zum Kapitänsdinner auf der Ada geladen. So hieß an diesem Tag die mit viel Dekorationsmaterial und Fleiß zum Traumschiff verwandelte Einrichtung. Auch hierzu erklangen passender Weise Lieder von der Küste.
Der Erlös des Sommerfestes wird in diesem Jahr an das Tierheim Helmstedt gehen. Die Bewohner und das gesamte Team der Einrichtung möchten sich bei allen Helfern und Sponsoren bedanken. Ohne sie hätte das kurzweilige Fest gar nicht in dieser Art durchgeführt werden können.

Stadtspiegel - 28.06.2008


Modenschau in Langeleben

Ein tolles Programm gab es vor Pfingsten im Alten- und Pflegeheim Langeleben. Eine Kaffeetafel für Bewohner und Angehörige, eine Modenschau mit Models aus dem Hause selbst und ein Unterhaltungsprogramm mit vielen Extras sorgten für einen gelungenen Nachmittag. Heimleiterin Marina Heckmann und die Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann koordinierten den Aufbau der einzelnen Stände und organisierten den Ablauf des Programms. Seniorengerechte Bekleidung, Schuhe, Kosmetikartikel, Frühlingsgestecke und Dekorationsartikel bildeten ein reichhaltiges Angebot. Sieben Damen und ein Herr, Bewohner aus dem Haus, stellten sich als Modelle zur Verfügung und präsentierten geschickt, was Mann oder Frau jetzt trägt. Die Moderation der Frühjahrs- und Sommermodenschau übernahm Regina Fichtner vom Modeparadies aus Goslar. „Zweimal im Jahr kommen wir nach Langeleben, um dem nicht mehr mobilen Publikum einen Einkauf mit genügend Auswahl zu ermöglichen", erläuterte die Fachfrau. Umrahmt wurde der ereignisreiche Tag mit Musik und der Einladung zum gemeinsamen Singen. Dazu spielte Ingrid Krügel Gitarre, und der 93-jährige Johann Sinning gab sein Bestes auf der Mundharmonika. Ein schöner Tag ging gegen Abend für alle Beteiligten zu Ende. Unser Bild zeigt Marina Heckmann (I.) und Regina Fichtner (r.) mit Heimbewohnerin Else Henschel bei deren Auftritt. (gip)

Stadtspiegel - 17.05.2008


Anna Kniep feiert ihren 100.

Großes Ereignis im Alten- und Pflegeheim Langeleben. Kürzlich feierte die Bewohnerin Anna Kniep ihren 100.
Geburtstag. Und die Leitung und die Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheims sorgten dafür, dass dieser Tag unvergesslich wurde. Ein liebevoll dekorierter Geburtstagstisch und zahlreiche selbstgebastelte Geschenke ließen der gebürtigen Kneitlingerin ein Lächeln über das Gesicht huschen. In ihren 100 Lebensjahren erlebte die Rentnerin sehr viel. Als Tochter des Drehmaschinen-Besitzers Willi Dippe in Kneitlingen geboren, verbrachte sie ihre Schulzeit in Schöppenstedt bei den Großeltern. Nach mehreren Jahren als Haushaltshilfe in Braunschweig lernte sie ihren späteren Ehemann Arnold Kniep kennen. Mit diesem hat sie zwei Kinder. Diese schenkten ihr in den folgenden Jahren insgesamt vier Enkel und zwei Urenkel.
Mit ihr freuten sich (v. I.) Pflegedienstleiterin Sylvia Sommermeyer, Heimleiterin Marina Heckmann, Heimbeiratsmitglied Regina Tahn und die Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann, (ka)

Stadtspiegel - 22.03.2008


Schumi ist ihr lieber als Huschke von Hanstein

Anna Kniep wurde gestern 100 Jahre alt - Bei den Autorennfahrern schwärmte sie für den Ferrari-Weltmeister

Anna Kniep feierte gestern im Alten- und Pflegeheim in Langeleben ihren Geburtstag. Links sitzt ihr Sohn Rüdiger (63). Foto: Grohmann

Von Arne Grohmann
LANGELEBEN. Als der Erste Weltkrieg 1918 endete, war Anna Kniep (geborene Dippe) zehn Jahre alt. Gestern feierte sie im Alten- und Pflegeheim Langeleben ihren 100. Geburtstag. An den Anblick des ersten Automobils, das sie sah, kann sie sich nicht erinnern. Aber das hat seinen Grund.
In Kneitlingen im Landkreis Wolfenbüttel geboren, wuchs Anna Kniep in dörflichen Verhältnissen auf. „Es war keins da", sagt sie auf die Frage, wie damals die Autos aussahen. Auf dem Dorf gab es nur Pferde und Kutschen.
Viel später entwickelte sie sehr wohl ein Interesse für schnelle Gefährte. Sie übersprang mit ihrer Begeisterung den deutschen Rennbaron Huschke von Hanstein, der vor, während und nach dem Zweiten
Weltkrieg zahlreiche Erfolge feierte. Knieps Herz schlägt für Schumi. Während seiner aktiver Zeit verfolgte sie mit großem Interesse dessen erfolgreiche Jagd nach Weltmeistertiteln in der Formel 1.
„Früher habe ich auch gerne gestrickt", erzählt Anna Kniep gestern während ihrer Geburtstagsfeier. Dazu sind auch der 63-jährige Sohn Rüdiger Kniep und Schwiegersohn Helmut Werner (69) gekommen. Die Tochter Dietlind Werner (geborene Kniep) starb im Jahr 2003, Anna Knieps Mann Arnold 1988.
„Vielen Dank. Ich freue mich, dass so viele gekommen sind. Damit hätte ich gar nicht gerechnet", sagt Anna Kniep zu ihren Gästen. „100 wird man nicht jeden Tag", heißt es aus der Runde. „Na, beim nächsten Mal entgegnet die Jubilarin und hat die Lacher wieder einmal auf ihrer Seite.

Braunschweiger Zeitung - 15.03.2008


Hans III. und Rosemarie I. übernahmen das Zepter

Altenheim für einen Tag »Wilder Westen«

Lelm-Langeleben.

Das gibt es nur einmal im Altenheim: Für einen Nachmittag hatte Heimleiterin Marina Heckmann nichts zu sagen. Hans III. und Rosemarie I. übernahmen das Zepter, es war Karneval und es war Rosenmontag. „Charmeur" Hans war zum dritten Mal hintereinander Prinz, jeweils mit einer anderen „Queen". Was für ein Verschleiß!
Fleißige und kreative Hände hatten die Cafeteria in einen sehr bunten „Wilden Westen" verwandelt, die Leiterin selbst wurde zur „Weißen Feder". Senioren-DJ Siegfried Krohn legte viele heiße Scheiben auf und hatte auch einen Narhalla-Marsch und den Karnevals-Tusch im Gepäck. Letztere waren auch nötig, denn die Senioren konnten ein buntes Programm genießen. Das startete mit Renate Kliwer und Ella Spormann, die den staunenden Senioren „Der Richter und die Angeklagte" vortrugen und bereits seit sieben Jahren beim Karneval im Seniorenheim auftreten. Dazu gehörte dieses Mal schon Mut, denn die Antworten auf die Fragen des Richters wurden mit Refrains bekannter Lieder gesungen.
Die Langeleber Tanzgirls „Isis Elm Elfen" zeigten temperamentvolle Tänze, passend zum Wilden Westen beispielsweise eine Art Square Dance. Büttenreden aus den eigenen Reihen „Das Wirtshaus" und „Der Lack ist ab" sorgten für viel Spaß nach der gemeinsamen Kaffeetafel. So verging ein im wahrsten Sinne bunter Nachmittag den Senioren wie im Fluge. Für sie war es der schönste Rosenmontag seit langem.  bs

Stadtbüttel Königslutter - 03.2008


Traditionelle Angehörigennachmittag

Im Senioren- und Pflegeheim Langeleben

fand kürzlich der traditionelle Angehörigennachmittag statt. Der Adventsbasar und das gemütliche Kaffeetrinken sorgten für nette Stunden. Auf dem von der Bewegungstherapeutin Heike Hoffman und Beschäftigungsassistentin Ellen Bauch organisierten Basar verkauften die Senioren Selbstgebackenes und -gebasteltes sowie weitere selbstgemachte Sachen. Für Abwechslung sorgte ein bunter Mix aus Akkordeonmusik, Gesang und einigen Gedichten. Sowohl für die Heimbewohner als auch für die Angehörigen war es ein sehr schöner Nachmittag, und alle freuen sich auf die Wiederholung im nächsten Jahr. Auch für dieses Jahr sind noch zahlreiche Aktionen geplant, Näheres dazu erfahren Sie im Senioren- und Pflegeheim in Langeleben. (brü/Foto: privat)

StadtSpiegel - 22.12.2007


400 Euro für die Senioren Lelms

Überschuss vom Sommerfest

Die Senioren Lelms wollen den Betrag gleich wieder für gemeinsame Veranstaltungen mit den Heimbewohnern anlegen. V. I.: Monika Röttger, Waltraud Günter, Marina Heckmann, Regina Than, Gerda Meier und Wittich Schobert (Schirmherr des Sommerfestes) Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben.
Der Erlös des Sommerfestes des Alten- und Pflegeheims Langeleben soll guten Freunden zugute kommen, nämlich dem Seniorenkreis Lelm, zu dem enge Kontakte bestehen. Die Eigentümerin der Einrichtung, Monika Röttger, überreichte immerhin 400 Euro an Gerda Meier und Waltraud Günter vom Seniorenkreis. Diese bekundeten spontan, dass sie das Geld auch gleich wieder in Veranstaltungen mit den Heimbewohnern investieren wollen. Dafür bedankte sich wiederum die Vorsitzende des Heimbeirats, Regina Than, im voraus. „Das heute passt so gar nicht zu den vielen negativen Berichten der vergangenen Wochen über Missstände in den Altenheimen. Durch die negative Presse
mit schlecht oder gar nicht recherchierten Berichten werden auch die guten Häuser bestraft. Wir unternehmen viel mit unseren Heimbewohnern wie das Beispiel mit dem Seniorenkreis Lelm belegt. Wir halten Kontakt auch zu Kindern, weil das Familienleben wieder aufblühen muss. Und wir bemühen uns, es unseren Anvertrauten so angenehm wie möglich zu machen. Und das tun wir, obwohl die Preise ständig steigen, die Pflegesätze seit 2001 dagegen unverändert sind", beklagte sich Monika Röttger bei der Geldübergabe. ksk

Stadtbüttel Königslutter - Oktober 2007


Sommerfest 2007

Trotz recht unbeständigen Wetters hatten sich wieder zahlreiche Gäste zum Sommerfest im Langeleber Alten- und Pflegeheim eingefunden. Die Mitarbeiter des Heims hatten dem Regen ein Schnippchen geschlagen und die Sitzgelegenheiten mit einer Plane überdacht. So ließ es sich gut feiern, in Ruhe essen und trinken, der Musik lauschen oder eine der Darbietungen verfolgen.

Ganz begeistert zeigte sich der Schirmherr des Festes, der stellv. Landrat Wittich Schobert (Foto oben), von der Einrichtung. In seiner Begrüßungsrede hob er die gute Arbeit hervor, die hier in Langeleben geleistet werde. Fürs nächste Sommerfest kündigte er schon mal seine Teilnahme an. Anschließend freute sich Marina Heckmann über die Glückwünsche zum Jubiläum: Inhaberin Monika Röttger (Foto unten) gratulierte ihr herzlich zu ihrer zehnjährigen Tätigkeit als Heimleiterin. Mitarbeiter und Heimbeirat schlossen sich an. (le)

StadtSpiegel - 14.07.07

 


Auf einmal muss Mutter ins Heim

Wenn Angehörige rasch eine Entscheidung zu treffen haben - Tag der offenen Tür im Altenheim Langeleben

Helga Schünemann (links) bei der Besichtigung eines Einzelzimmers in Langeleben. Die Heimleitung hat allerdings festgestellt, dass sich die alten Menschen lieber zu zweit ein Zimmer teilen. Foto: Oliver Bauer

Von Arne Grohmann
LANGELEBEN. Im Idealfall wissen Kinder, ob ihre Eltern besser zu Hause oder in einem Heim das hohe Alter verbringen sollten. Doch wann gibt es schon den Idealfall? Häufig muss ganz schnell eine Entscheidung getroffen werden.

Gestern sah sich während des Tages der offenen Tür im Alten- und Pflegeheim Langeleben auch Helga Schünemann das Haus im Elm an. Ihre Mutter hatte einen Schlaganfall. Die Ärzte sagten, dass die 78-Jährige ein Pflegefall sei. Auch eine Betreuung zu Hause, mehrmals am Tag, sei nicht ausreichend. „Sie muss alle zwei Stunden gedreht werden", erfuhr Schünemann.

Für Helga Schünemann und ihre Angehörigen stand fest: Es muss ein Heimplatz gefunden werden. „Möglichst in der Nähe", sagt Schünemann. Ihre Mutter wohnte bisher mit dem Ehemann (79) in Königslutter. Dort gibt es auch ein Altenheim. Das wollten sich die Schünemanns gestern ebenfalls noch kurz anschauen. Eine weitere Alternative die besprochen werden sollte, war das Haus der helfenden Hände in Beienrode.
Die plötzliche Krankheit der Mutter zwang die Schünemanns, schnell eine Entscheidung zu fällen. Die Gespräche im Vorfeld zum Thema Altwerden hielten sich in Grenzen. Nur ab und zu habe die Mutter geäußert, im Fall der Fälle gerne ins Altenheim in Königslutter einziehen zu wollen. Nach dem Schlaganfall wurden die weiteren Pläne mit der Mutter besprochen. Die Familie ist sich nicht ganz einig, ob die Mutter noch in der Lage war, zu realisieren, dass sie ins Heim muss.

Das Klischee von der Abschiebung der Alten in die Heime wird immer wieder transportiert. Doch ist ein schlechtes Gewissen angebracht? Viele Familien sind finanziell, körperlich und von ihrem Wissen her gar nicht in der Lage, ältere Angehörige angemessen in den eigenen vier Wänden zu pflegen.
Einige bringen es trotzdem nicht über das Herz, Mutter oder Vater ins Heim zu bringen, obwohl es dort ausgebildetes Personal gibt. Die nicht grundsätzlich berechtigte Horrorvorstellung: Die Alten führen in schmuddeligen Heimen bei liebloser Pflege ein klägliches Restleben.
Doch nicht immer ist die Entscheidung gegen das Heim richtig. Familien können mit den Pflegefällen in den eigenen Vier Wänden überfordert sein. „Einige vegetieren auch daheim vor sich hin", hat Pfarrerin Stephanie Gupta festgestellt. Sie ist für das Alten- und Pflegeheim in Langeleben zuständig.
Die Schünemanns haben Glück im Unglück. Bis zum 24. Mai dauert noch die Rehabilitation der Mutter in Flechtingen. Ab dem 21. Mai ist ein Platz im Heim in Langeleben frei. Gestern Nachmittag stand fest. Die Mutter von Helga Schünemann soll diesen Platz bekommen.

Fakten

Nach Auskunft des Alten- und Pflegeheims Langeleben kamen zum Tag der offenen Tür rund 80 Besucher, 30 davon nahmen an Führungen teil, 10 hatten Interesse an Heimplätzen.

Braunschweiger Zeitung - 12.05.07


Tag der offenen Tür in Langeleben

Alten- und Pflegeheim stellte sich vor

Herbert Kohlrausch aus Glentorf sorgte beim Tag der offenen Tür für fröhliche Klänge. Foto: Heinz

Pflegenotstand in den deutschen Altenheimen? Überfordertes Personal und vernachlässigte Bewohner? Das mag für einige Einrichtungen zutreffen, in Langeleben ist davon nichts zu spüren, das wurde am Tag der offenen Tür deutlich.

Langeleben (le). Die Betreuung im Alten- und Pflegeheim endet keinesfalls bei „satt und sauber". Vielmehr geht es der Inhaberin Monika Röttger und ihren engagierten Mitarbeitern um eine Geriatrie auf höchstem Niveau und eine freundliche, familiäre Atmosphäre.
Bei Gesprächen mit den Besuchern erklärten Frau Röttger, Heimleiterin Marina Heckmann und Pflegedienstleiterin Sylvia Sommerrrieyer, dass darüber hinaus ständig neue Erkenntnisse in der Altenpflege berücksichtigt werden.
Die Gäste nutzten den Tag der offenen Tür, um sich bei einem Rundgang durch die öffentlichen Räume und einige Bewohnerzimmer vom hohen Niveau der Einrichtung zu überzeugen. Viele Fragen zum Leben im Haus mussten beantwortet werden. Auf reges Interesse stießen auch der Fachvortrag zum Thema Demenz sowie Angebote einiger Geschäftspartner des Heimes.

StadtSpiegel - 19.05.07


Jazzdancegruppe „The Chuckz"

Einen Optischen Genuss boten die vier Mädchen der Jazzdancegruppe „The Chuckz" aus Süpplingen bei ihrer Darbietung im Alten- und Pflegeheim Langeleben. Doch auch die hauseigenen „Models" Hans-Helmut Will, Christa Auksutat, Ruth Grutzeck, Regina Tann, Eise Hentschel, Anna Walter, Margot Thielecke, Erna Wittkowske und Elisabeth Dettmer wussten bei ihrem Auftritt auf dem Laufsteg zu gefallen. Die traditionelle Frühjahrsmodenschau stieß wieder auf großes Interesse bei den Heimbewohnern und ihren Angehörigen.
Die schicke Kleidung kam aus dem Modeparadies Fichtner aus Langelsheim, Schuhe präsentierte die Firma Appold aus Süpplingen, Kosmetik die Avonberaterin Annette Michels aus Hötensleben. Vor dem Auftritt hatte Frisörin Birgit Million die Frisuren der Models auf Vordermann gebracht. (le)

StadtSpiegel - 10.03.07


"Langeleber Karneval ist lang, ...

Langeleber Karneval ist schön, erst fängt es ganz langsam an, aber dann, aber dann ..." war das diesjährige Motto der Karnevalsveranstaltung im Alten- und Pflegeheim Langeleben. "Karneval in Langeleben, was kann es schöneres geben. Lachen tut uns allen gut - Einlass ist nur mit Faschingshut. Darauf ein dreifach stürmisch und dreifach Langeleber Helau, Helau, Helau", so begrüßte Heimleiterin Marina Heckmann die anwesenden Narren. Mit dem Einzug des Prinzenpaares, Prinzessin Erna Wittkowske I. und Prinz Hans-Helmut Will I., begann dann ein fröhlicher Nachmittag, der von Jan Klumpe musikalisch begleitet wurde. Auf dem Programm standen eine Jazz-Dance-Vorführung junger Damen aus Süpplingen, Büttenreden, Sketche und natürlich  Schunkellieder. Foto: Hans-Jürgen Trommler

Helmstedter Sonntag - 04.03.07


Karneval im Langeleber Alten- und Pflegeheim

Seinen großen Auftritt hatte am Rosenmontag im Langeleber Alten- und Pflegeheim der „Langeleber Karnevalschor". In Aktion sehen Sie v. l.: Ruth Grutzeck (sitzend), Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann (stehend), Amanda Kühne (sitzend), Irma Zerbe und Therapeutin Ellen Bauch (stehend), Eise Hentschel und Anna Walter (sitzend). Die Sängerinnen begeisterten mit ihrem „Rentnerlied" das Publikum. Büttenreden, Sketche und weitere Lieder sorgten ebenso für Frohsinn wie der Auftritt der Jazz-Dancer aus Süpplingen. Beim Rosenmontagsgetränk sowie Kaffee und Kuchen ließen es sich die Senioren und ihre Gäste gut gehen und stimmten gern in den Karnevalsruf „Langeleben - helau!" mit ein. (te)

StadtSpiegel - 24.02.07


Max Riedel feiert 10 jähriges Jubiläum

Max Riedel feierte am 23. Dezember seinen zehnten Jahrestag im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Königslutter. Es wurde ein ganz besonderer Tag für Herrn Riedel, sein persönlicher Wohlfühltag. Bei einem entspannenden Bad mit leiser Hintergrundmusik, Wohlfühlstunde im Snoezelenraum, Fernsehen bei einem Lieblingsmärchen und einer Naturdokumentation genoss Herr Riedel seinen großen Tag. Bei einem gemütlichen separaten Frühstück mit Schwieger- und Enkelsohn, Heimleiterin Frau Heckmann, Pflegedienstleiterin Frau Sommermeyer sowie dem Heimbeirat wurden Herrn Riedel alle guten Wünsche überbracht. Eine Urkunde mit Bildern aus seinem Lebensweg im Alten- und Pflegeheim sowie ein Blumenpräsent wurden im Namen der Trägerin der Einrichtung Monika Röttger überreicht.

Stadtbüttel Königslutter - 14.01.2006


Kindergarten aus Lelm zu Besuch

Der Kindergarten aus Lelm war kurz vor Weihnachten zu Besuch im Alten- und Pflegeheim Langeleben, Königslutter. Nachdem die Kinder den Bewohnern ein kleines Weihnachtsprogramm mit Gesang und Gedichten vorgestellt hatten, kam die von den Kindern erwartete Weihnachtsfrau (Verwaltungsangestellte Ulrike Dinter), welche die Kleinen bereits vom letzten Vorweihnachtsbesuch in Langeleben kannten und auf die sie schon gefreut hatten. Frau Dinter hatte Kindern und Bewohnern ein selbstgeschriebenes Märchen mitgebracht: „Schweinchen und Mäusekind". Dazu setzten sich einige Kinder bei den Omis auf den Schoß und konnten so voller Genuss der Weihnachtsgeschichte lauschen. Weil alle Kinder artig waren, gab es als große Überraschung noch von der Weihnachtsfrau einen großen Schokoladenweihnachtsmann.

Stadtbüttel Königslutter - 14.01.2006


Senioren präsentierten aktuelle Herbst- und Wintermode

Bunter Nachmittag im Senioren- und Pflegeheim Langeleben

Eise Hentschel, Bewohnerin des Alten- und Pflegeheimes Langeleben, bekam viel Beifall für ihren Gang über den Laufsteg Foto: Lehmann

Modisch-elegante und zweckmäßige Herbst- und Wintermode wurde kürzlich im Alten- und Pflegeheim Langeleben präsentiert. Die Models kamen, wie üblich, ausschließlich aus den Reihen der Bewohner.

Langeleben. Für die gelungene Präsentation gab es viel Beifall; damit wurde auch der Mut belohnt, den die Damen - und ein Herr - beim Gang über den Laufsteg bewiesen. Frau Fichtner vom Modeparadies Goslar moderierte die Schau und erläuterte die verschiedenen Kombinationen. Mit dem passenden Schuhwerk war das Schuhhaus Eilers aus Königslutter vor Ort, Kosmetik wurde von Avon präsentiert, während Britta Pforte aus Königslutter Geschenkartikel anbot.

Natürlich konnte die vorgestellte Kleidung gekauft werden, wovon gleich Gebrauch gemacht wurde. Wer etwas unsicher war, ließ sich von seinen Angehörigen beim Aussuchen helfen. Ein toller Nachmittag, so war man sich beim anschließenden Kaffeetrinken einig.

StadtSpiegel - 08.10.2005


Alten- und Pflegeheim Langeleben unterstützt UNICEF

Über 850 Euro für Kampf gegen Kinderhandel

Vor der Scheckübergabe: Birgit Pordzik (UNICEF), Pßegedienstleiterin Sylvia Sommermeyer, Beatrix Bischof (UNICEF), Heimleiterin Marina Heckmann, Inhaberin Monika Röttger (hintere Reihe v. l), Margarethe Könecke, Christian Bues und Anna Schmidt (ganz vom, v. l.) vom Heimbeirat Foto: Lehmann

Geld für eine gute Sache: Das Alten- und Pflegeheim Langeleben übergab kürzlich der UNICEF-Gruppe Braunschweig einen Betrag von 858,50 Euro.

Langeleben (le). Die Summe war beim Sommerfest, das vor einigen Wochen mit großem Erfolg in der Einrichtung gefeiert worden war, zusammengekommen. Die Einnahmen aus der Tombola und dem Verzehr der angebotenen Getränke und Leckereien werden dem Kampf gegen den weltweiten Kinderhandel zugute kommen. Wie Birgit Pordzik und Beatrix Bischoff von der Braunschweiger UNICEF-Gruppe erklärten, sei das Thema Kinderhandel leider nach wie vor aktuell. Auch Europa sei davon nicht ausgeschlossen. So gebe es immer noch viele Fälle, in denen Minderjährige zur Prostitution gezwungen würden. Mit den Spenden könne man beispielsweise Sozialarbeiter unterstützen, die sich um diese Kinder kümmern. Ausdrücklich bedankten sich Frau Pordzik und Frau Bischöff bei Monika Röttger, die als Inhaberin die Durchführung des Sommerfestes und der Geldsammlung ermöglicht hatte.

StadtSpiegel - 30.07.2005


Unter dem Motto „Zirkus in Langeleben"

... stand das diesjährigen Sommerfest des Alten- und Pflegeheims in Langeleben. Für die zahlreichen Besucher hatte Heimleiterin Marina Heckmann gemeinsam mit ihren Mitarbeitern und Heimbewohnern ein sensationelles Fest organisiert. Nachdem Pfarrerin Gupta aus Lelm mit musikalischer Begleitung durch den Posaunenchor und dem Warberger Kirchenchor einen Gottesdienst im Freien abgehalten hatte, sorgten Jongleur Mister X und Clown Toni für spannende und lustige Showeinlagen. Bei hochsommerlichen Temperaturen war der Auftritt von Zauberer Oliver Siersleben (Foto) aus Helmstedt sicherlich einer der Höhepunkte. „Der gesamte Erlös durch den Verzehr von Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Getränken und den Einnahmen aus der Tombola wird der Unicef übergeben," erklärte Marina Heckmann (rechts hinten).

Foto: Hans-Jürgen Trommler

Stadtbüttel Königslutter - 03.07.2005


Models erneut aus den eigenen Reihen

Wieder Modenschau im Alten- und Pflegeheim

Dass man sich auch im Alter noch flott und modisch kleiden kann und sollte, bewiesen die Models aus den eigenen Reihen im Alten- und Pflegeheim Langeleben auch bei der jüngsten Modenschau vor Ort. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben.

Regelmäßig ist das „Modeparadies Fichtner" aus Goslar im Alten- und Pflegeheim Monika Röttger zu Gast, um den Senioren die neuesten Modetrends zu präsentieren. Auch in diesem Frühjahr war dies wieder der Fall. Bemerkenswert ist, dass die Mode nicht von professionellen Models gezeigt wurde, sondern von solchen aus den eigenen Reihen. Die machten so deutlich, dass die Kleidung eben nicht nur von Traumfiguren getragen werden kann.

Örtliche Geschäfte wie regelmäßig auch das Schuhhaus Eilers nutzen die Gelegenheit, um ihre Produktvielfalt für den älteren Mann oder die reifere Frau zu beweisen. Erstmals war auch das „Domlädchen" vertreten. Der Nachmittag ist jeweils unterhaltsam aufgelockert, beispielsweise mit Sing- und Instrumentalgruppen. Natürlich gab es auch wieder eine gemütliche Kaffeetafel, wo die Eindrücke der Modenschau aktuell diskutiertwurden. bs

Stadtbüttel Königslutter - Juni 2005


Blumen für Hildegard

Lelm/Langeleben.

Zehn Jahre lebt Hildegard Hanisch bereits im Alten- und Pflegeheim Monika Röttger, sicherlich ein Verdienst der guten Verpflegung und Versorgung. Das war Grund genug für die Chefin, zusammen mit Marina Heckmann mit einem Blumenstrauß zu gratulieren. Damit hatte Hildegard Hanisch nicht gerechnet, sie freute sich sichtlich.

Stadtbüttel Königslutter - Juni 2005

 


Senioren führten Frühjahrs- und Sommermode vor

Frische Farben und flotte Schnitte im Alten- und Pflegeheim Langeleben

Hildegard Hanisch ist seit zehn Jahren Bewohnerin im Alten- und Pflegeheim. Aus diesem Anlass gratulierten Eigentümerin Monika Röttger (r.) und Leiterin Marina Heckmann herzlich mit Blumen, einer Urkunde und einer Bildcollage

Dass auch ältere Menschen durchaus eine gute Figur auf dem Laufsteg machen können, wurde jüngst im Alten- und Pflegeheim Langeleben bewiesen: Bei der schon traditionellen Modenschau gab es keine Profimodelle, vielmehr schlüpften die Senioren selbst einmal in diese Rolle.

Seniorenmodenschau im Alten- und Pflegeheim Langeleben: Heimbewohnerin Eva-Maria Werner machte eine gute Figur als „Hobbymodell" Fotos: Lehmann

Langeleben (le). Präsentiert wurde die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion des Modehauses Fichtner aus Goslar. Frische Farben und flotte Schnitte brachten einen Hauch Sommer ins Alten-und Pflegeheim. Natürlich konnten die Sachen auch erworben werden, eine gute Gelegenheit für die Heimbewohner, die nicht mehr selbst zum Einkaufen kommen.
Außerdem gab es aktuelle Schuhmode vom Schuhhaus Eilers aus Königslutter, Kosmetik von Avon, und das „Domlädchen" aus Königslutter war ebenfalls mit einer Auswahl seines Sortiments vor Ort. Die Sing- und Instrumentalgruppe aus Süpplingenburg sorgte für einen stimmungsvollen Abschluss des bunten Nachmittags.

StadtSpiegel - 23.04.2005


Monika Röttger, Chefin des Pflegeheims Langeleben

1000 Euro für die Flutopfer

Einen Scheck von 1000 Euro übergab die Leiterin des Alten- und Pflegeheimes Langeleben Marina Heckmann (ganz rechts) an Birgit Pordzik (3. v. r.) in Anwesenheit des Heimbeirates Foto: Lehmann

Besuch von der UNICEF im Alten- und Pflegeheim Langeleben. Birgit Pordzik von der Arbeitsgruppe Braunschweig nahm einen Scheck in Höhe von 1000 Euro für die Flutopfer in Südostasien in Empfang.

Langeleben (le). Das Geld wurde gespendet von Monika Röttger, Inhaberin des Heims Langeleben. Überreicht wurde der Scheck von Heimleiterin Marina Heckmann in Anwesenheit der Heimbeiratsmitglieder Waltraud Köneke, Christian Bues, Ursula Albrecht und Anna Schmidt. Wie Birgit Pordzik erklärte, sei die Spende in guten Händen und käme auf schnellstem Wege den Opfern der Flut zugute.
Weitere Neuigkeiten aus Langeleben: Ab sofort bietet die Alten- und Pflegeeinrichtung die Möglichkeit eines Probewohnens an. Hierbei sollen Senioren, die sich mit dem Gedanken des Einzugs in eine Einrichtung tragen, diese kennen lernen, ohne dass eine Endgültigkeit der Entscheidung besteht.
Die ersten zwei Tagen des Probewohnens werden kostenlos angeboten. Auf Wunsch ist der Abschluss eines befristeten Heimvertrags möglich, wobei die Kündigungsfristen des Dauerpflegevertrages keine Gültigkeit mehr haben und aufgehoben werden. Ein Auszug ist jederzeit aus persönlichen Gründen zum nächsten Tag möglich. Um den Hotelcharakter zu unterstreichen, findet der Auszug ab 10 Uhr statt

StadtSpiegel - 27.01.2005


Willkommene Abwechslungen

Zwergschnauzer "Cessy" bei seiner „Tiersprechstunde" in der Alten- und Pflegeeinrichtung Langeleben.
Auf dem Foto von links: Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann, Meta Dietrich, Waltraud Köneke, Anneliese Martin, Heimleiterin Marina Heckmann, Eva-Maria Werner, Anna Schmidt, Kurt Maier und Jawdioka Aftikow.
Foto: Hans-Jürgen Trommler

Langeleben. Ab sofort bietet die Alten- und Pflegeeinrichtung Langeleben die Möglichkeit des Probewohnens in der Einrichtung an. Hierbei soll Senioren, die sich mit dem Gedanken des Einzugs in eine Einrichtung beschäftigen, die Möglichkeit gegeben werden, die Einrichtung kennen zu lernen.

Die Endgültigkeit der Entscheidung, wie oft befürchtet, besteht also nicht. "Die ersten zwei Tage des Probewohnens bieten wir kostenlos an. Auf Wunsch ist auch der Abschluss eines befristeten Heimvertrages möglich. Ein Auszug aus der Einrichtung ist jederzeit, aus persönlichen Gründen, zum nächsten Tag möglich. Um den Hotelcharakter zu unterstreichen, findet der Auszug ab 10 Uhr statt", erklärt Heimleiterin Marina Heckmann, die gern für eine kostenlose und unverbindliche Beratung zur Verfügung steht.
Die Alten- und Pflegeeinrichtung Langeleben ist eine kleine private Einrichtung mit zurzeit 42 Bewohnern einschließlich einer Kurzzeitpflege. Voraussetzung für eine Kurzzeitpflege, die für 28 Tage im Jahr bei der Krankenkasse beantragt werden kann, ist die Einstufung in eine Pflegestufe. Im Haus gibt es zwei sogenannte Wohlfühlbäder.
Hierbei bestimmen die Bewohner wann und wie sie baden möchten, mit Licht oder Kerzenschein, mit Düften, mit Musik oder mit Massage mit dem Noppenball.

Sehr beliebt bei den Bewohnern ist auch die "Tiersprechstunde" des Zwergschnauzers Cessy, der mit elf Wochen in die Einrichtung kam. Sie können ihn streicheln und dabei von ihren eigenen Tieren, die sie einmal hatten, erzählen.
Neben dem täglichen Angebot an Beschäftigung bietet das Heim als willkommene Abwechslung auch in diesem Jahr wieder eine Rosenmontagsfeier, die Frühjahrs- und Herbstmodenschau des Modehauses Fichtner aus Goslar, den Männerausflugstag, die Teilnahme am Domfest, einen Tag der offenen Tür, ein Sommerfest, einen Angehörigennachmittag und natürlich eine Advents- und Weihnachtsfeier an.

Der neue Bus, der unter anderem auch für Ausflugsfahrten genutzt wird, wurde im November mit einer Fahrt durch den Elm eingeweiht. Einmal im Monat findet eine Küchensprechstunde statt, bei der die Bewohner Wünsche äußern können, die dann, soweit möglich, in die Tat umgesetzt werden.
Die Alten- und Pflegeeinrichtung Langeleben arbeitet nach dem Motiv von Karlheinz Böhm: „Die Welt lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht". Diesen Grundsatz unterstreicht Monika Röttger als Trägerin der Einrichtung mit ihrer Spende über 1.000 Euro für die Opfer des Seebebens.
Hans-Jürgen Trommler

Helmstedter Sonntag - 16.01.2005


Modenschau im Alten- und Pflegeheim

Models kamen aus den eigenen Reihen

Die vier Models kamen aus den eigenen Reihen. Da sie diese Aufgabe nicht zum ersten Mal erledigten, waren sie fast schon professionell. Foto: Bernd Schunke

Lelm-Langeleben.

Die neue Herbst- und Winterkollektion vom Modehaus Regina Fichtner aus Goslar wurde den Senioren im Alten- und Pflegeheim Langeleben von Models aus den eigenen Reihen präsentiert. So konnten die Mitbewohner auch gleich sehen, wie beispielsweise Pullis und Jacken bei Menschen ihres Alters wirken und aussehen.
Im ersten Durchgang waren Models tätig, die dies bereits mehrmals praktizierten. Nach der gemeinsamen Kaffeepause traten „Nachwuchstalente" ebenfalls aus den eigenen Reihen erstmals ins Rampenlicht des Laufstegs, und auch sie erledigten ihre „Arbeit" nahezu professionell.

Begleitet wurde die Modenschau von einer kleinen Ausstellung nützlicher Dinge für den Alltag: Kosmetikartikel von AVON, Schmuck, Karten und Fensterbilder sowie die neueste Schuh- und Taschenmode vom Schuhhaus Eilers. Inhaberin Anneliese Schäpers persönlich beriet die Senioren.

Ein kleines Rahmenprogramm mit Herbst-Gedichten und dem Vortrag der Kinderflötengruppe der Kirchengemeinde Lelm machten aus der Modenschau eine ganz runde Sache. Die Senioren selbst sangen Volkslieder aus voller Brust. So ließen sie einen schönen herbstlichen Nachmittag lang die Seelen baumeln. ksk

Stadtbüttel Königslutter - November 2004


Seit zehn Jahren

... wohnt Hans Freier (rechts) aus Mackendorf im Alten- und Pflegeheim in Langeleben.

Aus diesem Grund gratulierte Andreas Burzlaff von der Betreuungsstelle des Landkreises Helmstedt und Heimleiterin Marina Heckmann (links). In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen wünschten sie dem Jubilar, der gern spazieren geht, gern mal eine Zigarre raucht und auch das Süße liebt, noch viele schöne Jahre. Die Mitglieder des Heimbeirats und alle Mitarbeiter und Bewohner des Heims schlössen sich den guten Wünschen gern an.

Foto: Hans-Jürgen Trommler

Helmstedter Sonntag - 15.08.2004

 


Sommerfest im Alten- und Pflegeheim

Bonjour Langeleben

Pünktlich zum diesjährigen Sommerfest des Alten- und Pflegeheimes Langeleben ließ sich die Sonne blicken; hier ein Blick auf den Innenhof, der wie die ganze Einrichtung festlich mit französischen Fahnen und Accessoires geschmückt war Fotos: Lehmann

„Bonjour Langeleben!" hieß es kürzlich im Alten- und Pflegeheim im Elm. Mit viel Engagement hatten Betreiberin Monika Röttger, Heimleiterin Marina Heckmann und die fleißigen Mitarbeiterinnen das diesjährige Sommerfest vorbereitet.

Langeleben (le). Bei ausnahmsweise strahlendem Sonnenschein, der auch fast bis zum Ende der Veranstaltung anhielt, fand sich eine stattliche Gästezahl auf dem Gelände des idyllisch gelegenen Heimes ein; unter Ihnen Landrat Gerhard Kilian als Schirmherr der Veranstaltung und der Königslutteraner Bürgermeister Ottomar Lippelt.

Thema des Sommerfestes - der Name verrät es schon - war Frankreich. So sah man denn auch überall die Trikolore, die Nationalflagge mit den Farben Blau, Weiß und Rot, Modelle des Eiffelturms und andere französische Symbole, mit denen Teile der Gebäude, Innenräume und des Geländes geschmückt waren. Französische Klänge waren zu hören und gegen Abend gab es ein Büfett mit typischen Spezialitäten aus dem Nachbarland. Einer der Höhepunkte war zwei-fellos der Auftritt der Tanzgruppe der Mitarbeiterinnen des Heimes, die einen flotten Cancan darboten. Beifall gab es jedoch ebenso für die Kindertanzgruppe der TSG Königslutter, die Posaunenchöre Lelm und Warberg, die Gitarrengruppe und den Singkreis Warberg, für Tanzgruppen aus Neindorf und Grasleben und weitere Beiträge.

Wer wollte, konnte an einer Hausbegehung teilnehmen und sich von der freundlichen, modernen Ausstattung der Räume überzeugen. 42 Bewohner können hier betreut und gepflegt werden, dafür stehen zehn Einzel- und 16 Doppelzimmer zur Verfügung, einschließlich eines Platzes für Kurzzeitpflege. 1993 übernahm Monika Röttger als Trägerin die Verantwortung. Unter ihrer Leitung wurden zahlreiche Modernisierungen vorgenommen, die Arbeits- und Lebensbedingungen für Bewohner wie Pflegekräfte haben sich nachhaltig verbessert. Die Hausbewohner haben ein Mitspracherecht - ihre Wünsche und Anregungen in Sachen Betreuung oder Freizeitgestaltung nimmt man in der Langeleber Einrichtung sehr ernst.

StadtSpiegel - 05.07.2004


20 Jahre Wohlbefinden

Langeleben. Es kommt nicht sehr oft vor, dass ein Bewohner eines Alten- und Pflegeheims sich dort schon mehr als 20 Jahre sehr wohl fühlt. Bei Günther Haase (mitte) ist dies der Fall. Er genießt diese lange Zeit seinen wohlverdienten Ruhestand im Alten- und Pflegeheim Langeleben. Dass es ihm dort so gut gefällt, ist nicht zuletzt auch ein Verdienst von Heimleiterin Marina Heckmann (r.) und von Pflegedienstleiterin Schwester Silvia Sommermeyer (l.). Auch seine Schwester Marga Büge hat daran großen Anteil, sie besucht ihn regelmäßig. Arnulf Baumann gratulierte im Namen der Stadt und Verwaltung. ksk

Stadtbüttel Königslutter - Juni 2004


Hier wird noch ein Stückchen zu Hause gelebt

Das Alten- und Pflegeheim Langeleben bei Königslutter

Vor dem schönen neuen Anbau des Pflegeheims präsentieren sich (v. l.) die Leiterin Marina Heckmann, die Heimträgerin Monika Röttger, Schwester Sylvia, die Beschäftigungstherapeutin Heike Hoffmann und die Verwaltungsangestellte Ulrike Dinter.

Das seit 15 Jahren bestehende Alten- und Pflegeheim Langeleben von Monika Röttger liegt zu Füßen eines großen Buchenwaldes im Elm Langeleben, kurz hinter dem Ausflugslokal „Tetzelstein". Besser könnte der Name nicht zutreffen, denn in dem kleinen, sehr familiär geführten Haus sind 42 Bewohner vollstationär untergebracht und werden vom Pflegepersonal, examinierten Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Pflegeassistenten, rund um die Uhr liebevoll betreut.

Ihnen die größtmögliche Selbständigkeit zu erhalten, sie in ihrer Selbstachtung zu stärken und ihnen durch Miteinander und Füreinander mehr Lebensqualität zu vermitteln, ist Pflegeleitbild des Hauses. Hier steht das Wort von Karl-Heinz Böhm obenan: „Die Welt lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht." Im Juni vergangenen Jahres wurde ein großzügiger Anbau mit acht Doppelzimmern von je 33 Quadratmetern eröffnet. Dazu gibt es einen Platz für Kurzzeitpflege. Jedes Zimmer besitzt ein altengerechtes Bad modernster Ausstattung und hat einen Balkon oder eine Terrasse. Eigene Möbel und sogar Haustiere dürfen mitgebracht werden. Zur besseren Orientierung von verwirrten Menschen ist das Untergeschoß als blauer und das Obergeschoß als gelber Bereich mit den entsprechenden Farben und wunderhübschen, dazu passenden Vorhängen ausgestaltet. Die hauseigene Küche versorgt die Bewohner täglich mit vier Mahlzeiten, die im geräumigen Speisesaal eingenommen werden. Für die sehr persönliche Führung des Hauses spricht, dass der Koch und die Beiköchin mit den Bewohnern den Speisezettel bespricht. Ein hübscher gemütlicher Wintergarten und viele Sitzecken mit Ausblick auf den Vorgarten und die umgebende Landschaft laden zum Verweilen und zu Gesprächen ein. Freizeitgestaltung und Qualitätsmanagement werden im Alten- und Pflegeheim Langeleben groß geschrieben. Dazu gehört auch ein Fragebogen, der halbjährig die Meinung der Bewohner über Unterkunft, Verpflegung und Freizeitangebote ermittelt. Heimträgerin Monika Röttger ist dabei, in Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern und den verschiedenen Bereichen des Hauses ein eigenes Qualitätshandbuch zu erstellen. „Wir sind im Dachverband VdAB für private Altenpflege und beabsichtigen, uns demnächst zertifizieren zu lassen. Unser Anliegen ist es, neue geriatrische Entwicklungen in die Praxis umzusetzen", berichtet die engagierte Chefin, die noch zwei andere Pflegeheime betreibt und über eine 20jährige Erfahrung verfügt. „Auch die Angehörigenarbeit nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein. Unser Haus ist den ganzen Tag über für Besucher geöffnet."

Heimträgerin Monika Röttger, Pfarrer Burkhard Klüppel und die Heimleiterin Marina Heckmann (v. I.) präsentieren hier ein Doppelzimmer aus dem „gelben Bereich".

Zum Freizeitangebot gehören jährlich zwei Modenschauen, die von den Bewohnern selbst vorgeführt werden, Sommerfeste, Geburtstags- und Weihnachtsfeiern sowie Ausflugsfahrten mit dem hauseigenen Bus in die nähere Umgebung. Eine Beschäftigungstherapeutin gestaltet Spiele, Kurse für Gedächtnistraining, Basteln, Kochen, Singen und Malen. Einmal in der Woche findet ein Seniorentanz statt. Zusätzlich werden die Bewohner beim Einkaufen oder Spazierengehen begleitet.
Der Heimbeirat und die Beschäftigungstherapeutin gestalten monatlich eine eigene Heimzeitung. Ins Haus kommen Ärzte, Fachärzte, wie zum Beispiel Zahn- und Augenärzte. Ein Krankengymnast macht nach ärztlicher Verordnung mit den Bewohnern krankengymnastische Übungen. Im Haus ist ein kleiner Friseurladen für eine wöchentlich kommende Friseurin eingerichtet. Auch eine Fußpflegerin bietet ihre Dienste an. Pfarrer Burkhard Klüppel, der die Bewohner seelsorgerisch betreut, hält regelmäßige Andachten. In nächster Zeit wird ein Raum für „Snoezelen" eröffnet, das bei Alzheimer- und Demenserkrankten die Sinne durch Aroma- und Farbtherapie anregen soll. Interessierte können sich über nähere Einzelheiten informieren unter der Telefonnummer 05353/8044, Fax 05353/8219. rd

Stadtbüttel Königslutter - Juli 2002