Pressearchiv Korbach-Strothe - Rückblick

 

Mehr Betreuungsqualität

Auch in Strothe soll das Projekt zügig integriert werden

PressebildDie Freude ist groß über die Zertifizierung bei der Seniorenheimat Langeleben. Foto: red

Das Integrierte Qualitätsmanagement Demenz ist ein von Experten entwickeltes System für eine bessere Betreuungsqualität in stationären Pflegeeinrichtungen.

Das System bezieht sich auf alle Leistungsbereiche einer Pflegeeinrichtung: Pflege und Betreuung, Personalmanagement, Informationsmanagement, Risikomanagement, Alltagsmanagement und Strategisches Management.

"Mit dem Erreichen dieser Zertifizierung wurde eine neue Weiche gestellt für die Aufnahme in das Deutsche Qualitätsbündnis Demenz", freut sich Heimleiterin Monika Röttger (Bildmitte) von der Seniorenheimat Langeleben in Strothe. Die Seniorenheimat Langeleben in Söhrewald-Eiterhagen bei Kassel hatte in der Abschlussveranstaltung am 19. Oktober in Berlin die Qualitätsverbesserungsprojekte des IQM- Demenz vorgestellt. "Dort konnten wir unsere erreichten Leistungen mit hoher Qualität zertifizieren lassen. Bereits am nächsten Tag stellten wir im Rahmen des Deutschen Qualitätsbündnisses für Demenz unsere Konzepte über die Wohlfühlangebote vor, wie Wohlfühltage, Klangschalentherapie, Snoezelangebote, Kochen am Bett, Reiki und die Wohlfühlbäder." Besonders das Projekt "Kochen am Bett" habe große Neugier bei allen Beteiligten geweckt, so die Heimleiterin.

Dieser Ansatz der Qualitätsverbesserung für Altenpflegeeinrichtungen wirkt sich unmittelbar auf die vom Heimbewohner und deren Familien erlebte Betreuungsqualität aus und ist um ein vielfaches wirksamer als andere Formen der freiwilligen Qualitätskontrolle, die mehr zugeschnitten sind auf Fertigungsabläufe in der Industrie. "Für unsere Einrichtung bedeutet dies nun die erfolgreiche Einführung des Integrierten Qualitätsmanagements in unsere Einrichtungen in Strothe und Königslutter."

Eder-Diemel-Tipp - 12.11.2011


Strother Senioren präsentieren Herbstmode

Modenschau im Alten- und Pflegeheim "Langeleben" erfreut Bewohner und Gäste

PressebildPressebildNeben dunklen Tönen dominieren kräftige Farben wie Türkis, aber auch Beerentöne die Herbstmode. Heinz Schomann und Liselotte Artzt zeigen die Trends für Senioren. Fotos: Natalie Volkenrath

Korbach-Strothe. Sobald der Termin für die Modenschau im Alten- und Pflegeheim "Langeleben" in Strothe bekannt ist, gibt es nach Angaben der Mitarbeiter tagelang kaum ein anderes Gesprächsthema unter den Bewohnern. Sie überlegen sich, wer die von einem Modehaus bereitgestellte Kollektion in dieser Saison präsentiert, backen Kuchen für den ereignisreichen Tag oder bitten ihre Angehörigen, etwas Gebäck mitzubringen. Modenschau und anschließende Kaffeetafel werden somit auch am vergangenen Freitag zu einem Gemeinschaftserlebnis.

"Das Wetter macht Lust auf Herbstkleidung. Lassen Sie sich überraschen", kündigt Moderatorin Regina Fichtner den Auftritt der fünf Modelle an. Thea Schmal (78 Jahre), Liselotte Artzt (70), Lizie Schupp (80), Anna Patzelt (81) und Heinz Schomann (71) zeigen, was Frauen und Männer im Herbst und Winter tragen. Damit die Senioren stets gut gekleidet sind, stehen warme Qualität, Tragekomfort und Pflegeleichtigkeit im Mittelpunkt. Ob Wetterjacken, Wollblazer, bequeme Schlupfhosen, bügelfreie Blusen oder schicke Schals und Hüte – jedes Kleidungsstück gibt es in unterschiedlichen Farben und Größen. Neben der neuen Mode bringen die Musiker Karl-Heinz Gottheis und Werner Wegener mit Gitarre und Akkordeon Abwechslung in den grauen Herbsttag. (nv)

WLZ - 12.10.2011


Senioren feiern "im Licht der Sterne"

"Seniorenheimat Langeleben" feiert 10. Geburtstag - Fest mit Andacht und Aktionen

PressebildKörbe voller Tauben: Ortsvorsteher Hans Rudolph, Magistratsmitglied Günter Schlund, Monika Röttger und Wilhelm Dietzel (Bild links). Die Bewohner der "Seniorenheimat Langeleben" feierten ein Sommerfest zum zehnjährigen Bestehen (Bild rechts). Fotos: Theresa Demski

Zum 10. Geburtstag der "Seniorenheimat Langeleben" in Strothe feierten Bewohner und Mitarbeiter ein Sommerfest - mit vielen Gästen.

Korbach-Strothe. Weiße Tauben flogen am Freitagnachmittag in den bewölkten Himmel über Strothe. Zum Höhepunkt der Geburtstagsfeier der „Seniorenheimat Langeleben" hatte Einrichtungsleiterin Monika Röttger Rainer Grötecke mit seinen weißen Tauben nach Strothe gebeten - sehr zur Freude der Bewohner.
Mit einer offiziellen Feierstunde hatte das Sommerfest der „Seniorenheimat" am frühen Nachmittag begonnen. Wilhelm Dietzel, Schirmherr der Einrichtung, begrüßte die Senioren und Jobte die Individualität des Hauses. Er zeichnete Elisabeth Stamm aus, die bereits seit zehn Jahren in dem Strother Haus lebt.
Grüße überbrachten auch Günter Schlund in Vertretung des Bürgermeisters und Mitarbeiter der anderen beiden Häuser, die Monika Röttger betreibt. Pfarrerin Christel Wagner lud die Senioren dann zur gemeinsamen Andacht unter freiem Himmel ein. Die Pfarrerin orientierte sich am Festthema „Im Licht der Sterne" und stimmte mit den Senioren altvertraute Kirchenlieder an.
Den ganzen Nachmittag über waren Bewohner und Gäste der „Seniorenheimat" dann zum Genießen und Stöbern im Hof eingeladen. Der Tanzkreis der Senioren trat ebenso auf wie die singenden Frauen und der Männergesangverein Strothe. Blumen und Tücher gab es ebenso zu kaufen wie Pflegeprodukte und selbst gestaltete Bastelarbeiten der Bewohner, (resa)

WLZ - 28.06.2011


"Gute" Pflege und "sehr gute" Betreuung"

Medizinischer Dienst vergibt Noten an das "Seniorenheim Langeleben"

PressebildAuf eine Runde Bingo treffen sich die Bewohner liebend gerne. Foto: Dennis Schmidt

Korbach-Strothe. Mit der Note 1,4 benotet der "Medizinische Dienst" Hessen das Seniorenheim "Langeleben" in Strothe. Das ergab eine Prüfung Anfang des Jahres. Besonderer Pluspunkt der Einrichtung ist demnach die Zufriedenheit der Bewohner: Die Befragung von fünf Senioren ergab eine glatte 1,0.

Auch bei den Bereichen Wohnen und Betreuung gab es die Bestnote. Der Qualität der eigentlichen Pflege und medizinischen Versorgung gaben die Prüfer die Note 1,9. Mit der Gesamtnote liegt das Haus 0,1 Punkte über dem Hessenschnitt.

82 Kriterien nahmen die Prüfer unter die Lupe. "Unser Ziel ist es, die Lebensqualität durch Individualität zu erhalten und zu verbessern", erklärte Monika Röttger ihre Strategie. Die Heimleiterin freute sich über das Ergebnis, das der "Medizinische Dienst der Krankenkassen" Anfang des Jahres als Beauftragter festgestellt hatte.Im "Seniorenheim Langeleben" finden zurzeit 27 Bewohner ein Zuhause. Die Versorgung richtet sich nach dem Pflegeleitbild von Monika Krohwinkel, das soziale, kulturelle und physische Bedürfnisse des Menschen sieht und diese als Einheit begreift. Hessenweit haben sich rund 500 von 700 Einrichtungen einer derartigen Kontrolle unterzogen. (r/den)

WLZ - 15.03.2011


Dorfabend im Strother Dorfgemeinschaftshaus - 'Do is e daude Muus in denn Water'

Ausgelassene Stimmung, buntes Unterhaltungsprogramm

PressebildDer Höhepunkt des Abends, kein Zweifel: Das "legendäre Strother Ortsgespräch" mit (von links) Arno Wiegand, Claudia Schöber und Klaus-Dieter Schäfer. Hauke Jäger war ebenfalls dabei.

Rund 250 Einwohner zählt Strothe. Dass Korbachs drittkleinster Ortsteil eine eingeschworene Familie ist, zeigte der Dorfabend am Samstag: Fast alle Strother kamen ins Dorfgemeinschaftshaus.

VON TORBEN JANDIK

Korbach - Strothe. Arno Wiegand, erster Vorsitzender des örtlichenMännergesangvereins, eröffnete den „Informationsabend für ortsansässige Gruppen und Vereine" mit stimmgewaltiger Unterstützung: Der MGV präsentierte in gelungener Art und Weise den Udo-Jürgens-Klassiker „Ich war noch niemals in New York". Auch Ehrungen wurden ausgesprochen: So ernannte Wiegand den langjährigen Sangesfreund Fritz Däge zum Ehrenmitglied.

Munter ging es weiter im Programm: Als sich der Saal zusehends füllte, gehörte die Bühne den „Flotten Bienchen" der Landfrauen: Die Gruppe hatte sich eine Tanzchoreografie für den Radetzkymarsch von Johann Strauß einfallen lassen. Der Auftritt der tanzenden "Bienen" kam beim Publikum bestens an.

Den größten Applaus des Abends - das war nicht weiter verwunderlich - erhielten Arno Wiegand, Claudia Schöber, Klaus-Dieter Schäfer und Hauke Jäger für das "legendäre Strother Ortsgespräch": Ein Klassiker der Dorfabende, bei dem sie das Geschehen der vergangenen Monate aus ganz eigener Sicht Revue passieren lassen - und zwar in gutem, altem "Stroeder Platt".

Das lustige Quartett, das echtes schauspielerisches Potenzial offenbarte, machte dabei vor örtlichen wie regionalen brisanten Themen keinen Halt. So will sich Claudia im ach so schönen Strothe am Tretbecken sonnen. Dort macht sie eine erschreckende Entdeckung: "Do is e daude Muus in denn Water!" Die Männer hält das freilich nicht davon ab, ihr mitgebrachtes Bier in selbigem Becken zu kühlen. Es entwickelt sich eine angeregte Diskussion: Wie geht es weiter mit dem schwächelnden Sportverein? Wer guckt eigentlich das Dschungelcamp? Und wird Strothe nach der Schließung des Mengeringhäuser "Outback" die neue Konzerthochburg der Region?

Einen Überraschungsauftritt legte zu vorgerückter Stunde dann noch Werner Vollbracht hin. Bei seiner Vorstellung als Dieter Nuhr hatte er die Lacher auf seiner Seite. Keine Frage: Es war wieder ein gelungener Dorfabend. Von Jung (Kirmesburschen und -mädels) bis Alt (die Bewohner des Seniorenzentrums "Langeleben") hatten alle ihren Spaß am unterhaltsamen Programm. Die Mitglieder von Gesangverein, Landfrauen, Feuerwehr und TSV feierten ausgelassenen bis in die frühen Morgenstunden.

WLZ - 21.02.2011


Gute Note für Haus Langeleben

Neue Termine in der Senioienheimat

STROTHE. Mit der Neu 1,4 schnitt die Seniorenheimat Langeleben in Strothe bei ihrer Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Hessen ab. Das teilte Heimleiterin Monika Röttger mit.

Bei dieser Prüfung werden 82 Kriterien begutachtet, etwa die medizinische Versorgung, soziale Betreuung, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Auch fließt eine Befragung zur Zufriedenheit der Heimbewohner in die Gesamtbewertung ein. Hier wurde die Note 1,0 vergeben, so Röttger.

Ziel der Einrichtung sei es, die Lebensqualität der derzeit 28 Bewohner durch Individualität, zum Beispiel die Berücksichtigung der jeweiligen Biografie, zu erhalten und zu verbessern. Dies erfolge durch hohe Pflegequalität, geographisch günstige Naturverbundenheit, außerordentlich gute ärztliche Betreuung, nachvollziehbare Pflegeleistungen und eine beispielgebende soziale Einbindung.

Ben Bewohnern in vier Einzel- und zwölf Doppelzimmern werden laut Röttger unter anderen Wohlfühlbäder, Reiki, Kochen am Bett, Betreuungsangebote wie Gymnastik, Gedächtnistraining. Ausflüge, Sturzprävention und Krankengymnastik geboten. Kleintierhaltung sei möglich und erwünscht. Nach Absprache und Genehmigung mit der Pflegekasse sei eine zusätzliche Betreuung dementiell erkrankter Bewohner möglich.

Am Montag, 7. März, findet ab 14.30 Uhr im Haus Langeleben wieder eine Rosenmontagsfeier mit einem bunten Programm statt und am Freitag, 25 März, steht ab 14 Uhr eine Modenschau für Frühjahr und Sommer auf dem Programm. (nh/eds)

WLZ - 18.02.2011


Geschulte Qualität

Mitarbeiter weitergebildet

PressebildMonika Röttger bei der Übergabe der Urkunde durch Karsten Paul. Foto: Walter

Strothe. Im Seniorenheim "Langeleben" in Korbach-Strothe erfolgen seit 2005 regelmäßig Qualitätsmanagement-Schulungen. In dieser Woche wurden die Mitarbeiter wieder durch die Trägerin der Einrichtung, Monika Röttger, die auch Qualitätsmanagerin ist, in verschiedenen Themengebieten wie etwa der Pflegedokumentation, dem Pflegeprozess und Konfliktlösungen in Senioreneinrichtungen weiter gebildet. Die Schulungen soll en dazu beitragen, Veränderungen in der Gesetzeslandschaft zu bewerten, in das bestehende Qualitätsmanagement zu integrieren und sind wichtiger Bestandteil, wenn es darum geht, auch in Zukunft den Senioren eine qualifizierte Pflege sowie ein wohnliches Zuhause bieten zu können. Und einen Grund zum Feiern gab es diese Woche auch: Im Rahmen der Schulung wurde der Heimleiterin Monika Röttger vom Trägerverein VDAB (Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.), vertreten durch Karsten Paul aus Wiesbaden, eine Jubiläums-Urkunde zur 15-jährigen Mitgliedschaft überreicht, (uwf)

Senioren-Aktuell - 22.01.2011


Modische Trends

PressebildGestern hat eine Herbstmodenschau im Seniorenheim Langeleben in Strothe stattgefunden. Die Modelle, zum Teil auch die Bewohner des Altenheims, führten modische Bekleidung wie Hosen, Röcke, Blusen und Pullover sehr selbstbewusst vor (Bild). Passende Assessoires wie Hüte und Taschen setzten das I-Tüpfelchen auf die schicken Outfits. Der Applaus der Bewohner und von zahlreichen Gästen machte die Models sehr stolz. Neben dem Modehaus Fichtner aus Langelsheim am Harz waren die „Blumeninsel" mit Blumen und Gestecken sowie die Firma Friedhoff aus Korbach mit je einem Verkaufsstand vertreten. Die Modenschau im Haus „Langeleben" ist aufgrund der intensiven Einbindung der Bewohner in die Planung und Durchführung einzigartig in dieser Region. Alle Bewohner und Gäste hatten an diesem Nachmittag, der mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ausklang, sehr viel Spaß und freuen sich schon jetzt auf die Frühjahrsmodenschau im nächsten Jahr. (uwf)

Eder-Diemel-Tipp - 18.09.2010


Engel spenden für Erdbebenopfer

Sommerfest im Seniorenheim "Langeleben" mit viel Musik und Unterhaltung

PressebildDer gemischte Chor "Eintracht" aus Korbach unterhielt die Gäste des Sommerfestes im Seniorenheim "Langeleben" mit bekannten Liedern. Foto: Lutz Benseler

Korbach-Strothe. Unter dem Motto "Engel spenden" hat das Seniorenheim "Langeleben" in Strothe sein neuntes Sommerfest gefeiert. Gespendet wird der Erlös aus der traditionellen Tombola. Mit dem Geld will die Einrichtung Erdbebenopfer in Haiti unterstützen. Firmen aus der Region stifteten die Preise.

Der Schirmherr des Sommerfestes, Oberst a. D. Jürgen Damm, gleichzeitig Vorsitzender der "Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg", begrüßte die Gäste. Heimleiterin Monika Röttger stellte den Heimbeirat mit Thea Schmal, Pfarrer Burkhard Klüppel, Erna Bangert und Constanze Schöttler vor und eröffnete anschließend das Sommerfest.

Nach einer Andacht mit Pfarrer Klüppel unterhielten der gemischte Chor "Eintracht" Korbach, der Chor "Knapp daneben" und der Männergesangverein Strothe die Besucher. Panflötist "Rumevar" aus Kassel begeisterte mit seiner Darbietung. Bei Musik von Werner Gottheis und Karl-Heinz Wegner schunkelten und sangen die Festgäste, bis der Tag ausklang.Auch sonst war für Abwechslung gesorgt: An Ständen wurden Blumen und handgefertigte Taschen feilgeboten, die Bewohner zeigten Basteleien, und Hella Klempert-Wilke war mit einer kleinen Kunstausstellung vertreten. Kinder konnten sich beim Trampolinspringen, Sackhüpfen oder Torwandschießen austoben. Anklang fand das Kuchenbüffet mit selbstgebackenen Kuchen und Torten. Auch Deftiges vom Grill stand hoch im Kurs. (lb)

WLZ - 14.07.2010


Die Erinnerung pfegen

Sehen, riechen, fühlen holt den Garten ins Gedächtnis zurück

PressebildGartenarbeit ruft Erinnerungen wach. Foto: Privat

Erinnerungspflege bekommt eine ganz andere Gewichtung, wenn zum Erinnern auch das Sehen, Riechen und das Fühlen dazukommt. In der Seniorenheimat Langeleben in Korbach-Strothe finden sich die Bewohner auf ihren Terrassen, an den Hochbeeten und an der im letzten Jahr angelegten Kräuterschnecke ein, um der Ergothe-rapeutin Frau Bieker, Frau Knoche und den Bewohnerinnen Frau Artzt, Frau Bangert, Frau Schmal und Frau Patzelt beim Bepflanzen der Beete und der Balkonkästen über die Schulter zu schauen. Auf den bepflanzten Terrassen und Hochbeeten finden dann auch die Erinnerungen ihren Platz. "Früher", so die Bewohner, "gab es doch noch keinen Pudding als Nachspeise, sondern alles, was gerade im Garten anfällt." Frau Schmal erinnert sich, dass sie ihren Kindern oft gezuckerte Erdbeeren aus dem Garten machte, "die aßen meine Kinder am liebsten", sagt sie. "Wer denn nicht?", kontert daraufhin Frau Bangert. In dieser Beziehung waren sich alle Bewohner der Gartengruppe einig. Sie erzählten von verschiedenen Blumen wie Rosen und Dahlien, von verschiedenen Kräutern, Gemüse oder von Obstsorten, welche schier alle Bewohnerinnen im eigenen Garten anpflanzten. "Im Garten gab es immer sehr viel zu tun", erzählt Frau Patzelt. "Viel Arbeit, aber auch viel Vergnügen bereitete die Gartenarbeit". Frau Kesting erzählt mit Begeisterung, dass sie in einem besonders erntefreundlichem Jahr 62 Liter Gurken eingelegt hatte. Viele Bewohnerinnen der Seniorenheimat Langeleben kommen aus dem ländlichen Bereich und hatten früher einem großen Garten. "Gartenarbeit war Frauensache", weiß Frau Bangert.
Weil die Bewohnerinnen sich besser als jeder Ratgeber im Anbau von Gemüse-, Kräuter- und Obstsorten auskennen, werden sie oft nach Ratschlägen gefragt. So stieß zu der letztens stattgefundenen Gartengruppe ein Koch dazu und befragte die Bewohnerinnen, wie er am besten Möhren und Radieschen pflanzen könnte. "Immer abwechselnd in einer Reihe, mit genügend Abstand zwecks der Pikierung", riet die begeisterte Gartenfreundin Frau Schmal.

Eder-Diemel-Tipp - 26.06.2010


Fröhliches Beisammensein

Am Freitag, 9. Juli, ist Sommerfest im Seniorenheim Langeleben in Korbach-Strothe

PressebildGemeinsam schnibbeln: Bewohner verarbeiten im Seniorenheim Langeleben das Gemüse und lassen es sich schmecken (Bild rechts).
Gemeinsam macht es Spaß: Irma Gong, Anna Patzelt und Mitarbeiterin Maren Bieker beim Ernten des selbst angebauten Gemü ses im Seniorenheim Langeleben.
(Bild unten) Repros: Teuber-Blechschmidt

Unter dem Motto "Engel spenden" wird am Freitag, 9. Juli, ab 14 Uhr in der Seniorenheimat Langeleben in Korbach-Strothe das jährliche Sommerfest unter der Schirmherrschaft von Jürgen Damm, dem Vorsitzenden des Vereins "Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg", gefeiert.

PressebildTombola und Kuchen

Gäste sind herzlich willkommen. Ein tolles Programm samt Tombola und Kuchenbüfett wird für Abwechselung sorgen. Verschiedene musikalische Auftritte, unter anderem eines Panflötenspie-lers vom Chor Knapp Daneben aus Korbach, dem Männergesangverein Strothe und vom Chor Eintracht aus Korbach sind vorgesehen. Eine Kunstausstellung sowie der Verkauf von Blumen und Gestecken und nicht zuletzt eine Kinderspielstraße mit kleinen Gewinnen bieten Unterhaltung für Jung und Alt. Die Einnahmen des Festes und der Tombola werden an die Erdbebenopfer in Haiti gespendet, (ztb)

WLZ - 23.06.2010


Hund Gismo erobert die Seniorenherzen im Sturm

Tuerische Schmusestunde im Haus "Langeleben": Chinesischer Nackthund lässt sich gerne streicheln

PressebildKuscheln mit Gismo: Hella Klempert-Wilke (Mitte),ehemalige Leiterin des Korbacher Tierheims, besucht mit ihrem chinesischen Nackthund das Seniorenheim Langeleben in Strothe. Foto: pr

Korbach-Strothe. Mit Gismo kommt der Sonnenschein: Regelmäßig kommt Hella Klempert-Wilke, die frühere Leiterin des Korbacher Tierheims, mit ihrem chinesischen Nackthund im Seniorenheim Langeleben in Strothe zur Schmusestunde vorbei. Die ehemals als Gemeindeschwester tätige Korbacherin hat ihre Tierliebe und ihr Geschick, mit alten Menschen umzugehen, unter einen Hut gebracht. „Gerade chinesische Nackthunde sind besonders gut zum Schmusen geeignet. Sie sind ruhig, sanftmütig und immer zum Schmusen aufgelegt. Außerdem sind sie so klein, dass sie auf jeden Schoß passen“, sagt Klempert-Wilke.„Es ist jedes Mal eine Freude, wenn Gismo zu den Senioren kommt“, sagt sie. Inzwischen ist der kleine Hund im Langeleben gut bekannt und die anfängliche Vorsicht der Senioren ist vergessen. „Gismo geht zu jedem, um sich streicheln zu lassen und sich anzuschmiegen“, sagt Klempert-Wilke.

„Tiere sind soziale Wesen, die eine bedingungslose Liebe geben, ohne zu fragen, wie der Mensch aussieht und in welcher Stimmung er ist“, stellt Peter Klempert, Heilpraktiker und Ehemann der ehemaligen Tierheimleiterin, fest. Dadurch hätten Tiere einen großen Einfluss auf das Gefühlsleben. Bei Beschäftigung mit dem Tier verschwinde der Stress mit all seinen Folgen. „Geht es dem Menschen schlecht, versuchen die Tiere zu trösten: Der Hund geht zum Menschen, die Katze kuschelt“, sagt Peter Klempert. Das Spiel mit dem Tier steigere Konzentration und Ausdauer und trainiere Vorstellungskraft, Koordination der Sinne und räumliche Wahrnehmung, so der Heilpraktiker. Die Beschäftigung mit dem Tier und das „Gassigehen“ verbessern die Fitness, und die Bewegung im Freien stärke die Abwehrkräfte. Optimal sei es, wenn Tiere im Seniorenheim vorhanden seien, ergänzt seine Frau: „Besuchshunde wie Gismo sind eine gute Alternative, weil hier ein Tier auf Wunsch vorhanden ist und wenigstens zeitweise die Vorteile, die das Tier bietet, zur Verfügung stehen.“(r)

WLZ - 07.01.2010


Seniorenmode - Elegant und erschwinglich

„Langeleben"-Bewohner präsentieren Mode für die kühle Jahreszeit auf dem Laufsteg

PressebildHatten viel Spaß auf dem Laufsteg: Die „Modelle" im Haus Langeleben in Strothe. Foto: pr

Korbach-Strothe. Zur alljährlichen Seniorenmodenschau für Herbst und Winter in der „Seniorenheimat Langeleben" in Strothe hatten sich zahlreiche Heimbewohner und Angehörige eingefunden. Nach der Begrüßung durch Heimleiterin Monika Röttger präsentierten die „Modelle" Thea Schmal (75), Monika Kerstein (64), Lieselotte Artzt (70), Anna Patzelt (79), Marta Emde (93), Ernst Göbel (71), Otto Busse (78), Heinrich Veltum (84) und Heinrich Bodenhausen (86) elegante, aber auch erschwingliche Moden für die bevorstehende kühle Jahreszeit. Die „Models" hatten Freude auf dem Laufsteg und bekamen viel Applaus. Mit Kaffee und Kuchen war für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Besucher gesorgt. Anschließend gab es Musik und Lieder von Herrn Wegener und Herrn Gottheis aus der guten alten Zeit. (r)

WLZ - 17.09.2009


Mosaik ziert Seniorenheim

Kunst-Workshops für die Bewohner von Langeleben

PressebildDie Bewohner der Seniorenheimat sind fleißig am Werken, um ihr Domizil mit bunten Mosaiken zu verzieren. Foto: pr.

Korbach-Strothe. Künstlerisch betätigen können sich die Bewohner des Seniorenheims Langeleben in den Mosaik-Themenwochen bis zum 29. August. In Workshops, bei denen auch die Angehörigen mitmachen können, werden die Hochbeete von ihnen mit verschiedenen selbstgemachten Mosaikmotiven verschönert. Auch der Dementenrundgang wird durch die gemeinsame Arbeit kunstvoll aufgewertet. Eine Mosaikverzierung erhält auch eine Wand im Eingangs-bereich: Anja Meier von der Mosaikwerkstatt in Bad Wildungen und Manfred Zahn gestalten hier ein Bild mit dem Erzengel Michael. Der Erzengel soll der Schutzpatron des Hauses werden. Das Michael-Mosaik wird bei der Abschlussfeier am 29. August von Pfarrer Krüppel gesegnet. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Das Fest beginnt um 14 Uhr. Auf die Besucher warten ein leckeres Kuchenbuffet und musi-kalische Unterhaltung. (r)

WLZ - 22.08.2009


700 Euro "Festgeld"

PressebildDer Verein „Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg" kann sich über 700 Euro freuen. Das Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe hat die Tageseinnahmen des diesjährigen Sommerfestes gespendet. Der Spendenerlös resultiert auch aus Kuchen- und Salatspenden der Mitarbeiter und Angehörigen. Als Dank dafür spendet Heimleiterin Monika Röttger den Mitarbeitern einen zusätzlichen Urlaubstag. Unser Bild zeigt den Vorsitzenden Jürgen Damm von der „Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg", Anna Ciesielska (Sozialarbeiterin), Alexandra Hasslinger (Referent Öffentlichkeitsarbeit) sowie Thea Schmal (Vorsitzende des Heimbeirates). (red)

Eder-Diemel-Tipp - 01.08.2009


Bunte Reise um die Welt

Sommerfest im Alten- und Pflegeheim Langeleben

PressebildStände waren beim abwechslungsreichen Sommerfest im Alten- und Pflegeheim Langeleben aufgebaut. Foto: Schwabe

Korbach - Strothe. „Weltreise" war das Motto beim Sommerfest des Alten- und Pflegeheims Langeleben in Strothe.

Der neu gestaltete Hörbereich war liebevoll geschmückt. Heimleiterin Monika Röttger begrüßte die Teilnehmer, darunter den Waldecker Bürgermeister Jörg Feldmann als Schirmherrn. Sozialarbeiterin Anna Ciesielska testete das Wissen aller Besucher mit einem Quiz über Merkmale und Spezialitäten rund um den Globus. Frau Finke lud mit den Musikern Gottheiß und Wegner zu einem musikalischen Rundflug ein. Frau Ciesielska und die Bewohnerin Thea Schmal erfreuten mit einer spannenden und lustigen Geschenkübergabe. Großen Applaus bekam der Männergesangverein Strothe für seinen Auftritt.

An verschiedenen Ständen wurden Blumen-, Bienen- und Apfelprodukte, Kreationen aus Beeren, Blüten und Früchten aus Kräutern von Jens und Claudia Bangert sowie handgefertigte Taschen angeboten. Auch ein Bastelstand der Bewohner war vorhanden. Ein Höhepunkt war die traditionelle Tombola mit vielen gespendeten Gewinnen. Der Verein „Aktion für behinderte Menschen in Waldeck-Frankenberg", für den der Erlös des Sommerfestes bestimmt ist, wurde von Jürgen Voigtländer vertreten. Ein buntes Programm wurde auch für die Kinder geboten. Ein Kuchenbuffet mit gespendeten Kuchen und Torten der Mitarbeiter fand großen Anklang. Auch am Grillbuffet waren die Salate sehr gefragt. (r)

WLZ - 03.07.2009


anders - besser - einfach gut

Das Seniorenheim Langeleben setzt auf Lebensqualität

Pressebild

Aktiv sein ist ein Ziel, welches in "Langeleben" gefördert wird.

 

Senioren ein Haus mit Heimatgefühl und Lebensqualität zu bieten, war ein langgehegter Wunsch von Monika Röttgen 1999 setzte sie als Heimträge-rin diesen Traum in die Tat um. Im ländlich geprägten Strothe, nur etwa drei Kilometer vor den Toren der Kreisstadt Korbach entstand aus einem ehemaligen Bauernhof, ein modernes Alten- und Pflegeheim. Das „Seniorenheim Langeleben " ist mit seinen 28 Plätzen überschaubar und bietet gerade deshalb eine große Flexibilität und eine besonders familiäre, liebevolle Atmosphäre für Menschen in der dritten Lebensphase.

Pressebild Kutschenfahrten gehören zu den vielfältgen Veranstaltungen.

In Zusammenarbeit mit Haus- und Fachärzten, Therapeuten, wird hier eine individuelle Pflege und Hilfe zur Selbsthilfe geboten. Hochqualifiziertes Pflegepersonal und eine umfassende Betreuung der Senioren mit Schwerpunkt Erinnerungspflege, Aktivierung und aufbauendes Weiterfördern ihrer bestehenden geistigen und körperlichen Fähigkeiten und Mobilität zeichnen das Haus aus. Dazu tragen auch die auf dem Hof lebenden Tiere, wie Pferde, Ziegen, Hunde und Katzen bei. „Tierhaltung der Bewohner ist bei uns auch möglich", bestätigt Heimleiterin Monika Röttgen „ Dadurch ist auf dem Hofgelände immer etwas zu erleben und zu beobachten." Die Gartenarbeit an den Hochbeeten sowie die Pflege der neu angelegten duftenden Kräuterspirale begeistert viele der Bewohner.

Pressebild

Der Innenhof bietet Plätze, um zu klönen.

Auch der im mediterranen Stil gestaltete Innenhof mit Brunnen wird von den Senioren gerne genutzt und lädt bei schönem Wetter zum Sonnenbaden, Spielen, Kaffeetrinken, Grillen und Klönen ein. Ein Ziel im Seniorenheim Langeleben ist, den Bewohnern möglichst viel Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und die Selbstständigkeit zu fördern. Dabei spielt der Erhalt und die Wiederherstellung von Gesundheit eine große Rolle. Auf die persönliche Versorgung und ein würdevolles Leben im Seniorenheim wird großer Wert gelegt.

Für alle Bewohner gibt es ein abwechslungsreiches Tagesprogramm: von der Gymnastik über Garten-, Back- und Nähgruppen bis zu verschiedenen Veranstaltungen wie Theater, Schiff- und Kutschfahrten. Ebenso stehen Wohlfühlangebote wie Reiki, Snoezeln oder Wohlfühlbäder zur Auswahl. Ein vorhandener Kiosk sowie das hauseigene geschmackvolle Friseurstübchen unter Leitung von Friseurmeisterin Frau Adelheid Busse-Drescher runden die vielfältigen Möglichkeiten ab. Monika Röttgen „Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, über ein persönliches Gespräch oder Ihren Telefonanruf: montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr. Unsere Telefonnummer lautet: 05631/8289.

Eder-Diemel-Tipp - 20.06.2009


Modenschau im "Langeleben"

Von Lothar Scheuermann

PressebildEine Seniorenmodenschau für die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion hat im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe stattgefunden. Die „Modells" im Alter zwischen 63 und 88 Jahren führten die modische Bekleidung selbstbewusst vor und wurden mit begeisterten Applaus belohnt. Anschließend gab es für die 28 Bewohner und ihre Gäste Kaffee und Kuchen mit musikalischer Begleitung vom Duo „Herr Wegener und Herr Gottheis". Ergänzend gab es eine Verkaufsausstellung mit Frühjahrs- und Sommermode, Nacht- und Unterwäsche sowie Blumen und Gestecken. Unser Bild zeigt das Gesangsduo „Wegener-Gottheis".

Eder-Diemel-Tipp - 28.03.2009


Geburtstag an Nikolaus

Helene Diener wird heute 95 Jahre alt

PresseHelene Diener (Foto: den)

Korbach-Strothe (den). Helene Diener hat heute Grund zur Freude. Nicht etwa, weil sie der Nikolaus besucht hat. Sie feiert heute ihren 95. Geburtstag. Im kleinen Kreis verbringt sie ihren Ehrentag im Seniorenheim Langeleben in Strothe.

Die Jubilarin stammt aus Konradsdorf, erlebte in ihrer Kindheit das Ende des Ersten Weltkrieges und den (gescheiterten) Beginn der ersten demokratischen Republik auf deutschem Boden. Gemeinsam mit ihrem Mann zog sie einen Sohn und eine Tochter groß.
Die junge Familie lebte zeitweise in Australien. Der Nachwuchs hat dort bis heute seinen Wohnsitz. Allerdings mussten Helene Diener und ihr Ehemann das Land nach acht Jahren aus gesundheitlichen Gründen wieder verlassen.
Geblieben sind die Erinnerungen an die damalige Zeit und englische Sprachkenntnisse. Bis heute hat das Geburtstagskind die Fremdsprache nicht verlernt. Mit den Kindern telefoniert die Bewohnerin des Altenheims Langeleben regelmäßig.
Arbeit und die Erziehung der eigenen Kinder standen für Helene Diener immer im Vordergrund. Der Job als Hauswirtschafterin forderte sie jeden Tag aufs Neue.
Inzwischen lebt Helene Diener zwar im Altenheim. Aber auch dort beteiligt sie sich regelmäßig an den Aktivitäten, die in der Woche angeboten werden.
Vor allem die Gymnastik hält sie körperlich fit. „Und der Verzicht auf Schokolade", fügt sie hinzu.
Dass Fußballspielen auch im hohen Alter gelingen kann, beweist sie den anderen Bewohnern und den Betreuerinnen jede Woche aufs Neue mit dem Gymnastikball.
Neben dem Sport genießt sie es, den Hauskater Tiger mit Streicheleinheiten zu verwöhnen. Und auch mit dem ein oder anderen Flirt müssen die Mitarbeiter rechnen; besonders, wenn sich das Geburtstagskind mit Schminke und Tusche hübsch herausgeputzt hat. Das wird auch heute wieder der Fall sein. Die Landeszeitung gratuliert recht herzlich zum 95. Geburtstag.

WLZ - 06.12.08


Im Einklang mit Natur

Alten- und Pflegeheim im Bauemhof

Korbach-Strothe. Seit Oktober 2001 besteht in Strothe das kleine, familiär geführte Alten- und Pflegeheim „Langeleben". Die Trägerin und Heimleiterin Monika Röttger betreibt seit vielen Jahren noch zwei weitere Altenheime in privater Trägerschaft. Alle drei Heime arbeiten nach dem Motiv von Karl Heinz Böhm: „Die Welt lebt von den Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht." Ihr Grundsatz lautet: so viel Pflege wie erforderlich, so viel Hilfe wie nötig. Krankengymnastische, ergo- und bewegungs- therapeutische Maßnahmen werden im Haus samt fachärztlicher Betreuung durchgeführt. Zum Angebot gehören Wohlfühlbäder, Modeschauen, Busausflüge und Feste aller Art. Die Inhaberin hat sich einen Traum erfüllt: Mit ihren Kindern, Tieren und alten Menschen im Einklang mit der Natur zu leben. (r)

WLZ - 27.11.2008


Mode für Senioren

Haus Langeleben veranstaltet Modenschau

PresseModel Thea Schmal präsentierte zusammen mit Anna Ciesielska aktuelle Mode. (Foto: den)

Korbach-Strothe (den). Dass auch im Alter flotte Mode und trendige Farben angesagt sind, das bewies am Freitag die Modenschau im Seniorenheim Langeleben in Strothe. Die Models der Schau, allesamt Bewohner der Einrichtung, sind bereits alte Hasen auf dem Laufsteg: Das Ehepaar Thea und Friedrich Schmal etwa nahm bereits im sechsten Jahr in Folge teil. Außerdem präsentierten sich Friedrich Heinemann, Anna Patzelt, Helga Schäfer, Erika Gottschall und, mit 87 Jahren die älteste, Elisabeth Drebes auf dem Laufsteg. Bei Kaffee, Kuchen und klassischer Musik genossen die Bewohner und Mitarbeiter um Heimleiterin Monika Röttger die entspannte Atmosphäre und ließen sich von der Kollektion aus dem Modehaus Fichtner inspirieren. Im Anschluss sorgten Karl-Heinz Gottheis und Werner Wegner für einen vergnüglichen Ausklang des Tages.

WLZ - 07.11.2008


Tag der offenen Tür

Informationen im Alten-Pflegeheim Langeleben

PresseHeimleiterin Monika Röttger gratuliert Dorothea Weiser, die seit fünf Jahren im Alten- und Pflegeheim Langeleben lebt. (Foto: md)

Korbach-Strothe (md). Zu seinem siebenjährigen Bestehen hat das Alten- und Pflegeheim „Langeleben" in Strothe am Freitag einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Nach einer Andacht, die Pfarrerin Christel Wagner hielt, gaben heimische Firmen Informationen zu den unterschiedlichsten Themen - Diabetes, Hilfe zur Selbsthilfe, Sturzprevention und Rückenschule, Ess- und Trinkhilfen sowie Reiki. Der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe informierte über die neue Pflegereform. Es gab auch einen Blumenstand, Kaffee und Kuchen sowie musikalische Unterhaltung durch den Frauenchor aus Netze. Die Bewohner des Hauses präsentierten den Besuchern selbst gefertigten Deko-Artikel.

WLZ - 20.06.2008


Spendenübergabe

Das Seniorenheim Langeleben in Strothe arbeitet seit geraumer Zeit mit dem Korbacher Tierheim zusammen. Dass Tiere in Senioreneinrichtungen auf vielen Ebenen einen positiven Einfluss auf die alten Menschen haben, weiß die Sozialpädagogin Anna Ciesielska. Nachdem im vergangenen Jahr die beiden Hunde Herrmann und Mandy verstarben, entschied sich die Heimleiterin Monika Röttger einen neuen „Menschenfreund" aus dem Korbacher Tierheim zu kaufen. Hündin Sissi hat schon therapeutische Arbeit geleistet und einige ältere Herzen höher schlagen lassen. So viel die Wahl nicht schwer, dass die 500 Euro Erlös aus dem Sommerfest des Seniorenheims an das Korbacher Tierheim gingen. Schließlich sorgen die Mitarbeiter hier täglich für achtzig bis 100 Tiere, darunter gelegentlich sogar Pferde.
Unser Foto zeigt v. l.: Thomas Wilke (Vorsitzender des Tierheims), Thea und Friedrich Schmal, Sozialpädagogin Anna Ciesielska, Heimleitung Monika Röttger mit Hündin Sissi, vorne v. l.: Hella Klempert-Wilke (Tierschutzverein) mit Hund Sammy, Lina Sölzer. (rdf)

Eder-Diemel-Tipp - 30.08.2008


Viele Rosen beim Sommerfest

Buntes Programm im Alten- und Pflegeheim Langeleben

Rosenkönigin Anna Ciesielska und Rosenprinzessin Mirielle Röttger schenken Thea Schmal und ihrem Ehemann Friedrich Blumen, hinten Heimleiterin Monika Röttger. (Foto: ca)

KORBACH - STROTHE (ca). Egal ob Bewohner, Mitarbeiter oder Besucher - beim Sommerfest des Alten- und Pflegeheims „Langeleben" hatten alle Anwesenden eine Rose im Haar - beim Motto „Rosenfest" kein Wunder. Indem festlich und mottogetreu geschmückten Innenhof des Heims begrüßten Heimleiterin Monika Röttger und Minister Wilhelm Dietzel die Gäste. Neben leckerem Kuchen- und Grillbuffet wurde den Senioren auch musikalisch einiges geboten, unter anderem mit den Auftritten des Frauenchores aus Netze, des Männergesangsvereins Strothe und von Karl-Heinz Gottheis und Werner Wegner an Schifferklavier und Gitarre. An einer Kutsche konnten Erinnerungsfotos gemacht werden. Auch für die Betreuung der Enkel und Urenkel wurde durch Sackhüpfen, Kegeln und Mandalamalen gesorgt. Der Erlös der Tombola kam dem Tierheim zugute, das mit einem Informationsstand vertreten war.

WLZ - 20.06.2008


Modenschau und Kaffeeklatsch

Im Pflegeheim Langeleben

Hatten viel Spaß: „Model" Anna Patzelt, Pflegerin Birgit Tent, Präsentatorin Regina Fichtner und Sozialarbeiterin Anna Ciesielska. (Foto: den)

KORBACH - STROTHE (den). Eine Modenschau fand gestern Nachmittag im Alten- und Pflegeheim Langeleben statt. Hilde Scheerer, Anna Patzelt, Charlotte Möckel, Lina Sölzer und das Ehepaar Thea und Friedrich Schmal präsentierten nach der Begrüßung durch Heimleiterin Monika Röttger aktuelle Frühjahrs- und Sommermode. Die Schmals waren bereits zum zwölften Mal dabei. „Für uns ist das immer eine schöne Abwechslung", fanden sie. Gemütliches Ambiente schufen im Anschluss Karl-Heinz Gottheis und Werner Wegner mit Schifferklavier und Gitarre. Eine Blumen-, Geschenkartikel- und Bekleidungsausstellung komplettierte das Angebot.

WLZ - 19.04.2008


Lachen & Langeleben

„Lachen tut gut", das wissen auch die Bewohner des Alten- und Pflegeheimes Langeleben" in Strothe.
Am Rosenmontag ging es dort mit einer Willkommensbüttenrede durch die Heimbeirätin Thea Schmal und die Sozialpädagogin Anna Ciesielska ins närrische Treiben. Für schallendes Gelächter sorgten auch die Mitarbeiter des Seniorenheimes, die bereits am Rosenmontagsmorgen verkleidet, den Dienst antraten.
Mit alkoholfreiem Sekt in den Händen wurde anschließend ausgiebig gesungen.

WLZ - 09.02.2008


Altenheim Langeleben öffnet Türen für Besucher

KORBACH (resa). Schunkeln, Mitsingen und Kaffeetrinken: Für die Senioren im Alten- und Pflegeheim „Langeleben" in Strothe war es ein Festtag. Zum Nachmittag der offenen Tür waren aber vor allem Besucher willkommen. Ob nun Senioren, die mit dem Gedanken spielen, selbst in ein Heim einzuziehen, oder auch jüngere Gäste, die einen Blick hinter die Kulissen im Pflegeheim werfen wollten: Das Altenpflegeteam unter Leitung von Monika Röttger hatte für alle ein buntes Programm zusammengestellt. Vor allem der fröhliche Hesse Hans-Harald (Foto) begeisterte die Senioren und lud zum Mitsingen ein. Auch Besucher aus anderen Heimen kamen zum Kaffeetrinken ins Dachgeschoss. In den unteren Etagen stellten derweil Korbacher Betriebe ihre Arbeit im Seniorenbereich vor:
Sowohl das Sanitätshaus Friedhoff als auch die Krankengymnastik- und Massagepraxis von Maik Oeldemann, Herbalife, der Persona-Service und die Ahorn-Apotheke präsentierten ihre Angebote. Das „Lädchen" aus Waldeck verkaufte Weihnachtsgestecke. Die Bewohner freuten sich über den ungewohnten Trubel im Haus. (Foto: resa)

WLZ - 26.11.2007


Flotte Modenschau für Senioren

Gute Passform, pflegeleichte Stoffe

Hausbewohnerin Thea Schmal als Model beim Gang über den Laufsteg. (Foto: rm)

KORBACH-STROTHE (rm). Schicke Herbstmode für Senioren wurde am vergangenen Freitag bei einer Modenschau im Alten- und Pflegeheim „Langeleben" in Strothe präsentiert. Seit fünf Jahren lädt Heimleiterin Monika Röttger zu diesem Anlass regelmäßig Regina Fichtner vom Modeparadies Goslar ein, um elegante und zweckmäßige Mode vorzustellen.

„Bei den Modellen, die ich für den heutigen Tag ausgewählt habe, habe ich besonderes Augenmerk auf eine gute Passform und pflegeleichte Stoffe gelegt", berichtete die Modeexpertin. Dabei sei aber auch der modische Aspekt nicht zu kurz gekommen. „Auch und gerade Senioren möchten; sich schick kleiden. Deshalb ist die heute vorgestellte Mode in den aktuellen Farben Schwarz, Weiß, Rot und Flieder gehalten", so Fichtner. Präsentiert wurden die Kombinationen von „Langeleben"Bewohnern: Als Models stellten sich Thea und Friedrich Schmal, Charlotte Möckel, Anna Patzelt, Hilde Scheerer und Lina Sölzer den aufmerksamen Blicken der Zuschauer. Nach der Modenschau konnte die bestaunte Kleidung dann auch gleich erworben werden. Bei Kaffee und Kuchen und der musikalischen Untermalung durch die „Sachsenhäuser Stubenmusik" ließen die Senioren den Nachmittag ausklingen.

WLZ - 01.10.2007


Senioren spenden für Senioren

Korbach. 500 Euro waren beim 6. Sommerfest des Altenpflegeheimes Langeleben in Strothe zusammen gekommen. Thea und Friedrich Schmal vom Heimbeirat überreichten einen großen Scheck an Heinrich Thie, dem Vorsitzenden des Seniorenclubs Strothe, denn Heimleiterin Monika Röttger hatte sich entschlossen, dass in diesem Jahr "Senioren für Senioren" spenden sollen. Heinrich Thie und Irene Knöpper vom Seniorenclub bedanken sich herzlich. Sie wollen das Geld für die winterlichen Kaffee-Nachmittage im Dorfgemeinschaftshaus verwenden und luden schon einmal alle Heimbewohner ein, daran teil zu nehmen. (abe)

Eder-Diemel-Tipp - 25.08.2007


Sommerfest im Alten- und Pflegeheim „Langeleben"

Buntes Programm für Heimbewohner

Auch die Heimbewohner trugen zum Gelingen des Sommerfestes im Haus Langeleben
bei. Heimleiterin Monika Röttger bedankte sich herzlich. (Foto: hei)

KORBACH - STROTHE (hei). Das sechste Sommerfest des Alten- und Pflegeheims „Langeleben" in Strothe fand am Wochenende statt. Im bunt geschmückten Innenhof feierten die Senioren gemeinsam mit zahlreichen Gästen und den Mitarbeitern unter dem Motto „An der Nordseeküste".

Sowohl das interessant gestaltete Programm als auch die einfallsreiche Dekoration vermittelten an diesem Nachmittag den Charme des Nordens. Passend zu dem Motto des Nachmittags wurden kulinarische Leckereien wie zum Bespiel frisch geräucherter Fisch angeboten.
Aber auch zur Unterhaltung hatte sich das Team der Einrichtung eine Menge einfallen lassen: So traten der Chor „Knapp Daneben" sowie der Männergesangverein Strothe auf. Aber auch einige Heimbewohner hatten für das Fest einen Überraschungsauftritt vorbereitet und trugen anschaulich das Lied „Eine Seefahrt, die ist lustig" vor.
Erlös für Seniorenclub
Des Weiteren waren ein Blumen-, sowie ein Dekorationsladen aus der Umgebung mit einem Stand vertreten. Für die jüngsten Besucher wurden eine Kinderbetreuung sowie Sackhüpfen und Trampolinspringen angeboten. Der Erlös einer Tombola kommt dem Seniorenclub Strothe zugute. Dem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen folgte ein Grillbuffet, mit dem am Abend der Tag gemütlich ausklang.

WLZ - 05.07.2007


Heimzuwachs

Das Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe
hat tierischen Zuwachs bekommen

Die Leiterin der Einrichtung, Monika Röttger und alle Bewohner des Alten- und Pflegeheims heißen das kleine Fohlen herzlich willkommen.

Das Fohlen mit dem Namen Xenia erfreut sich bester Gesundheit und kann gemeinsam mit den Bewohnern und Frau Röttger die ersten Sonnenstrahlen das Frühlings genießen.

Eder-Diemel-Tipp - 07.04.2007


Qualitäts-Schulung

Korbach. Monika Röttger schulte als Qualitätsmanagerin ihre Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Alten- und Pflegeheim Langeleben. Das Schulungsprogramm war vielfältig und erstreckte sich über zwei Tage. Die Teilnehmer kamen aus allen drei Einrichtungen nach Strothe, um sich über die Themen Demenz, Pflegedokumentation und den Pflegeprozess zu informieren. Die vierteljährlichen Schulungen tragen dazu bei, Veränderungen in der Gesetzeslandschaft zu bewerten und in das bestehende Qualitätsmanagement zu integrieren. Sie sind wichtiger Bestandteil, den älteren Mitmenschen eine qualifizierte Pflege und ein wohnliches Zuhause bieten zu können. (red)

Eder-Diemel-Tipp - 24.03.2007


Ein großartiger Auftritt und eine schöne Abwechslung:

Im Alten- und Pflegeheim Langeleben werden Senioren zu Models

Bild links: Das Ehepaar Schmal ist immer bei der Modenschau dabei. Thea Schmal ist hier schick mit Hut!
Bild rechts: Hilde Scheerer, 89, kam in frühlingshaftem Grün.

Im Frühjahr und im Herbst heißt es im Alten- und Pflegeheim „Langeleben" in Strothe „Vorhang auf". In der vergangenen Woche fand wieder die beliebte Frühjahrsmodenschau statt, bei der die Bewohner selbst zu Modellen werden und die farbenfrohen Kleidungsstücke des „Mode Paradies" aus Langelsheim selbst vorführen. Regina Fichtner vom „Mode Paradies" hatte schöne Stücke aus der Frühjahrs- und Sommerkollektion ausgesucht und moderierte die Auftritte von Marie Habicht (87), Hilde Scheerer (89), Thea (74) und Friedrich Schmal (79), Anna Patzelt (77) und Lina Rumpf (97). Angehörige und Gäste spendeten den selbstbewussten Models viel Applaus. Gerne ließen die sich schick und modern einkleiden. „Gestern war sogar extra der Friseur da", erzählte Heimleiterin Monika Röttger den anwesenden Gästen. Fröhlich war die Stimmung und nach der ersten Mode-Runde gab es Kaffee und Kuchen für alle. „Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern und Gästen, die mit Kuchenspenden für ein meterlanges Buffett gesorgt haben", sagte Monika Röttger. Unter Anleitung der Beschäftigungstherapeutin Frau Rann hatten auch einige Heimbewohner Kuchen gezaubert. Zur Unterhaltung der Kaffeetafel trugen Frau Fincke und Herr Gottheis aus Waldeck Lieder „aus der guten alten Zeit" vor. Die Gelegenheit vor dieser großen Kulisse nutzte Monika Röttger, um zwei neue Mitarbeiter vorzustellen.

Bild links: Farbenfroh und gegen die Sonne geschützt zeigte sich Anna Patzelt (77).
Bild rechts: Die 97-jährige Lina Rumpf genießt es, als Model herausgeputzt zu werden.
Fotos: Bernhardt

Michael Zechmeister ist der neue stellvertretende Heimleiter und Heidemarie Meyer wird sich als neue Pflegedienstleitung um Beschäftigung, Abwechslung und kleine Ausflüge für die Bewohner kümmern. Wer nach der zweiten Runde der Modenschau noch nicht genug hatte, konnte im Erdgeschoss bummeln gehen. Neben der Frühjahrs- und Sommerkleidung waren auch „Das Lädchen" aus Sachsenhausen, Kosmetik von der Firma Avon und die Geschenkartikel der Familie Grunz aus Söhrewald zu bewundern, (red)

Eder-Diemel-Tipp - 16.03.2007


Helau und Alaaf im Altenheim

KORBACH - STROTHE (r). Auch im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe wurde am Sonntag die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Mit selbst gebastelten Papierhütchen, bei Kaffee und Berlinern konnten alle Bewohner, Angehörigen und Gäste ein abwechslungsreiches Programm verfolgen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Söhrewalder Stubenmusikanten mit Schunkel- und Stimmungsliedern. Außerdem sangen die Bewohner viele eigens für diesen Nachmittag einstudierte Lieder, die mit Irene Knöpper und Angela Rann vorher geübt wurden.
Bei Büttenreden und Sketchen wie „Honigkuchenherz" oder „Das vertauschte Geschenk", die von Irene Knöpper und Angela Rann zum Besten gegeben wurden, konnten die Bewohner und Gäste herzlich lachen. Zum Abschluss wurde noch kräftig mit Sekt angestoßen. Vom Heimbeirat, vertreten durch Friedrich und Thea Schmal, wurden an die Akteure bunte Frühlingssträuße über reicht. (Foto: pr)

WLZ - 21.02.2007


Mode für Senioren

Wieder Schau im Haus Langeleben

Auf dem Laufsteg: Friedrich und Thea Schmal zeigen, was man in der nasskalten Jahreszeit braucht, nämlich warme Pullover und flexible Jackenlösungen. Foto: Rau

STROTHE. Gut gelaunt haben die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Langeleben in Strothe die Wintermodenschau verfolgt. Mit dabei waren Gäste aus dem Schwesternheim im Söhrewald. Senioren aus dem Haus führten aktuelle Mode für Frauen und Männer vor. Anprobieren und kaufen konnten die Bewohner die Kleidung später im Aufenthaltsraum.
Über ihre Motivation sagt Regina Fichtner vom beteiligten Modehaus: „ Viele ältere Menschen kommen nicht mehr aus dem Haus. Aber auch sie möchten sich gern schick kleiden": Indem sie die Mode zu den Senioren bringe, könnten diese Einkaufmöglichkeiten nutzen, wie sie sonst nur in der Stadt vorhanden sind. Ein gemütliches Kaffetrinken mit musikalischer Unterhaltung rundete den Nachmittag ab. (ad)

HNA - 19.10.2006


Farbe ins Alter bringen:
Modenschau im Alten und Pflegeheim Langeleben

Einen schönen warmen Pulli in flieder zeigte Hilde Scheerer.
Schick in Marine präsentierte sich Helga Schäfer den Gästen, Heimleiterin Monika Röttger freut's.

Es ist zur Tradition geworden: Im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe gibt es im Frühjähr und im Herbst eine Modenschau. Vergangene Woche war es wieder soweit: Die Heimbewohner Marie Habicht (86), Hilde Scheerer (88), Thea und Friedrich Schmal (73 und 78), Lina Rumpf (96) und Helga Schäfer (75) präsentierten als Models die neue Herbst- und Winterkollektion vom „Modeparadies Goslar". Fachlich kommentiert wurde das Ganze von Regina Fichtner, die die Kleidungsstücke ihres Modehauses für die Präsentation ausgewählt hatte. Viele satte Farben brächten die Senioren zum Strahlen. „Das Leben ist doch schon grau genug, da bringen wir ein bisschen mehr Farbe hinein", so Heimleiterin Monika Röttger.
Natürlich durfte bei der Modenschau, zu der auch Gäste außerhalb des Heimes eingeladen waren, ein gemütliches Kaffeetrinken nicht fehlen. Mitarbeiter und Angehörige hatten für das Kuchenbüffet ihre Backkünste aufgeboten, als Überraschung spielte Stubenmusiker Erbroth für die Senioren. Wer sich die Mode etwas näher besehen wollte, konnte das bei einer kleinen Ausstellung im Aufenthaltsraum. Hier gab es auch Blumenschmuck, einen Kosmetikstand und vieles mehr zu bestaunen. Alle hatten so viel Spaß und Abwechslung, dass sie die Frühjahrsmodenschau 2007 schon kaum erwarten können.

Eder-Diemel-Tipp - 14.10.2006


Alt besucht jung

KORBACH
Ende Juni fand im Strother Alten- und Pflegeheim „Langeleben" das jährliche Sommerfest statt. Die Spende aus dem Erlös sollte dem städtischen Kindergarten in der Strother Straße zukommen.

In der vergangenen Woche besuchten die Heimleiterin Monika Röttger und die stellvertretende Vorsitzende des Heimbeirats, Thea Schmal mit weiteren Heimbewohnern nun die Kinder, um einen Scheck zu übergeben. Im Kindergarten wurden sie schon aufgeregt und ungeduldig erwartet. Die „Katzengruppe" war auserkoren, die Gäste zu begrüßen. Die Kinder hatten sich sehr viel Mühe gegeben und tüchtig Kuchen gebacken. In gemütlicher Atmosphäre überreichte Thea Schmal den Scheck in Höhe von 500 Euro. Die stellvertretende Kindergartenleiterin Saskia Arnold freute sich: „Das Geld können wir für die Anschaffung einer Digitalkamera verwenden". Bürgermeister Klaus Friedrich wies auf das interessante Angebot des Alten- und Pflegeheims „Langeleben" in Strothe hin und lobte auch die gute Arbeit des Kindergartens. Schließlich hat auch seine Tochter diesen besucht. Die Bewohner des Alten- und Pflegeheimes „Langeleben" wünschen sich für die Zukunft, dass dieser nette und liebevolle Kontakt zwischen Alt und Jung weiter gepflegt und ausgebaut wird. (agf)

Eder-Diemel-Tipp - 09.09.2006


Gefeiert wie in guter alter Zeit

Sommerfest im Alten- und Pflegeheim Strothe

Ein abwechslungsreiches Sommerfest in familiärer Atmosphäre genossen die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses „Langeleben" in Strothe. (Foto: pr)

KORBACH-STROTHE (r). Unter dem Motto „Die gute alte Zeit" wurde in diesem Jahr das Sommerfest im Haus „Langeleben" in Strothe gefeiert. Auf dem ehemaligen Bauernhof wohnen 28 Seniorinnen und Senioren in familiärer Atmosphäre. Das Programm prägte die Fußballweltmeisterschaft.

Doch trotz des spannenden Spiels, das auf der Großbildleinwand übertragen wurde, war das Motto des Tages nicht vergessen. So erfreuten sich die Bewohner des Alten- und Pflegeheims mit ihren Gästen und Angehörigen über abwechslungsreiche Unterhaltung.
Nach der Begrüßung durch die Kreistagsabgeordnete Elke Fincke in Vertretung der Landtagsabgeordneten und Schirmherrin Hannelore Eckhardt eröffnete der Heimbeirat das Programm. Pfarrerin Wagner und die Kindergottesdienstgruppe von Strothe und Meineringhausen erfreuten mit Musik und Gesang. Für eine Überraschung sorgte der Auftritt des Hessenpärchens und viel Beifall erhielt die Kindertanzgruppe aus Ober-Werbe unter Leitung von Iris Bangert. Höhepunkt des gelungenen Nachmittags war ein Ständchen des Chores „Knapp Daneben" aus Korbach unter Leitung von Klaus Wunderlich. Die Bewohner des Hauses waren ebenfalls mit Liedern und Sitztänzen aktiv in das Programm eingebunden.
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Mitarbeiter des Hauses und Frauen der Turngruppe Strothe trugen mit ihren selbst gebackenen Kuchen und Salaten zum Gelingen des Festes bei. Am Abend sorgten leckere Spezialitäten vom Grill für das Wohlergehen der Anwesenden.
Der Gesamterlös der traditionellen Tombola, deren Preise von vielen Firmen aus der Umgebung gespendet wurden, kommt dem Kindergarten Strother Straße zugute.

WLZ - 15.07.2006


50 Jahre gemeinsam verbracht

Thea und Friedrich Schmal feiern goldene Hochzeit

In guten wie m schlechten Tagen: Thea und Friedrich Schmal aus Strothe feiern heute ihre goldene Hochzeit. (Foto: hei)

KORBACH-STROTHE (hei). Vor 52 Jahren haben sie sich in Sachsenhausen kennen und lieben gelernt: Heute feiern Thea und Friedrich Schmal ihre goldene Hochzeit.

.Heute vor 50 Jahren haben wir kirchlich in Sachsenhausen geheiratet", erinnert sich Thea Schmal mit einem Lächeln auf den Lippen an den schönsten Tag in ihrem Leben zurück. „Und ehe man sich versieht, sind schon 50 Jahre vergangen. Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug", fügt Friedrich Schmal schmunzelnd hinzu.
Der gelernte Tankwagenfahrer und die Textilfacharbeiterin haben sich vor 52 Jahren in ihrem gemeinsamen Wohnort Sachsenhausen kennen gelernt. Thea Schmals Eltern hatten dort einen Bauernhof gepachtet und betrieben Landwirtschaft, nachdem sie aus Pommern hier hergekommen waren. „Immer wenn ich zu Hause auf dem Hof geholfen habe oder die Tiere fütterte, dann stand er am Gartenzaun und wollte mir helfen", erinnert sich Thea Schmal an die ersten zarten Kontakte und lächelt liebevoll ihrem Mann zu. "So wurden wir ein Paar und haben zwei Jahre, nachdem wir uns kennen gelernt haben, geheiratet und sind auf den Hof meiner Eltern gezogen", berichtet das langjährige Chor- und Spielmannszugmitglied Friedrich Schmal.
Im Jahr 2002 sind die beiden gemeinsam in das Altenpflegeheim „Lange Leben" nach Strothe gezogen. In ihrem gemeinsamen Leben haben sie auch schwere Zeiten überstanden und Rückschläge hingenommen, als eine ihrer beiden Töchter starb. „Heute können wir uns an unserem Sohn und unserer Tochter sowie an sechs Enkelkindern freuen", berichtet Friedrich Schmal stolz.
Gefeiert wird heute zunächst in ihrem Zuhause in Strothe mit ihren Freunden, bevor es dann nach Sachsenhausen in eine Gastwirtschaft zum Feiern mit der ganzen Familie geht. Und die ist groß; denn 50 Gäste sind geladen. Die Waldeckische Landeszeitung schließt sich den zahlreichen Gratulanten mit den besten Wünschen an.

WLZ - 08.07.2006


Vorfreude auf Kutschfahrten

Vergnügen im Alten- und Pflegeheim Langeleben

Eine willkommene Abwechslung: Kutschfahrten durch die schöne Umgebung sorgen für gute Laune bei den Bewohnern. Foto: nh

Seit einigen Jahren gehören Kutschfahrten schon zur Tradition im Hause Langeleben. Stets erwarten die Bewohner das Ereignis voller Vorfreude.
Am frühen Morgen laufen schon die Vorbereitungen für den Ausflug mit den Pferdestärken. Viele fleißige Hände sorgen dafür, dass es für alle Beteiligten ein gelungener Nachmittag wird.
Bereit für das Abenteuer
Gegen 14 Uhr steht die Kutsche bereit. Das Pferd Vanessa wartet geputzt und gestriegelt auf die Fahrgäste. In jeder Kutsche können sieben Gäste mitfahren. Die Fahrt geht durch das schöne Strothe den Feldern entgegen, weiter durch die ländliche Idylle, vorbei an kleinen Wäldern und gelb blühenden Rapsfeldern.
Die Natur genießen
Im Frühling ist die Natur besonders schön. Saftig grüne Wiesen und farbenprächtige Blumen begeistern die Teilnehmer. Es bietet sich an, unterwegs Frühlingslieder anzustimmen. Viele neue Eindrücke können gesammelt werden. Nach circa einer Stunde ist die Kutschfahrt zu Ende und dann sind die nächsten Fahrgäste an der Reihe, die erwartungsvoll der Kutschfahrt entgegen sehen.
Grillfeier
Zum Abschluss des Tages gibt es noch eine Grillfeier. Kulinarische Leckereien wie Bratwurst und Salate laden zum Verweilen ein. (NH)

HNA - 25.05.2006


Qualitäts-Offensive

KORBACH - „Mit unserem Engagement wollen wir einen positiven Gegenpol setzen gegen das schlechte Image von Alten- und Pflegeheimen", sagt Monika Röttger. Die Trägerin und Leiterin des Alten- und Pflegeheimes Langeleben in Strothe setzt gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Akzente im Qualitätsmanagement.

Sie selbst bekam eine Urkunde zu ihrer mit Erfolg bestandenen Prüfung zur Qualitätsmanagerin überreicht, ihre Mitarbeiterinnen aus den Pflegeheimen Langeleben in Strothe, Söhrewald und Königslutter werden derzeit im mehrtägigen Veranstaltungen zu Assistenten der Qualitätsbeauftragten weitergebildet. So kann in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft, Ergotherapie und Haustechnik das Qualitätsmanagement-System eingeführt werden. Monika Röttger betonte, sie sei stolz, einen weiteren Schritt in Richtung der Zertifizierung der Einrichtungen getan zu haben. Bewohner und Mitarbeiter beglückwünschten sie zur bestandenen Prüfung. (red)

Eder-Diemel-Tipp - 19.11.2005


Senioren zeigen aktuelle Mode

Alten- und Pflegeheim spendet für Unicef

Spendenübergabe der Heimbewohner an Unicef. FOTO: PEUSTER

STROTHE. „Unser Haus ist wie ein Robinson-Club: Es gibt keinen Tag im Jahr, an dem wir unseren Bewohnern keine abwechslungsreichen Aktivitäten anbieten", kommentierte Heimleiterin Monika Röttger das fröhliche Treiben im Alten- und Pflegeheim „Langeleben" in Strothe.
An diesem Tag stand ein Höhepunkt an: die traditionelle Herbstmodenschau, die schon seit einigen Jahren zusammen mit dem Modehaus Fichtner aus Goslar sowie anderen auswärtigen und heimischen Anbietern veranstaltet wird. Begeistert bestaunten die Senioren die Herbst-/ Winterkollektion 2005/06, die Heimbewohner vorstellten. Zu sehen war im zum Laufsteg umfunktionierten Aufenthaltsraum schicke Bekleidung, die vor allem praktisch und altersgerecht ist.
Die Turndamen sowie die Landfrauen, die selbst gebackenen Kuchen servierten, als auch das Akkordeonorchster des Roten Kreuzes, das für die musikalische Untermalung sorgte, ließen den Nachmittag zu einem Erlebnis für alle Sinne werden.
Einen weiteren Höhepunkt stellte die Scheckübergabe der Bewohner an die Unicef dar. Für ihr Sommerfest hatten die Heimbewohner fleißig gebastelt und eine Tombola veranstaltet. Der Gesamterlös in Höhe von 1225 Euro wurde von Heimbeirätin Frau Grums an Brigitte Fritsche von der Organisation Unicef überreicht.
Sie machen es möglich, über 320 Kindern aus Kriegsund Krisengebieten mit Lern-und Unterrichtsmaterial zu versorgen. Der Unterricht gibt den Kindern ein wichtiges Stück Alltag zurück," berichtet Fritsche dankbar über die künftige Verwendung der Spende. [NP)

HNA - 18.10.2005


Senioren feierten mit Minnesängern in Strothe

Mittelalterliches Sommerfest

Heimleiterin Monika Röttger mit Johanna Crums vom Heimbeirat und Pflegeassistentin Kathrin Rüber inmitten der Kaffeetafel der Senioren. (Fotos: gs)

KORBACH-STROTHE (gs). Das traditionelle Sommerfest im Alten- und Pflegeheim „Langeleben" stand am vergangenen Freitag unter dem Motto „mittelalterlicher Markt".

Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Bewohner gemeinsam mit ihren Angehörigen, zahlreichen Gästen und den Mitarbeitern der Einrichtung ein ausgelassenes Pest.
 

Auf der Hüpfburg, beim Kinderschminken und mit Luftballonzauber vergnügten sich die kleinen Festbesucher mit dem „Zaubergarten Kassel". Auftritte des Posaunenchores der evangelischen Kirchengemeinde und des Männergesangvereins Strothe rundeten das Programm ab.
Sowohl der Erlös der traditionellen Tombola als auch die gesamten Tageseinnahmen des Festes werden auf Beschluss des Heimbeirates dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) gespendet.

WLZ - 19.07.2005


Freude bringen

KORBACH - Die ersten öffentlichen Auftritte in der noch jungen Geschichte des Chores „Knapp Daneben" absolvierten die Sänger in den Altenheimen von Diemelsee-Flechtdorf und Korbach-Strothe. Mit Lampenfieber und etwas wackligen Knien, aber voller Begeisterung, stimmten die Chormitglieder das eigens für den Korbacher Chor umgedichtete „Horch was kommt von draußen rein" an. Die Senioren konnten die Melodie gleich mitsummen und waren in den Auftritt aktiv einbezogen. Altbekanntes Liedgut in deutscher und englischer Sprache wurde anschließend mit viel Schwung und Engagement vorgetragen. Abschluss und Höhepunkt der Darbietungen war das in Deutsch und Englisch vorgetragene Lied „Amazing grace". Der Chor stimmte bei seinen Besuchen gemeinsam mit den Bewohnern bekannte deutsche Volkslieder an. Dirigent Klaus Wunderlich erklärte: „Wir haben unser Ziel erreicht: Wir wollten Freude in die Altenheime bringen." Den nächsten Auftritt hat „Knapp Daneben" am 11. Julium 17 Uhr in der akustisch an spruchsvollen Klosterkirche in Haina. (red)

Eder-Diemel-Tipp - 02.07.2005


Mehr Qualität bei »Langeleben«

Foto v. l: Frau Jutta Althoff, Frau Monika Röttger, Frau Erna Ellenberger, Frau Birgit Pompetzki, Frau Johanna Grums, Frau Gabriele Passarge (PDL)

Im Rahmen der Fortbildung des Alten- und Pflegeheimes Langeleben zum Thema "Pflegeprozess, Pflege-dokumentation und Pflegediagnosen" überreichte Frau Jutta Althoff, Dozentin für Pflege und Qualitätsmanagement, der Trägerin und Leiterin der Einrichtung, Frau Monika Röttger, die Urkunde zu ihrer mit Erfolg bestandenen Prüfung zur Qualitätsmanagementbeauftragten.
Frau Röttger betonte, dies sei die Grundlage zur Erlangung des Qualitätszertifikates für Einrichtungen der Altenpflege, welches das Alten- und Pflegeheim anstrebt. Hierzu wird Frau Röttger im Frühjahr auch den Aufbaukurs zur Qualitätsmanagerin in Köln besuchen.
Bewohner und Mitarbeiter beglückwünschten sie herzlich zur bestandenen Prüfung.

WLZ - 09.02.2005


Helau und Alaaf: Senioren feiern fröhlich Karneval

KORBACH - STROTHE (r).

Am Karnevalssonntag ging es im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe hoch her. Mit Helau und Alaaf begrüßten die bunt kostümierten Bewohner die fünfte Jahreszeit.

Der Nachmittag begann mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Dann feierten die Senioren bei einem bunten närrischen Programm. So wurde bei den Klängen beliebter Karnevalslieder, die die Akkordeongruppe des Deutschen Roten Kreuzes unter Leitung von Silvia Vetter darbrachte, gesungen und geschunkelt Irene Knöpper, zweite Vorsitzende des Altenvereins Strothe, erfreute die Senioren mit zwei lustigen Sketchen. Die Bewohner des Alten- und Pflegeheims bedankten sich bei den Akteurenmit einstudierten Liedern und überreichten ihnen zum Dank ein kleines Präsent. (Foto: pr)

WLZ - 02.02.2005


Senioren lernen, Stürze zu verhindern

Informationen für Senioren

STROTHE. Der neu errichteten Therapie- und Gymnastikraum im Strother Alten- und Pflegeheim Langeleben wurde während des Tages der offenen Tür vorgestellt.

Der Raum verfügt über einen Crosstrainer und ein Laufband. Die 28 Heimbewohner haben nun die Möglichkeit, das Angebot eines Seniorenaufbautrainings mit Sturzprophylaxe wahrzunehmen. Die das Heim betreuende Krankengymnastikpraxis Mieslinger bietet den Bewohnern ein Muskelaufbautraining zur Vorbeugung vor Stürzen an, um somit ihre Sicherheit im Alltag zu verbessern.

Der Tag der offenen Tür stand unter dem Motto „Begegnung der Generationen". Geschäftspartner des Heims stellten einen Teil ihrer Produkte vor und es bestand für Besucher und Heimbewohner die Möglichkeit, sich vor Ort individuell beraten zu lassen. Die Reisewelt Schreiber informierte über Seniorenreisen, die Ahorn-Apotheke bot Blutzuckermessung und Vitamintests an und die Krankengymnastikpraxis Mieslinger stellte ihr umfangreiches Präventionsprogramm vor.

Aber auch die Bewohner selbst waren mit einem Stand mit selbst gemachten Deko Artikeln vertreten. Zu dem wurden jede halbe Stunde Vorträge zum Thema Rückenschule, gesunde Ernährung für jedes Alter, Desinfektion in richtigen Maßen sowie Hörbehinderung angeboten. Für gute Unterhaltung sorgte an diesem Nachmittag die kulturelle Patientenbetreuung mit der Volkskunstsängerin Marie Rosee und ihrem Partner Jose Walz. (NP)

HNA - 24.11.2004


Senioren präsentieren Mode

KORBACH - STROTHE (nv).

Funktionelle und pflegeleichte Bekleidung von sportlich bis elegant führten die Bewohner des Alten- und Pflegeheims „Langeleben" vor.

Auf Initiative der Heimleitung organisierte Ergotherapeutin Gabriele Engels die Modenschau für die reiferen Damen und Herren. Nach einem Grußwort der stellvertretenden Heimleiterin Birgit Pompetzki stellten heimische und auswärtige Anbieter Hosen, Pullover, Jacken, Kombinationen und Schuhe aus der Herbst- und Winterkollektion vor. Naturtöne bestimmten das Bild, aber auch Rot und Orange setzten Akzente. Begeistert beklatschten die Senioren die Models, die sich zu Musik präsentierten. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken ließen sich alle den frisch gebackenen Kuchen der Strother Landfrauen schmecken, die darüber hinaus mit einem Tanz für Unterhaltung sorgten. Zum Ausklang des Nachmittags konnten die Bewohner noch einen kleinen Einkaufsbummel im eigenen Haus unternehmen. Neben Mode gehörten Blumengestecke und Kosmetikartikel zum Angebot. „Wir bieten den Senioren zweimal im Jahr eine Modenschau, damit sie sich nicht in den Städten in enge Umkleidekabinen zwängen müssen", erklärte Birgit Pompetzki. (Foto: nv)

WLZ  - im November 2004


Farbenfrohe Mode für Strother Senioren vorgesellt

Korbach- Strothe: Farbenfrohe Röcke, Kleider, Hosen und Kostüme bewunderten am Montag die Bewohner des Strother Altenheims Langeleben bei einer Modenschau des Unternehmens Fichtner. Die Heimbewohner Erna Ellenberger, Dora Bujak, Walli Bodem, Berta Jantzen sowie das Ehepaar Thea und Friedrich Schmal stellten die aktuelle Frühjahrs- und Sommerkollektion vor, die vor Ort erstanden werden konnte. Außerdem standen Schuhe, Floristik, Wein und Kosmetik zum Verkauf. Nach Kaffee und Kuchen klang der Nachmittag mit musikalischen Beiträgen der Bewohner aus. Unser Bild zeigt Heimleiterin Monika Röttger mit einem Modell.

WLZ  - im April 2004


Mit der besten Freundin Richtung Hundert

Else Kleine aus Korbach wird heute 90 Jahre alt

Hat heute Geburtstag: Else Kleine wird 90 Jahre alt (Foto: Müller)

Von Mathias Müller

Korbach: Sie lehnt sich in ihrem Korbsessel zurück, legt die Hände in den Schoß und geht gelassen lächelnd in ihr neues Lebensjahr: Else Kleine, die im – nomen est omen - Strother Altenheim Langeleben wohnt, wird heute 90 Jahre alt.
Wacher Blick, Mundwinkel leicht nach oben – so sitzt sie da und erzählt aus ihrem Leben: geboren 1914 in Korbach, dort gewohnt, gearbeitet („auf der Post, bei Conti“), unverheiratet geblieben, seit vorigem Sommer im Strother Altenheim.

Hier hat sie eine gute Freundin wiedergefunden: Erna Ellenberger. „Wir kennen uns schon über sechzig Jahre, ne Else?“, ruft diese. „Ja“ sagt Else Kleine sanft und lächelt. Elses Vater und Ernas Mann waren einst bei Continental Kollegen, die Frauen freundeten sich in jungen Jahren an und leben nun im Alter gemeinsam in einem Zimmer. „Der Zufall hat es so gewollt“, sagen die beiden Damen.

„180 Jahre sind wir nun zusammen alt“, sagt die ebenfalls 90 jährige Erna Ellenberger, „und gestritten haben wir uns noch nie, ne Else?“ „Ja“, antwortet diese leise. Dann berichtet sie von Schicksalsschlägen („Vor kurzem ist mein Neffe gestorben“), von Wehwechen („Beim Laufen schmerzt es manchmal schon“) und Tatendrang: „Die Angebote hier im Heim mache ich gerne mit.“ Ausflüge, Kaffeeplausch, gemeinsam singen - da ist Else Kleine dabei. Heute zu ihrem Ehrentag, will sie ein wenig feiern. Mit Kuchen, Gratulanten und vielleicht einem Schlückchen Sekt, gemischt mit Orangensaft.
Erst mal den 90. verstreichen lassen - und dann weitersehen. „Die 200 Jahre kriegen wir zusammen auch noch voll, ne Else?“ ruft Mitbewohnerin Erna Ellenberger herüber. „Ja“, sagt Else Kleine - und lächelt.

HNA - im März 2004


Neue Mode im Altenheim vorgestellt

Korbach –Strothe Eine Modenschau der besonderen Art erlebten gestern die 26 Bewohner des Strother Altenheims Langeleben. Die aktuelle und schicke Sommerkollektion einer Bekleidungsfirma aus dem Harz wurde von Heimbewohnern selbst vorgestellt. Erna Ellenberger, Gerda Müller, Elisabeth Nürnberg, Dora Bujack und Heinrich Günter zeigten farbenfrohe Mäntel, Kleider, und Hosen, die vor Ort erstanden werden konnten. Ein Korbacher Schuhgeschäft und ein Blumenhändler ergänzten das Angebot. Nach Kaffee und Kuchen unterhielten die Strother Landfrauen, die Wattenbacher Sitztanzgruppe, und Bewohner des Heims Langeleben mit Tanzeinlagen. Unser Bild zeigt Heimleiterin Monika Röttger und „Model“ Erna Ellenberger bei der Vorführung der neuen Kollektion. (Foto: cam)

WLZ - im Februar 2004


Erna Ellenberger macht keiner etwas vor

90. Geburtstag: Zufriedenheit als Geheimrezept fürs Altwerden - Schönste Zeit in Korbach verbracht

Auch mit 90 noch fit: Erna Ellenberger

Strothe: „Ich hab im Leben nicht gedacht dass ich so alt werde“, sagt Erna Ellenberger. Im Alten- und Pflegeheim Langeleben in Strothe feiert die aus Nieder-Waroldern stammende Frau heute ihren 90.Geburtstag.

Ihr Geheimrezept fürs Altwerden? „Ich bin zufrieden. Das ist ein großes Plus“, meint die Jubilarin. Auch ihre Kindheit sieht sie in einem positiven Licht, obwohl sie vieles wegstecken musste. „Ich habe nie Vater sagen können,“ erzählt Erna, die mit Mädchennamen Wagener hieß. Er starb, als sie zehn Wochen alt war. Ihre Mutter ließ eine strenge Hand walten. Wie ihre drei älteren Geschwister musste Erna in der Landwirtschaft mithelfen, wenn sie keinen Unterricht hatte. Schon aus der Schule kannte sie ihren späteren Ehemann Karl. 1935 heirateten die beiden. Zuvor genoss sie drei Jahre lang das Korbacher Stadtleben . Bei einem Zahnarzt arbeitete sie damals als Haushaltshilfe. „Das war das erste Mal, dass ich von Zuhause weg war.“
Ihre Tochter Ursula wurde 1936 geboren, Sohn Manfred neun Jahre später. Schon ein Jahr nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie mit ihrem Mann eine Wohnung in der Flechtdorfer Straße in Korbach bezogen.
Dort lebte sie bis in die 70er Jahre. „ Das war die schönste Zeit in meinem Leben,“ sagt Erna Ellenberger.
Ihr Mann starb 1972, seine Frau hatte ihn jahrelang gepflegt. „Danach kam ich raus“, erzählte sie. Erna Ellenberger reiste nach Österreich und Italien. Bis ins Alter von 88 Jahren lebte sie allein in der Arolser Landstraße.
Im Februar 2002 zog sie schließlich ins Strother Alten- und Pflegeheim. „ Hier bin ich gut aufgehoben,“ findet die Jubilarin. Sie lebt mit ihrer Freundin Else Kleine auf einem Zimmer. Erna und Else kennen sich bereits 60 Jahre lang und haben sich dabei noch nicht einmal gestritten. Erna Ellenberger verbringt ihre Abende gerne vor dem Fernseher, am liebsten schaut sie Volksmusiksendungen. Sie ist im Heimbeirat aktiv und liest regelmäßig die Zeitung.
„Auch heute macht mir noch keiner was vor“, sagt die 90 jährige. Für ihr Alter sei seine Mutter noch relativ fit, meint ihr Sohn und sie selbst sagt: „ Wenn ich so auf dem Damm bleibe, würde ich mich freuen, wenn 100 werde.“
 

HNA - 30.10.2003